Lotus testet Eletre-Prototypen im Großraum Frankfurt

Kurz vor dem geplanten Auslieferungsbeginn des Eletre in Europa unternimmt Lotus wohl letzte Prüf- und Abstimmungsfahrten in Deutschland. Der Redaktion von electrive.net liegen Fotos aus dem Großraum Frankfurt vor, die das leicht getarnte E-SUV auf der Straße zeigen.

Obwohl die Serienversion des Eletre bereits im März 2022 vorgestellt wurde und die Produktion für andere Märkte seit Juli läuft, hat man sich bei Lotus für die letzten Erprobungsfahrten in Deutschland für eine leichte Tarnung des Fahrzeugs entschieden. Das Elektroauto war mit einem Kennzeichen des Landkreises Groß-Gerau in Frankfurt-Rödelheim unterwegs. Mit dem GG-Kennzeichen und einer eher an den in Rüsselsheim ansässigen Autobauer Opel erinnernden Folierung wollte Lotus wohl etwas in die Irre führen – das Heck-Design mit den charakteristischen Dach-Spoilern hat den Eletre aber verraten.

Einen großen Aufwand hat Lotus nicht betrieben, um an das Groß-Gerauer Kennzeichen zu kommen: In dem Landkreis ist das „Lotus Tech Innovation Centre“ angesiedelt, konkret in Raunheim. Früher kam es durchaus vor, dass Autobauer ihre Erlkönige über Tochter-Firmen oder spezielle Dienstleister am Sitz eines Konkurrenten zugelassen haben, um Beobachter abzulenken.

Laut den im Oktober 2022 veröffentlichten Preisen startet der Eletre in Deutschland bei 95.990 Euro. Das Modell leistet 450 kW, das Top-Modell Eletre R soll sogar auf 675 kW Leistung kommen. Alle Varianten nutzen eine 112 kWh große Batterie. Die Auslieferungen in Europa sollen in diesem Jahr beginnen.
Quelle: Info per E-Mail

3 Kommentare

zu „Lotus testet Eletre-Prototypen im Großraum Frankfurt“
Aykut
24.02.2023 um 12:00
Kurz zur Info: Das GG ist nicht zur Irreführung. Ganz im Gegenteil: In Raunheim (bei Groß-Gerau) befindet sich ein Firmengebäude von Lotus seit Jahren. ;)
Sebastian Schaal
24.02.2023 um 12:47
Hallo Aykut, genau so schreiben wir es ja auch im Text – aber gut beobachtet! Viele Grüße Sebastian Schaal
timo
26.02.2023 um 20:52
Kannte das Auto nicht. Sieht gar nicht schlecht aus, hat was vom Lamborghini Urus, nur mit Elektroantrieb und preisgünstiger. Nach einem Blick auf das Händlernetz und in ein Forum hat es sich für mich jedoch direkt wieder erledigt. Ich wohne in Berlin, die nächstgelegenen Händler bzw. Werkstätten sind in Hamburg oder Leipzig – das ist doch für ein Alltagsauto vollkommen realitätsfern. Insbesondere wo Dinge wie Qualität, Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit von Ersatzteilen im Lotus-Forum nicht unbedingt gelobt werden...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Lesen Sie auch