16.07.2021 - 11:16

Juice zeigt förderfähigen Juice Charger me

Der Schweizer Ladeinfrastruktur-Hersteller Juice Technology hat mit dem Juice Charger me eine kompakte Wallbox vorgestellt. In Deutschland soll das Modell für das KfW-Förderprogramm 440 – also die Wallbox-Förderung – qualifiziert sein.

Auf der Liste der förderfähigen Ladegeräte ist der Juice Charger me bereits geführt – neben dem Juice Charger 2 Fix (sofern auf 11 kW gedrosselt“ und dem Juice Charger Easy 1. Das Bundesfinanzministerium hat zwar bereits weitere 300 Millionen Euro für die Wallbox-Förderung bereitgestellt, zum Zeitpunkt des Erscheinens dieses Artikels waren aber noch keine neuen Anträge auf der KfW-Seite möglich.

Zum Ladegerät selbst: Juice Technology verspricht laut der Mitteilung „einfachste Bedienung ohne Abstriche bei Funktionalität und Design“. Der Juice Charger me verfügt über ein kompaktes Gehäuse mit 24 Zentimetern Kantenlänge mit abgerundeten Ecken und schwarzer Front. Dort befinden sich auch die Status-LED, die die Betriebsbereitschaft, das Freischalten und den aktiven Ladevorgang anzeigen. An der Unterseite ist das fest angeschlagene AC-Kabel (fünf Meter) befestigt.

Der Juice Charger me unterstützt ein- oder dreiphasiges Laden mit sechs bis 32 Ampere. Somit sind bis zu 22 kW Ladeleistung möglich. Für die KfW-Förderung gibt es eine Variante mit 16 Ampere und einer Leistungsabgabe von 11 kW.

– ANZEIGE –
EA Elektro-Automatik

Das Freischalten des Ladevorgangs soll entweder per RFID-Karte erfolgen oder – sofern es das Auto unterstützt – per Plug&Charge. Mit diesem Feature nach ISO 15118 erkennt die Ladestation das Auto automatisch nach dem Einstecken des Kabels und autorisiert den Ladevorgang. „Laden muss einfach und bequem sein. Ob Mobiltelefon oder E-Auto sollte dabei keine Rolle spielen“, sagt Christoph Erni, CEO der Juice Technology AG.

Als Vorteil des Ladegeräts betont der Hersteller die einfache und schnelle Installation: Da die Wallbox ab Werk vorkonfiguriert ausgeliefert wird, sei sie beim Kunden sofort einsatzbereit – ohne Einstellungen oder Zusatz-Installationen durch den Elektro-Fachbetrieb.

Da die Wallbox auch über ein Lastmanagement verfügt, soll sie laut dem Hersteller nicht nur an privaten Parkplätzen, Garagen und Carports eingesetzt werden können, sondern auch in ganzen Parkgaragen und auf Firmenparkplätzen. Das lokale Lastmanagement ist für bis zu 250 Einheiten ausgelegt. Dabei übernimmt ein Gerät die gleichmässige Verteilung des vorhandenen Stroms auf alle übrigen Stationen. Für größere Anlagen kann auch die Software „smartJuice“ des Herstellers genutzt werden, damit ist unter anderem eine Echtzeit-Überwachung oder eine Priorisierung einzelner Fahrzeuge möglich. Für die Vernetzung der Ladegeräte wird ein LAN-Anschluss genutzt.

Laut Juice Technology werden alle Komponenten der Wallbox in Deutschland gefertigt und zusammengebaut. Neben der KfW-Förderung will das Unternehmen für die ersten 3.000 Einheiten einen Nachlass von 100 Franken bzw. Euro gewähren. Der Juice Charger me kostet laut Hersteller 999 Euro.
presseportal.ch

– ANZEIGE –

ZF

Stellenanzeigen

Produktmanager eMobility (m/w/d)

Zum Angebot

Ingenieur (w/m/d) Projektmanagement Fahrzeugneubeschaffung Stadtbahn

Zum Angebot

Senior Projektmanager (m/w/d) Mobilitätsmanagement

Zum Angebot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2021/07/16/juice-zeigt-foerderfaehigen-juice-charger-me/
16.07.2021 11:03