16.02.2017 - 12:07

Rimac liefert Akkus für Hybrid-Hypercar

Aston Martin hat jetzt die Zulieferer für seinen mit Red Bull entwickelten Hybrid-Supersportwagen AM-RB 001 bekannt gegeben, der ab 2019 in einer Auflage von maximal 150 Stück angeboten werden soll. Die wichtigste Info aus e-mobiler Sicht: Die kroatische Elektroauto-Schmiede Rimac wird das Batteriesystem beisteuern. Bosch wird für die Antriebssteuerung zuständig sein.
automobil-produktion.de, auto-motor-und-sport.de

– ANZEIGE –



16.02.2017 - 12:58

LG Chem erweitert Akku-Produktion

LG Chem plant aufgrund steigender Nachfrage ab März einen Ausbau seiner US-Batteriefabrik in Holland (Michigan). Die etwa 9.300 Quadratmeter große Erweiterung soll im August in Betrieb gehen und rund 150 neue Jobs schaffen. LG Chem produziert in Holland Akku-Zellen und -Pakete u.a. für den Chevy Volt und Chrysler Pacifica Hybrid.
mlive.com, wzzm13.com

14.02.2017 - 14:03

BMW entwickelt Batterie mit Feststoffelektrolyt

BMW entwickelt laut “Autocar” eine neue Batterie-Generation mit Feststoffelektrolyt, die nicht nur sicherer als heutige Li-Ion-Batterien mit Flüssigelekrolyt sein, sondern auch eine Kapazitätssteigerung von anfangs 15 bis 20 Prozent bieten soll. Allerdings plane BMW den Einsatz der neuen Feststoffakkus erst in etwa zehn Jahren ein.
autocar.co.uk

14.02.2017 - 10:46

DryCloud: Löschsystem bei Akkubrand

Envites Energy hat ein System namens DryCloud entwickelt und patentieren lassen, das es ermöglichen soll, E-Auto-Akkus und stationäre Batterien mittels Neutralisator und Trockenschaum schnell zu löschen. 

Weiterlesen

– ANZEIGE –



09.02.2017 - 14:34

Forschung an Aluminium als neue Speichertechnologie

Im nun gestarteten Projekt R2RBattery sollen neun Verbundpartner unter Leitung der TU Bergakademie Freiberg in den nächsten drei Jahren ein Konzept für die Umsetzung von Aluminium-Ionen-Batterien erarbeiten. Das Projekt wird vom BMBF mit 3,7 Mio Euro gefördert.
tu-freiberg.de

– ANZEIGE –



07.02.2017 - 11:03

Neues Second-Life-Projekt in Wendelstein

Die Energiespezialisten N-Ergie (Nürnberg) und Areva (Erlangen) wollen in den kommenden Monaten in Wendelstein einen Energiespeicher aus gebrauchten E-Auto-Akkus aufbauen. Die Kapazität soll rechnerisch reichen, um rund 100 durchschnittliche Haushalte einen Tag lang mit Strom zu versorgen. N-Ergie wird mit der Anlage sogenannte Primärregelleistung vermarkten.
stadt-und-werk.de, n-ergie.de

04.02.2017 - 10:19

Löschcontainer bei Batterie-Brand

Die Firma Ellermann Eurocon aus Delmenhorst hat nach Anfragen mehrerer Feuerwehren einen Löschcontainer vorgestellt, der zum Einsatz kommen kann, wenn bei einem verunfallten Elektroauto die Batterie in Brand geraten ist. 

Weiterlesen
31.01.2017 - 10:46

GM und Honda: Joint Venture für Brennstoffzellenfertigung

General Motors und Honda haben ein Joint Venture zur gemeinsamen Serienproduktion von Brennstoffzellen-Systemen gegründet, welche in künftigen Modellen beider Hersteller zum Einsatz kommen sollen. Die beiden Automobilhersteller arbeiten bereits seit einigen Jahren gemeinsam an der Entwicklung eines neues BZ-Stacks. 

Weiterlesen

– ANZEIGE –



30.01.2017 - 10:19

Bosch mit möglicher Batteriezellenfertigung

Bosch will bis zum Ende dieses Jahres entschieden haben, ob man in die Fertigung von Batteriezellen einsteigt. Dies hängt laut Bosch-Chef Volkmar Denner vor allem davon ab, ob es gelingt, technisch bessere und günstigere Zellen als Konkurrenten wie Samsung oder Panasonic und Tesla zu produzieren. Dabei setzt Bosch bekanntlich auf eine Festkörper-Technologie. 

Weiterlesen
26.01.2017 - 10:16

Firmen-Allianz plant Batteriezellproduktion in Deutschland

Wie der Berliner „Tagesspiegel“ berichtet, werden sich die Anlagenbauer ThyssenKrupp, M+W und Manz mit den Zellverarbeitern Litarion, BMZ und StreetScooter zusammenschließen, um in den kommenden Jahren eine Großserienfertigung für Batteriezellen in Deutschland aufzubauen. 

Weiterlesen
24.01.2017 - 09:26

Akasol mit Großauftrag für E-Bus-Flotte

Der Darmstädter Batterie-Spezialist ist von einem namentlich nicht genannten Hersteller aus Nordeuropa mit der Serienbelieferung von Li-Ion-Batteriesystemen für dessen gesamte E-Bus-Flotte betraut worden. Der laut Akasol im dreistelligen Millionenbereich liegende Auftrag umfasst bis 2023 die Lieferung von insgesamt bis zu 4.500 Batteriesystemen.
press-n-relations.com, energate-messenger.de

20.01.2017 - 10:32

Forschung: Lithium-Ionen-Akkus schneller laden

Forscher der University of Bath und University of Illinois wollen herausgefunden haben, wie Lithium-Akkus in Zukunft schneller geladen werden können. Sie entdeckten, dass sich durch die Zuführung von positiv geladenen Kalium-Ionen die Ladeleistung der Akkus erhöhen lässt.
dailymail.co.uk, phys.org

18.01.2017 - 16:11

Neue Wasserstoff-Initiative in Davos gegründet

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos wurde die Gründung des Hydrogen Council bekanntgegeben. Die Initiative, in der sich u.a. BMW, Daimler, Honda, Hyundai, Toyota, Air Liquide, Linde, Shell und Total zusammenschließen, soll dem Wasserstoff-Brennstoffzellenantrieb zum Durchbruch auf der Straße verhelfen. 

Weiterlesen
18.01.2017 - 09:53

Milliarden-Investition von Panasonic in E-Auto-Batterien

Panasonic will laut einem Bericht des japanischen Wirtschaftsblatts „Nikkei“ in den kommenden drei Jahren zwischen 150 Mrd und 200 Mrd Yen (umgerechnet rund 1,2 bis 1,7 Mrd Euro) in sein Geschäft mit Elektroauto-Batterien investieren. Im Gegenzug sollen Investitionen in andere Geschäftsbereiche – etwa das mit Fernsehern – zurückgefahren werden.
nikkei.com

17.01.2017 - 09:02

Trennschicht soll Akku-Brände verhindern

Forscher der Stanford University haben ein Bauteil entwickelt, das Akku-Brände verhindern soll. Die aus zwei Materialien kombinierte Trennschicht setzt automatisch ein Flammschutzmittel frei, wenn der Akku überhitzt. Im Normalbetrieb soll das System – im Gegensatz zu bisherigen Schutzmechanismen – die Batterieleistung nicht verringern.
scinexx.de, wissenschaft.de

16.01.2017 - 15:28

Volkswagen: MEB setzt auf gekaufte Zellen

Christian Senger, Leiter der Baureihe e-Mobility bei Volkswagen, hat neben der Zellproduktion auch im Blick, dass andere Marken des Konzerns Modelle auf Basis seines Elektro-Baukastens anbieten können. Von der Kaufprämie hatte auch er sich mehr versprochen, doch ernüchtert sei er nicht. Der VW I.D. und I.D. Buzz (kürzlich vorgestellt) werden die ersten beiden Elektrofahrzeuge auf […]

Weiterlesen
11.01.2017 - 11:20

Umicore erwirbt Patente für Batteriematerialien von 3M

Drei Nickel-Mangan-Kobalt-Patentfamilien für Kathodenmaterialien hat Umicore von 3M erworben. Sie dienen als Referenz für eine breite Palette von Lithium-Ionen-Akkus u.a. für den Automobilbereich. Die Patente decken gemeinsam Südkorea, China, Japan, Europa und die USA ab und gelten von 2021 bis 2024 gültig.
umicore.de

11.01.2017 - 10:13

Tesla: Gigafactory macht in Recycling

Tesla hat bei einem Investoren-Event an der Gigafactory 1 in Nevada einige weitere Details zur Batteriefabrik benannt. Demnach ist auch eine Recycling-Abteilung im Aufbau, die Materialien aus allen Batterieprodukten von Tesla für die Wiederverwendung in neuen Speichern aufbereiten soll. Zudem wird an der Gigafactory komplett auf die Nutzung fossiler Energien verzichtet. Möglich macht dies u.a. ein riesiges 70-MW-Solardach.
electrek.co

09.01.2017 - 17:38

Rheinmetall liefert Komponenten für Batterieboxen

Der zu Rheinmetall Automotive gehörende Gussspezialist KS HUAYU AluTech aus Neckarsulm hat von einem nicht namentlich genannten deutschen Premiumhersteller einen Großauftrag zur Herstellung von Komponenten für E-Auto-Batterieboxen aus Aluminium-Druckguss erhalten. Der Produktionsstart für den Auftrag mit einem Gesamtvolumen von 65 Mio Euro wird für Mitte 2018 angekündigt. Eingesetzt werden sollen die Akku-Boxen in einem SUV und einer Sportlimousine – jeweils mit reinem E-Antrieb.
rheinmetall-automotive.com

09.01.2017 - 16:44

Studie: Massiver Preissturz von 80 Prozent bei Batteriekosten

Um ganze 80 Prozent sind die Kosten für E-Fahrzeug-Batterien zwischen 2010 und 2016 gesunken. Aktuell liegt ein Gesamtbatteriepack bei rund 230 US-Dollar pro Kilowattstunde (kWh). Weitere Erkenntnis: 75 Prozent der deutschen Autokäufer vertrauen beim möglichen Kauf eines Elektroautos den etablierten Autoherstellern mehr als neuen Anbietern. Zu dieser Erkenntnis kommt die neue Studie vom McKinsey zur E-Mobilität „Electrifying insights: How automakers can drive electrified vehicle sales and profitability“.
automobilwoche.de, mckinsey.de, mckinsey.de (Komplette Studie als PDF)

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2017/02/20/gigafactory-batteriekosten-um-35-prozent-gesunken/
20.02.2017 13:48