06.01.2022 - 09:29

Chevrolet Silverado EV erhält Ladeleistung von 350 kW

Chevrolet hat den Silverado EV präsentiert. Der vollelektrische Pickup-Truck bietet bis zu 495 kW Antriebsleistung, bis zu 400 Meilen (640 Kilometer) Reichweite und ermöglicht eine DC-Ladeleistung von bis zu 350 kW. Marktstart ist 2023, die Preise sollen später bei unter 40.000 Dollar beginnen.

Der Silverado EV des Modelljahres 2024 basiert auf der Ultium-Plattform von General Motors, auf mit dem GMC Hummer EV bereits ein großes Pickup-Modell basiert – beide Fahrzeuge werden im Werk Detroit Hamtramck gebaut. Geplant sind zunächst zwei Varianten: die RST First Edition und ein flottenorientiertes Modell namens Work Truck (WT).

Bei der 495 kW starken Version handelt es sich um die RST First Edition, der WT kommt auf 375 kW. Ein elektrischer Allradantrieb ist Standard, zur Anzahl der Motoren macht Chevrolet in der Mitteilung keine Angaben. Beim RST First Edition liegt das maximale Drehmoment bei 1.179 Nm, beim WT immerhin noch bei 833 Nm.

Zur Batterie des Silverado EV gibt GM in der Mitteilung lediglich an, dass sie über 24 Module verfügt. Das bedeutet die Maximal-Konfiguration von 200 kWh: In dem Ultium-Batterie-Baukasten sollen 6, 8, 10 oder 12 Module zu einem Pack kombiniert werden können. Für die großen Pickups – also auch beim GMC Hummer EV – werden zwei 100-kWh-Packs aus zwölf Modulen übereinander gestapelt. Angesichts dieser Batteriegröße überraschen auch 640 Kilometer Reichweite bei so einem großen Fahrzeug kaum.

Mit den 200 kWh Energiegehalt relativiert sich auch die maximale Ladeleistung von 350 kW: Das entspricht lediglich einer C-Rate von 1,75. Angaben zur Ladezeit von 10 auf 80 Prozent macht Chevrolet nicht, laut GM-Schätzungen soll in zehn Minuten Strom für rund 160 Kilometer nachgeladen werden können. Wie auch andere E-Pickups verfügt der Silverado EV über die Möglichkeit, externe Geräte mit Strom zu versorgen. Hierzu können maximal 10,2 kW aus dem Akku entnommen werden.

Die Ladefläche ist 1,70 Meter lang, die Nutzlast des WT-Modells liegt bei 1.200 Pfund oder 544 Kilogramm. Das WT-Modell kann zur Premiere 8.000 Pfund oder 3.628 Kilogramm ziehen, später soll ein Flottenmodell mit bis zu 20.000 Pfund oder neun Tonnen Anhängelast folgen. Der RST kommt auf eine Nutzlast von 598 Kilogramm und eine Anhängelast von 4,5 Tonnen.

– ANZEIGE –


Beide Versionen verfügen über eine Luftfederung und Allradlenkung. Im Innenraum ist ein bis zu 17 Zoll großer Touchscreen verbaut und ein elf Zoll großes Fahrerdisplay. Zudem gibt es ein mehrfarbiges Head-up-Display. Der Silverado EV erhält zudem das „Super Cruise“-Fahrassistenzsystem, das teilautonomes Fahren ermöglicht – im Falle der Pickups auch mit Anhänger.

Der Silverado EV WT kommt im Frühjahr 2023 auf den Markt, die RST First Edition für 105.000 Dollar im Herbst 2023. Nach dem Hochfahren der Produktion in der Factory Zero in Detroit-Hamtramck sind weitere Versionen geplant, darunter ein WT zum Basispreis von 39.900 Dollar. Die Preise sind wie in den USA üblich ohne Steuern.

Chevrolet liefert zudem einen Ausblick auf den Equinox EV. Das rein elektrische Kompakt-SUV soll im Herbst 2023 zu Preisen ab rund 30.000 US-Dollar auf den Markt kommen. Mit dem Blazer EV plant Chevrolet zudem bereits ab dem Frühjahr 2023 ein größeres E-SUV. Leistungsdaten zu den beiden E-SUV nennt das Unternehmen aber noch nicht.
chevrolet.com (Silverado EV), chevrolet.com (Equinox EV)

– ANZEIGE –


Stellenanzeigen

Solution Consultant – E-Mobility (w/m/d)

Zum Angebot

Projektmanager/in Lade-Infrastruktur (w/m/d)

Zum Angebot
bp

EV Team Assistant for Germany and Spain (m/f/d) – Aral Pulse

Zum Angebot

3 Kommentare zu “Chevrolet Silverado EV erhält Ladeleistung von 350 kW

  1. Simon

    Das ist so richtig schön amerikanisch. Viel hilft viel.

    Und ich wette das kommt besser an als z.b. der japanische Askese Ansatz beim Mazda MX-30.

    Den optimalen Mittelweg wählt aber meiner Meinung nach Mercedes mit dem Vision EQXX wo man das Optimum aus Vernunft und Leistung durch Effizienz erreicht.

    • Frank Liermann

      MX-30 hat ja nichts mit Askese zu tun. Aber hoher Verbrauch, kleiner Akku und schlechte Ladeleistung und das noch zu einem hohen Preis sind nun mal eine denkbar schlechte Kombination und machen das Fahrzeug zu einem der schlechtesten Gesamtpakete am Markt.
      Den EQXX halte ich auch für sehr vielversprechend.

  2. Frank

    Wenigstens endlich mal E-Fahrzeuge mit Zugkraft!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2022/01/06/chevrolet-silverado-ev-erhaelt-ladeleistung-von-350-kw/
06.01.2022 09:51