Schlagwort:

26.03.2019 - 17:11

BMVI: 6 Mio Euro für weitere eMobility-Projekte

Das Bundesverkehrsministerium fördert mit weiteren sechs Millionen Euro Forschungs- und Entwicklungsvorhaben im Bereich Elektromobilität. Die vier Projekte, für die nun die Förderbescheide übergeben wurden, adressieren den ÖPNV, den innerstädtischen Wirtschaftsverkehr und das Zusammenspiel von E-Fahrzeugflotten mit Ladeinfrastruktur. 

Weiterlesen
05.11.2018 - 17:01

Verbundprojekt LamA erforscht Laden am Arbeitsplatz

Sieben Fraunhofer-Institute bündeln im Verbundprojekt LamA (Laden am Arbeitsplatz) mit einer Laufzeit bis Herbst 2020 ihre Kompetenzen. Geplant ist der Aufbau von insgesamt 310 AC-Ladepunkten (bis 22 kW) und 28 DC-Ladepunkten (bis 150 kW) an 18 Fraunhofer-Standorten. 

Weiterlesen
13.11.2017 - 13:27

Interview mit Prof. Dr. Matthias Busse über Batterietechnik

Im electrive.net Studio powered by P3 auf der EVS30 haben wir mit Prof. Dr.-Ing. Matthias Busse über die Fortschritte bei der Batterietechnologie für elektrische Fahrzeuge gesprochen. Der Leiter der Fraunhofer Systemforschung Elektromobilität glaubt an die Festkörperbatterie.

Weiterlesen

– ANZEIGE –

TUEV SUED EMV Labor

30.10.2017 - 11:31

Konsortium startet Entwicklung von Hochleistungsbatterien

Ein Konsortium bestehend aus zehn Partnern aus Wissenschaft und Industrie wird unter Verwendung bekannter Elektrodenmaterialien für Lithium-Ionen-Batterien neuartige Elektrodenstrukturen designen. Ziel ist die Entwicklung von Hochleistungsbatterien auf Basis dreidimensionaler Stromableiter. 

Weiterlesen
28.01.2016 - 08:35

Samsung, Oberleitungsbusse, Brennstoffzelle, Fraunhofer IFAM.

Samsung setzt voll auf Batterieproduktion: Der koreanische Konzern Samsung SDI will seine Spitzenstellung unter den Herstellern von Batteriezellen für E-Autos in den kommenden fünf Jahren mit Investitionen in Höhe von 2,5 Mrd Dollar stärken. Finanziert wird das Vorhaben durch den Verkauf der Chemiesparte. Gerüchten zufolge soll ein Teil des Geldes in eine Batteriefabrik in Europa fließen.
automobil-produktion.de

Comeback für Oberleitungsbusse? Ein Forscherteam der Westsächsischen Hochschule Zwickau arbeitet an der Entwicklung eines automatisierten Andrahtsystems für Oberleitungsbusse. Nach Strecken ohne durchgängige Oberleitung könnten Trolleybusse mit Batteriespeichern künftig selbsttätig wieder an die Oberleitung andocken und unterbrechungsfrei weiterfahren.
idw-online.de

CEP_NOW Wasserstoff

Brennstoffzellen-Katalysatoren ohne Platin: Eine internationale Forschergruppe unter Beteiligung der Jacobs University hat einen Katalysator für Brennstoffzellen entwickelt, der ohne Edelmetalle auskommt und trotzdem keine Abstriche bei der Effizienz macht. Eine weitere Alternative zu Platin kommt vom Helmholtz-Zentrum Berlin und der TU Darmstadt: Mit einem neuen Präparationsverfahren wurde dort ein Katalysatormaterial aus Eisen-Stickstoff-Komplexen hergestellt, die in Kohlenstoff-Strukturen von wenigen Nanometern Durchmesser eingebettet sind.
jacobs-university.de, idw-online.de (Berlin/Darmstadt)

Fit für die Märkte in Asien: Im Rahmen des Verbundprojekts „Aufbau eines Technischen Weiterbildungszentrums Elektromobilität in China“ hat das Fraunhofer IFAM Schulungen für die Automobilindustrie entwickelt, mit denen Mitarbeiter vor Ort für den Umgang mit Elektrofahrzeugen ausgebildet werden.
ifam.fraunhofer.de

– ANZEIGE –

04.09.2015 - 07:54

Fraunhofer IFAM, Batteriemanagement, Sine Cycles, BMW.

Luftgekühlter Einzelradantrieb: Das Fraunhofer IFAM hat einen luftgekühlten Radnabenmotor mit hoher Drehmomentdichte auf Basis gegossener Aluminiumspulen entwickelt. Auf der IAA wird er in einem leichten Stadtfahrzeug vorgestellt. Er soll den Energieverbrauch senken und bessere Sicherheitskonzepte ermöglichen.
idw-online.de

Intelligentes Batteriemanagement: Das Technologietransferzentrum Elektromobilität der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt und der Automobil-Zulieferer Preh widmen sich dem Active Balancing. Die Steuerung erkennt und entlastet schwache Zellen, wodurch Lebensdauer, Energieausbeute und Leistungsfähigkeit des gesamten Batteriepakets verbessert werden sollen.
mainpost.de

— Textanzeige —
yoove mobility - LogoDas Schaufensterprojekt – SCHNELL-LADEN BERLIN – lädt alle Elektromobilisten in Berlin, Brandenburg und elektrisch Reisenden zur Schnellladung ein. Unsere Projekt-Ladestandorte stehen bereit. Probieren Sie es einfach aus. www.schnell-laden-berlin.de

E(asy) Rider aus der Schweiz: Sine Cycles zeigt ein schickes Elektro-Motorrad im Chopper-Design. Der Antriebsstrang stammt von Zero Motorcycles, der entkernte Cole-Foster-Tank beherbergt die Elektronik. Die Spezialanfertigung erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h, kommt mit einer 2,8 kWh kleinen Batterie aber nur 55 km weit. Zudem bleibt das Gefährt vorerst ein Einzelstück.
technologicvehicles.com, gizmag.com

Induktivladung für BMW i8: Am Safety-Car der Formel E wird in der kommenden Saison der Prototyp des induktiven Ladesystems von Qualcomm Halo erprobt. Mit einem Ladestrom von 7,2 Kilowatt soll der Akku in einer Stunde geladen werden sein, wobei das Fahrzeug stets einsatzbereit bleibt.
springerprofessional.de, trustedreviews.com (Fotos)

08.07.2015 - 08:07

Kreisel Electric, Fraunhofer IFAM, University of Delaware, Berkeley.

Kreisel-Electric-SprinterElektro-Sprinter von Kreisel: Was der Daimler nicht liefern kann (oder will), kommt jetzt aus Österreich. Kreisel Electric bringt den Sprinter als Elektro-Transporter mit 3,5 t Gesamtnutzlast als klassischen Neun-Sitzer oder als lange Version mit bis zu 15,5m³ Ladevolumen. Eine 90 kWh große Batterie soll 300 Kilometer Reichweite garantieren. Ein 44 kW On-Board-Ladegerät ist zum Einstiegspreis von 73.900 Euro netto ebenfalls dabei.
kreiselelectric.com

Tankanzeige für Wasserstoff: Einen Sensor zur präzisen Füllstandsmessung in Metallhydrid-Wasserstoffspeichern haben Forscher des Fraunhofer IFAM in Dresden entwickelt. Dieser nutzt die Ausdehnung des Metalls während der H2-Aufnahme als Mess-Basis. Serienreife winkt Ende 2016.
springerprofessional.de, idw-online.de

Solardach für H2-Busse? Forscher der University of Delaware haben untersucht, inwiefern Solar-Energie vom Dach die Pufferbatterie von Brennstoffzellen-Bussen mit zusätzlicher Energie helfen kann. Die Wissenschaftler kommen zu dem Schluss, dass der Wasserstoff-Verbauch tatsächlich sinken kann.
electricvehiclesresearch.com

Selbst fahrende Elektrotaxis sind die beste Lösung für die Zukunft, behaupten Forscher vom Lawrence Berkeley National Laboratory in den USA. Denn die Umstellung von konventionellen Taxis mit Fahrer könne den Schadstoff-Ausstoß um bis zu 94 Prozent senken, besagt eine Modellrechnung.
spiegel.de, dradiowissen.de, nature.com (Studie)

– Feedback –

Meistgeklickter Link am Vortag war der Meinungsbeitrag von Michael Valentine-Urbschat, der am Beispiel der Metropolregion München klar macht: Auf die Zweitwagen kommt es an!
electrive.net

26.06.2015 - 08:07

Fraunhofer IFAM, V-Charge, BioSolar, Bess Technologies.

Fraunhofer IFAM erweitert: Am Mittwoch wurde in Bremen nach knapp zweijähriger Bauzeit ein rund 6.200 Quadratmeter großer Erweiterungsbau des Fraunhofer-Instituts für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM eingeweiht. Dort werden Fraunhofer-Wissenschaftler künftig unter anderem auch an Elektroantrieben sowie an materialwissenschaftlichen Lösungen für künftige Batterien, vor allem an der Entwicklung von Feststoffbatterien, arbeiten.
ifam.fraunhofer.de

Automatisiertes Parken und Laden von E-Autos: Das ist das Ziel des EU-Forschungsprojekts Valet Parking and Charging, kurz V-Charge (wir berichteten). Wie weit der Stand der Technik schon ist, wurde gestern von VW-Forschern mit einem autonom fahrenden E-Golf demonstriert. Auch electrive.net war dabei und siehe da: Der Wagen suchte sich im definierten Areal (bei normalem Verkehr) seine freie Lücke, fuhr später auf eine induktive Ladestation und kam danach zu seinem Besitzer zurück.
auto-motor-und-sport.de, v-charge.eu (Projektseite)

— Textanzeige —
textanzeige-bild-02Connected Cars und autonomes Fahren – unser Newsletter „intellicar weekly“ informiert Sie kurz und knackig. Mit www.intellicar.de sind Entscheider aus Industrie, Forschung und Politik immer auf der richtigen Spur. Mit einer Mail an abo@intellicar.de sind Sie kostenfrei dabei! Hier die aktuelle Ausgabe als Leseprobe: www.intellicar.de

BioSolar verspricht „Super-Batterie“: Die US-Firma BioSolar hat zusammen mit der University of California, Santa Barbara ein Patent für eine neue Kathodentechnologie eingereicht. Mit dieser Kathode ausgerüstete Batterien sollen leistungsfähiger, langlebiger und günstiger sein als bisherige und sogar das Potenzial haben, die Kosten-Schallmauer von 100 Dollar/kWh zu durchbrechen.
renewables.seenews.com, biosolar.com

Bess Technologies verspricht derweil komplette Lithium-Ionen-Batterien, die mehr Energiekapazität sowie geringere Ladezeiten bieten und sich auch für E-Fahrzeuge eignen sollen. In Japan hat das US-Startup, eine Ausgründung des Suny Polytechnic Institute in Albany, jetzt sein erstes Patent erhalten. Auch in den USA, Europa, Singapur, Kanada und China hat Bess Patente eingereicht.
bizjournals.com

– Feedback –

Meistgeklickter Link am Donnerstag war die neue Gerüchtelage rund um den BMW i5.
automobilemag.com

18.05.2015 - 08:08

Tesla Powerwall, Induktives Laden während der Fahrt.

Lese-Tipp 1: „WiWo Green“ vergleicht die Kosten für Teslas stationäre Batterie mit Produkten deutscher Anbieter von Speicherlösungen und kommt zu dem Ergebnis, dass der Preisunterschied zwischen der „Powerwall“ und Konkurrenzprodukten selbst inklusive der zusätzlichen Kosten deutlich ist.
green.wiwo.de

Lese-Tipp 2: Seit einigen Jahren forschen Wissenschaftler des Fraunhofer IFAM am induktiven Laden während der Fahrt. Christoph M. Schwarzer berichtet über Details der bisherigen Forschung und über die Zukunftsvision der Fraunhofer-Wissenschaftler.
heise.de

19.06.2014 - 08:13

Fraunhofer IFAM u. IAF, Benzin-Brennstoffzelle, Mercedes, BMW.

Verbesserte Spulen für E-Motoren: Das Fraunhofer IFAM hat ein gießtechnisches Verfahren entwickelt, mit dem leistungsstarke Spulen mit höherem Wirkungsgrad und verbesserter Entwärmung produziert werden können. Die Spulen sind u.a. für elektrische Traktionsmaschinen geeignet.
maschinenmarkt.vogel.de

Elektrischer Rennsport auf dem Vormarsch: 23 Teams aus Deutschland, den Niederlanden und der Schweiz bereiteten sich kürzlich in Friedrichshafen beim ZF Race Camp auf die Formula Student vor. Die Elektro-Boliden waren dabei in der Überzahl – 16 der 25 Rennwagen fuhren elektrisch.
automobil-produktion.de, schwaebische.de

Effiziente Spannungswandler: Unter Leitung des Fraunhofer IAF entwirft eine Forschergruppe eine neue Generation von Spannungswandlern mit verbesserter Galliumnitrid-Technologie. Erste Demonstratoren sollen schon bald die Leistungsfähigkeit u.a. in der E-Mobilität nachweisen.
idw-online.de

— Textanzeige —
Int. Forum on Advanced Microsystems for Automotive ApplicationsSchlüsseltechnologien für elektrifizierte und automatisierte Fahrzeuge stehen im Mittelpunkt des 18th Int. Forum on Advanced Microsystems for Automotive Applications (AMAA 2014) am 23. und 24. Juni in Berlin. Hauptredner sind Stefan Mengel (BMBF), Willy van Puymbroeck (EU Kommission), Hiroshi Shimizu (Keio University) und Renzo Cicilloni (Fiat).
Anmeldungen unter www.amaa.de

Fuel Cell im Wortsinne: Forscher der Washington State University haben eine Brennstoffzelle entwickelt, die Benzin und Kerosin direkt in Elektrizität umwandeln kann. Sie soll sich daher auch für den Einsatz in Flugzeugen eignen. Die Forschung befindet sich aber noch in einem frühen Stadium.
wsu.edu, sciencenewsline.com

Montreal-Panne geklärt: Der plötzliche Leistungsverlust der Silberpfeile von Lewis Hamilton und Nico Rosberg beim F1-Rennen in Kanada ist laut Mercedes auf das dort verwendete Aerodynamik-Paket zurückzuführen. An beiden Boliden überhitzte das für den E-Motor zuständige Steuergerät.
auto-motor-und-sport.de

Künstlicher Sound für BMW i: In den Preislisten für BMW i3 und i8 befindet sich laut „Bimmertoday“ auch die Option eines akustischen Fußgängerschutzes. Bis zu einer Geschwindigkeit von 30 km/h wird dann ein „turbinenartiger“ Außensound generiert, der Passanten warnen soll.
bimmertoday.de

– Feedback –

Meistgeklickter Link am Mittwoch war die Auswertung unserer ersten These des Monats mit der Frage, ob Deutschland beim Aufbau einer Schnellladeinfrastruktur auf CHAdeMO verzichten sollte.
electrive.net (PDF-Download, 1 MB)

17.07.2013 - 08:17

TU Braunschweig, Fraunhofer IFAM, Webasto, Blue-Mobility.

TU-Braunschweig-MOBILETU Braunschweig zeigt Power-Stromer: Auf die Karosserie wurde beim Forschungsauto „MOBILE“ verzichtet, dafür aber reichlich Energie reingepackt. Saftige 440 kW beschleunigen den Elektro-Boliden in rund vier Sekunden auf Tempo 100. Alle vier Räder sind mit jeweils eigenen Antrieben und eigenen Lenkeinheiten versehen, die separat angesteuert werden können. Der Wagen wird ergebnisoffen weiterentwickelt – ein Ziel gtibt’s nicht.
autoservicepraxis.de, bild.de, tu-braunschweig.de

Fraunhofer IFAM bildet Fachkräfte aus: Das Fraunhofer IFAM in Bremen und die TÜV Rheinland Akademie bieten ab August die Weiterbildung zur zertifizierten „Fachkraft für Elektromobilität“ an. Teilnehmer sind nach erfolgreich bestandener Prüfung berechtigt, selbstständig an Hochvolt-eigensicheren Fahrzeugen zu arbeiten. Die ersten Kurse beginnen im August.
ifam.fraunhofer.de

Webasto-Spezialheizung kommt 2015: Der Hochvoltheizer, den Webasto speziell für Hybrid- und Elektrofahrzeuge entwickelt hat (wir berichteten), soll ab dem zweiten Quartal 2015 in Serie hergestellt werden. Produktionsstandort wird Neubrandenburg in Mecklenburg-Vorpommern sein.
automobil-industrie.vogel.de

Europäische Ausschreibung: Das belgische Unternehmen Blue-Mobility schreibt die Entwicklung eines universellen Ladesystems für E-Bikes aus. Gesucht wird ein System, das sich mit 80 Prozent der Akkus „versteht“ und sowohl im privaten als auch im öffentlichen Bereich nutzbar ist.
bike-eu.com, ted.europa.eu (Ausschreibung)

– Feedback –

Meistgeklickter Link am Dienstag war der Fahrbericht zum BMW i3 von Frank-Holger Appel. Der lobt zwar den Fahrspaß, vermutet aber auch „das größte Wagnis der jüngeren Unternehmensgeschichte“.
faz.net

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2019/03/26/bmvi-6-mio-euro-fuer-weitere-emobility-projekte/
26.03.2019 17:51