24.11.2022 - 09:44

Faraday Future zweifelt eigene Zukunft an – und verschiebt FF-91-Produktion erneut

Das kalifornische Elektroauto-Startup Faraday Future hat immer noch nicht das nötige Kapital beschaffen können, um den im Juli erneut verschobenen Produktionsstart seines Debütmodells FF 91 wie zuletzt geplant noch in diesem Jahr zu starten.

Laut Reuters hat das Unternehmen, dessen Aktienwert in diesem Jahr um 94 Prozent einbrach, sogar „erhebliche Zweifel“, seinen Betrieb überhaupt fortführen zu können. Der Auslieferungsbeginn war auch nach den vorangegangenen Verschiebungen noch für dieses Jahr geplant. Da Ende November die Produktion aufgrund der fehlenden Gelder immer noch nicht läuft, wird es mit jedem Tag unwahrscheinlicher, dass FF diesen Termin noch halten kann.

In dem kürzlich von Faraday Future veröffentlichten offiziellen Bericht zu den aktuellen Geschäftszahlen klingt das weniger dramatisch: Man entwickle derzeit „überarbeitete Budgets und Produktionspläne“ und hoffe, „den Zeitpunkt für die Auslieferung des FF 91 an Kunden kurz nach Sicherstellung der Finanzierung bekannt geben zu können“.

Die Anzahl der Vorbestellungen für den FF 91 lag laut Geschäftsbericht am 17. November bei gerade mal 369 – das sind nochmals 30 weniger als Ende Juni. Immerhin verringerte sich der Nettoverlust von Faraday Future im dritten Quartal 2022 auf 103,4 Millionen US-Dollar, gegenüber 303,9 Millionen US-Dollar im Vorjahresquartal. Die liquiden Mittel lagen zum Ende des dritten Quartals 2022 allerdings nur noch bei 31,76 Millionen Dollar.

– ANZEIGE –

CCS Ladedosen Phoenix Contact

Faraday Future hat nicht nur mit den ohnehin großen Herausforderungen eines Produktionsanlaufs zu kämpfen, sondern auch mit internen Querelen (zwischenzeitlich hatte ein Investor das Unternehmen verklagt, um die Abberufung von zwei hohen Managern zu erreichen) und natürlich auch den steigenden Rohstoffkosten und volatilen Lieferketten. Gerade die höheren Kosten und zugleich schwindenden Liquiditätsreserven haben Investoren dazu bewegt, die Bilanzen des Startups zu hinterfragen – was wiederum die Aufnahme neuer Gelder für den Produktionsstart nicht einfacher machen dürfte.

FF-CEO Carsten Breitfeld spricht in der Mitteilung zum Geschäftsbericht jedoch vom dritten Quartal als „einen Wendepunkt für unser Unternehmen“. Dabei bezieht sich der frühere Byton-Chef etwa auf den Abschluss der Bauarbeiten in der „ieFactory California“ in Handford, aber auch auf die Finanzlage. „Wir haben wichtige Finanzierungsvereinbarungen abgeschlossen und sind optimistisch, dass wir die zusätzlichen Mittel aufbringen können, die wir für den Start des FF 91 benötigen“, so Breitfeld. „Wir haben auch große Fortschritte bei den FF 91-Test- und Validierungsprogrammen gesehen, bei denen die wichtigsten Leistungskennzahlen unseres FF 91, einschließlich Fahrzeugreichweite (EPA-Bewertung), Beschleunigung und Bremsen, noch besser sind, als wir versprochen haben.“
reuters.com, ff.com (Mitteilung zum Q3)

– ANZEIGE –

electrive.net live

Stellenanzeigen

Produktmanager E-Mobilität (m/w/d)

Zum Angebot

Projektingenieur Elektromobilität (m/w/d)

Zum Angebot

Manager (m/w/d) EV Charging Strategy and Business Development

Zum Angebot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2022/11/24/faraday-future-zweifelt-eigene-zukunft-an-und-verschiebt-ff-91-produktion-erneut/
24.11.2022 09:13