11.02.2022 - 09:21

Hyundai Ioniq 5 erhält größere Batterie und weitere Updates

Hyundai hat für den Modelljahrgang 2023 des Ioniq 5 einige Änderungen vorgestellt. Das auffälligste neue Feature ist die größere Batterie, die ab der zweiten Jahreshälfte 2022 wie im Kia EV6 auf 77,4 kWh kommt. Zudem kann die Batterie künftig vorkonditioniert werden.

Mit der Erhöhung der Kapazität der großen Akku-Option auf 77,4 kWh bestätigt Hyundai nun ein früheres Gerücht. Einen südkoreanischen Medienbericht Anfang November 2021 wollte Hyundai damals nicht kommentieren, die Information hat sich nun als zutreffend erwiesen. Die Erhöhung von 72,6 auf 77,4 kWh entspricht zwei zusätzlichen Batteriemodulen, die künftig in dem Pack verbaut werden. Die kleinere Batterie-Option bleibt bei 58 kWh Energiegehalt.

Während der größere Akku nur in Fahrzeugen ab dem Modelljahr 2023 verbaut sein wird, soll eine andere, von aktuellen Kunden häufig geforderte Änderung auch per Software-Update auf Bestandsfahrzeuge aufgespielt werdem: die Vorkonditionierung der Batterie. Dieses Update hatte Hyundai bisher nicht offiziell per Mitteilung, sondern per Mailing an die Kunden angekündigt. Insofern ist es nur logisch, dass das Modelljahr 2023 ebenfalls über diese Funktion verfügen wird. Sobald in dem Hyundai-eigenen Navigationssystem eine Route zu einer Schnellladestation geplant wird, soll die Batterie künftig erwärmt oder gekühlt werden, um zu Ladebeginn im optimalen Temperaturfenster zu sein. „Dies garantiert eine verbesserte reale Ladeleistung bei kalten Umgebungsbedingungen“, so Hyundai.

Wie sich die aktuelle Situation ohne die Vorkonditionierung auf eine längere Autobahnfahrt im Winter auswirkt, haben wir ausführlich in unserem aktuellen Fahrbericht zum Ioniq 5 beschrieben. Während die Vorkonditionierung auf Fahrten bis rund 400 Kilometer wohl nur wenige Minuten spart, könnte der Effekt bei Schnellladungen mit nur kurzer Anfahrt – etwa auf dem Pendelweg – größer sein.

– ANZEIGE –

Würth

Ein weiterer Punkt, den wir in unserem Fahrbericht erwähnt hatten, ist das Fahrwerk. Grundsätzlich ist der Ioniq 5 eher komfortabel ausgelegt, aber keine Sänfte. Gerade kurze, schnelle Stöße werden bisher von dem nicht einstellbaren Fahrwerk an den Innenraum weitergegeben. In der öffentlichen Debatte wurde bisher vorrangig über den Verbrauch und das Ladeverhalten des Ioniq 5 gesprochen. Aber auch beim Fahrwerk legt Hyundai nun nach: „Smart Frequency Dampers“ sollen das Ansprechverhalten der Vorder- und Hinterachsaufhängungen verbessern, „um den Fahrkomfort zu erhöhen“. Weitere Angaben über diesen einen Satz hinaus gibt es zum neuen Fahrwerk nicht – also etwa ob die smarten Dämpfer alles automatisch regeln oder auch vom Fahrer eingestellt werden können.

Zudem gibt es zum Modelljahr 2023 zwei weitere Neuheiten: Zum einen wird der Ioniq 5 künftig optional mit Kamera-Außenspiegeln angeboten, von Hyundai als „Digital Side Mirrors“ (DSM) bezeichnet. In Südkorea wird dieses Feature bereits jetzt angeboten, ab der zweiten Jahreshälfte 2022 sollen die Kamera-Spiegel auch in Europa angeboten werden. Wie teuer das Feature wird, geht aus der aktuellen Mitteilung nicht hervor. Das DSM soll den Luftwiderstand reduzieren und auch bei schlechtem Wetter die Sicht nach hinten verbessern.

Zudem gibt es eine neue Kombinationsmöglichkeit beim Design: Mit dem Modelljahr 2023 können auch unlackierte schwarze Stoßfänger mit schwarzen Verzierungen in Kombination mit Projektions-LED-Beleuchtung geordert werden. Ein Bild zu dieser Design-Option hat Hyundai aber nicht veröffentlicht.

„Der Ioniq 5 hat sich in den 12 Monaten seit seiner Einführung als äußerst erfolgreich erwiesen, sowohl in Bezug auf den Verkauf als auch auf den Markenaufbau“, sagt Andreas-Christoph Hofmann, Vice President Marketing und Produkt bei Hyundai Motor Europe. „Das Segment wird immer wettbewerbsintensiver, und wir werden erweiterte Funktionen anbieten, um unsere Position als Technologieführer in der Automobilindustrie zu verteidigen.“
hyundai.news

– ANZEIGE –

MennekesSolarladen für zu Hause. Die MENNEKES Wallbox AMTRON Charge Control überzeugt mit der komfortablen Bedienung über Smartphone oder Tablet und der Möglichkeit zur Anbindung an die Solaranlage. Durch die Möglichkeit, Ladestatistiken einzusehen und zu exportieren ist sie auch eine ausgezeichnete Lösung für alle Fahrer eines elektrischen Dienstwagens, die privat geladenen Strom mit ihrem Arbeitgeber abrechnen wollen.
Weitere Infos finden Sie hier.

Stellenanzeigen

Customer Support Specialist (m/w/d)

Zum Angebot

Technischer Redakteur (m/w/d)

Zum Angebot

Senior Sales Professional (w/m/d) PKW Ladeinfrastruktur

Zum Angebot

11 Kommentare zu “Hyundai Ioniq 5 erhält größere Batterie und weitere Updates

  1. Dieter Schleenstein

    Solange Hyundai keine Ladeplanung implementiert, macht eine Vorkonditionierung der Batterie keinen Sinn, d. h. das Auto muss zunächst einmal wissen, mit welchem Ladestand es an der Säule ankommen soll und wird, erst dann kann Strom zum Heizen abgezweigt werden. Was nützt mir eine Vorkonditionierung, wenn ich vorher mit leerem Akku liegen bleibe. Da gibt es noch viel zu tun, die bisher implementierte Auswahlmöglichkeit für Ladesäulen ist völlig unbrauchbar.

    • Sauer

      Bevor man sich hier verewigt und meckert sollte man sich sachkundig machen. Dann fahren Sie doch bitte den ID4

  2. K. Berghaus

    Danke für den Bericht und die Bestätigung der „Gerüchte“. Nun konkretisieren sich ja auch die Zeitlinien der Modellpflege. Finde es sehr gut, dass HY bereits nach ca. einem Jahr die massive Kundenkritik in ihrer Serienproduktion berücksichtigt und auch für Bestandskunden entsprechende Updates implementiert. Ich kann die Kritik an den z.T. vor dem Kauf bekannten Verbesserungsaspekten nicht nachvollziehen.
    Wer ein System a la Tesla möchte, der soll es sich bei Tesla kaufen- aber dann eben ohne 800V-Technologie. Unterschiede in den Fahrzeugattributen gab es auch schon bei den alten Verbrennern – aber selten wurde derart Hersteller-Bashing von den Käufern betrieben, wenn das geliefert wurde, was bestellt und gekauft habe. Also: positiv denken, Verbesserungen annehmen und sich damit arrangieren, wofür man sich bewusst entschieden hat!

    • Sebastian

      Diese Glorifizierung des 800 Volt Systems ist echt schon lächerlich. Noch lächerlicher sind diese Grabenkämpfe wie zu Weltkriegzeiten, jeder verteidigt sein System als das beste. Ich sag als jemand der querbeet Autos im Fuhrpark hat, alle Antriebe dazu.

  3. Rudolf

    „wäre“ def. mein Auto gewesen; aber ohne Apple Carplay wireless für mich genau so wenig kaufbar wie ein Tesla.

    • KBDCALLS

      Wer den Kauf eines Autos von Apple Carplay abhängig will garkein E-Auto . Riecht für mich nach billiger Ausrede ein E-auto nicht zu kaufen.

  4. James

    Es bleibt halt ein schwaches Auto mit vielen Bugs für überzogenes Geld. Für Umsteiger aus anderen noch schlechteren Hyundai Produkten wahrscheinlich der Himmel auf Erden. Wer jedoch richtige Autos gewohnt ist, wird nicht abgeholt. Softwarebugs, billig Plastik, knistern hier, klappern dort, entladene 12 V Batterien, nicht lieferbare Ersatzteile, alte LED Technik, nicht in Canbus integrierte AHK, kein Heckwischer, Uralt Navi aus Kona implementiert, rutschige Kunstledersitze. Für 60 K Euro weit entfernt von Premium, Wertigkeit auf Dacia Niveau. Assitenzen die unbrauchbar sind und nicht funktionieren. Dann der ganze Ladezirkus im Winter unbrauchbar, den Blödsinn verbunden mit geringer Reichweite und wenigen Schnellader muss man halt wollen. Aber wie immer in der Elektroideologie die Fanboys klatschen für jedes upgrade auch wenn wieder etwas anders dafür nicht funktioniert.

    • Karl Grieshofer

      Dieser Kommentar ist echt arrogant bis zum kotzen
      Und noch dazu zu feige seinen echten ganzen Namen zu schreiben

    • ThomasB

      Moin James, also ich bin seid Jahren Hyundai Fahrer, erst einen Tucson TLE, dann einen I30N Performance und nun einen Bayon Mild Hybrid und einen Ioniq5. Dein dummdämlicher Kommentar ist eigentlich überflüssig, denn von Autos haben sie leider wenig Ahnung oder sind AUDI; Mercedes oder Porsche blind. Ich fahre meinen Ioniq5 nun seit 6 Monaten und auf diversen Strecken. Man stelle sich vor, das Navigationssystem ist auf Stand des Jahres und wird immer aktualisiert. Das mit dem fehlenden Heckscheibenwischer, das stimmt, dieser fehlt manchmal wirklich. Aber das weiß ich spätestens wenn ich mir das Auto anschaue und bestelle. Meinen Sie allen ernstes das andere Hersteller keine Bugs haben? Warum rufen andere Hersteller ihre „Premium“ Autos denn in die Werkstat zurück? Aktuell BMW Hybride – Brandgefahr….

    • Sigi Plüss

      Lieber James, besitzen sie überhaupt ein Auto?
      Entweder haben sie keine Ahnung von diesem Fahrzeug oder sie meckern einfach aus „möchte gern aber ist mir zu teuer“
      Diese Südkoreaner haben in Texhnik und Innovationen echt die Nase vorne.

  5. Chris

    Wird es die Vorkonditionierung per Update auch geben wenn man keine Wärmepumpe auswählt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2022/02/11/hyundai-ioniq-5-erhaelt-groessere-batterie-und-weitere-updates/
11.02.2022 09:30