Schlagwort: Olaf Lies

19.05.2017 - 10:10

Mauschel-Affäre in Niedersachsen

In Niedersachsen schwelt derzeit eine Affäre um Ungereimtheiten bei der Vergabe von Aufträgen durch das Wirtschaftsministerium, bei denen nicht das günstigste Angebot den Zuschlag erhielt. Dabei geht es auch um eine Städtetour zur E-Mobilität im Jahr 2015. Der Pressesprecher von Wirtschaftsminister Olaf Lies und eine Staatssekretärin mussten bereits ihren Hut nehmen.
ndr.de, haz.de

08.02.2016 - 07:48

Henning Kagermann, Olaf Lies, Rupert Stadler.

Henning-Kagermann„Wenn wir im März keine Entscheidung für wirksame Förderanreize bekommen, müssen wir das Ziel kassieren.“

Henning Kagermann, Leiter der Nationalen Plattform Elektromobilität (NPE), drängt auf eine schnelle Entscheidung für die Elektroauto-Kaufprämie. Ohne diese würde der Markt nicht die nötige Dynamik für das Millionen-Ziel entfalten. Zur Finanzierung bringt er eine Sonderabgabe von bis zu 1,5 Cent auf Benzin und Diesel ins Spiel.
spiegel.de

Olaf-Lies„Es ist ganz offenbar so, dass besonders Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble das Problem, die Herausforderungen und die Chancen bei der Elektromobilität immer noch nicht erkannt hat.“

Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) übt scharfe Kritik an Wolfgang Schäubles ablehnender Haltung gegenüber der Kaufprämie für E-Autos. Nur auf die Sparziele zu schauen und diese Zukunftstechnologie somit in der Nische verharren zu lassen, sei für den Standort und damit auch für den Arbeitsmarkt langfristig schädlich, so Lies.
niedersachsen.de

rupert-stadler„Die aktuell niedrigen Ölpreise ändern nichts an unserer langfristigen Strategie, die Elektromobilität zu forcieren.“

Für Audi-Chef Rupert Stadler haben die aktuellen Preise an der Tanke keine Auswirkung auf das künftige Portfolio. In den kommenden drei Jahren sollen wie geplant mehrere E-Modelle starten. Dabei hat Stadler natürlich vordergründig die CO2-Grenzen im Blick.
sueddeutsche.de

18.01.2016 - 08:58

Steffen Seibert, Olaf Lies, Andreas Pyka.

Steffen-Seibert„Es gibt dazu noch kein einheitliches Meinungsbild in der Bundesregierung.“

So fasst Regierungssprecher Steffen Seibert den Streit zwischen den Ministerien für Wirtschaft, Verkehr und Finanzen zur eMobility-Förderung gewohnt diplomatisch zusammen. Gleichzeitig drängt die Autobranche, in Vertretung der vier Gesamtbetriebsratsvorsitzenden des VW-Konzerns, weiterhin auf eine schnelle Entscheidung für die finanzielle Hilfen. Langfristig müsse auch Deutschland ein E-Mobilmarkt werden und dafür brauche es jetzt Kaufanreize, betonen die Arbeitnehmer-Vertreter.
rp-online.de

Olaf-Lies„Um vorwärts zu kommen, wäre es sinnvoll, wenn die deutschen Automobilhersteller über ihren Schatten springen und sich bei der Batteriefertigung gemeinsam aufstellen würden. Ziel muss sein, dass im Jahr 2030 jedes dritte Neufahrzeug mit einem Elektromotor unterwegs ist.“

Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies fordert die Branche zu mehr Tempo und Zusammenarbeit beim Ausbau der Elektromobilität und der einheimischen Batterieproduktion auf. Spätestens in zehn Jahren sollten zwischen Elektro- und Dieselfahrzeugen vergleichbare Kaufpreise bestehen, so Lies.
niedersachsen.de

Prof-Andreas-Pyka„Solange der Ölpreis so niedrig ist, wird es schwierig Kostenvorteile gegenüber den herkömmlichen Antriebsarten zu generieren. Eine Subventionierung müsste daher höher sein und würde relativ kostspielig werden.“

Prof. Andreas Pyka von der Universität Hohenheim hält eine Subventionierung von E-Autos aufgrund des niedrigen Ölpreises derzeit für ungünstig. Er plädiert dafür, sich auf den Markt zu verlassen, da neue Technologien anfänglich immer etwas schwächeln würden, um dann doch sehr dynamisch zu wachsen.
idw-online.de

– ANZEIGE –

The Mobility House Whitepaper

04.06.2015 - 08:13

Olaf Lies, Reiner Holznagel, Karl-Thomas Neumann.

Olaf-Lies„Wenn wir uns in Deutschland nicht mehr anstrengen, werden wir auf einem Zukunftsfeld international abgehängt und wir werden auch unsere Klimaziele nicht erreichen.“

Mahnt Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies, dem das angeblich geplante Maßnahmenbündel der Bundesregierung zur Förderung der E-Mobilität nicht weit genug geht: Er fordert erneut Kaufanreize auch für Privatkunden.
mw.niedersachsen.de

Reiner-Holznagel„Die große Koalition will mit zusätzlichen Milliarden Euro einen Ladenhüter zum Kassenschlager machen. Das ist ein planwirtschaftlicher Ansatz, der eindeutig zu Lasten der Steuerzahler geht.“

Reiner Holznagel, Präsident des Bundes der Steuerzahler, ist von der Idee, weitere drei Milliarden Euro an Steuergeldern in die Elektromobilität zu investieren, qua Amt weniger begeistert: Die Regierung müsse sich „der Realität stellen und ihr Konzept überdenken“, fordert der oberste Steuerwächter.
steuerzahler.de

Karl-Thomas-Neumann-Opel„Perspektivisch können wir uns das für unsere teureren Fahrzeuge vorstellen. Aber derzeit gehen wir davon aus, dass wir die CO2-Ziele ohne Elektrifizierung erreichen können.“

Opel-Chef Karl-Thomas Neumann, der sich mit kleinen Adams und Karls gerade erfolgreich saniert, will von Plug-in-Hybriden (noch) nichts wissen. Er verweist auf die hohen Kosten, weshalb Opel zunächst versuchen wolle, den Weg über effizientere Motoren und Getriebe zu gehen.
autogazette.de

17.04.2015 - 07:42

Joachim Lohse, Olaf Lies, Nick Connor.

Joachim-Lohse„Der Bund sollte Förderprogramme für eine weitere Elektrifizierung des ÖPNV ausbauen und so den ÖPNV aus verkehrs- und umweltpolitischer Perspektive stärken.“

Der Bremer Verkehrssenator Joachim Lohse (Grüne) fordert von der Bundesregierung ein Subventionsprogramm für Elektrobusse. Denn die ökologischen Entlastungspotenziale seien beim ÖPNV deutlich größer als bei Elektro-Pkw.
noz.de

Olaf-Lies„Mit einem Förderbetrag von insgesamt 250 Mio. € könnten über einen befristeten Zeitraum von zum Beispiel drei Jahren etwa 50.000 private Elektrofahrzeuge bzw. Plug-In Hybride auf die Straßen kommen. Diese Fördersumme ist angesichts der Herausforderung des Markthochlaufs der Elektromobilität und der genannten Ziele aus meiner Sicht mehr als gerechtfertigt.“

Niedersachsens Verkehrsminister Olaf Lies macht sich dagegen weiterhin dafür stark, dass Privatpersonen bei der Anschaffung von reinen E-Fahrzeugen einen staatlichen Kaufzuschuss in Höhe von 5.000 Euro erhalten.
mw.niedersachsen.de

Nick-Connor„Wir haben mit einem Anteil von drei bis fünf Prozent gerechnet, tatsächlich liegt der Anteil derzeit aber bei über 20 Prozent. Das haben wir unterschätzt.“

Nick Connor, Managing Director bei Volvo in Großbritannien, ist von der großen Nachfrage nach der Plug-in-Version des Volvo XC90 überrascht. Das Modell kommt Ende 2015 auf die Insel und ist schon jetzt bis ins Jahr 2016 hinein ausverkauft.
autoexpress.co.uk

15.04.2015 - 07:57

Olaf Lies, Kurt Sigl, Lars Walch.

Olaf-Lies„Es droht die Gefahr, dass wir in Deutschland bei einem weiteren wichtigen Zukunftsthema technologisch den Anschluss verlieren.“

Der niedersächsische Verkehrsminister Olaf Lies ist der Meinung, dass die E-Mobilität ohne Kaufprämien nicht in Schwung kommen wird. Er kündigt an, auf der Konferenz der Verkehrsminister erneut für staatliche Kaufanreize werben zu wollen.
kreiszeitung.de

Kurt-Sigl„Die Regierung macht ja überhaupt nichts. Und was bisher beschlossen wurde, ist eine Lachnummer. Es wird alles verschlafen, was man nur verschlafen kann. Die einfachsten Dinge sind nicht geklärt.“

Kurt Sigl, Präsident des Bundesverbandes eMobilität, bezeichnet die Maßnahmen des Elektromobilitätsgesetzes der Bundesregierung als „Farce“ und wirft den deutschen Herstellern vor, Elektroautos schlechtzureden.
zeit.de

Lars-Walch„Niemand hat die Absicht, Ladesäulen abzubauen.“

Mit diesem Satz – und einem Augenzwinkern – beantwortete Lars Walch, Projektleiter Forschung und Innovation der EnBW, gestern auf der Hannover Messe die Frage zur Zukunft der Stuttgarter Schaufenster-Infrastruktur. Natürlich nicht, ohne die „Koalition der Willigen“ im Ländle zu erwähnen. Nachtigall, ick hör dir trapsen.
Quelle: Peter Schwierz für electrive.net vor Ort

– ANZEIGE –

Sie möchten Ihren Fuhrpark auf E-Mobilität umrüsten? Wir beraten Sie gerne und bieten Ihnen als Entscheidungsgrundlage eine umfassende Fuhrpark Analyse an! Jetzt informieren >>

23.12.2014 - 09:03

Thomas Weber, Olaf Lies.

thomas-weber„Vielleicht muss man darüber nachdenken ob es wirklich sinnvoll ist, wenn jeder für sich eine Fabrik aufmacht. Hier könnte es schon Sinn machen, speziell auf dem Feld der Batteriezellenproduktion, die Kräfte zu bündeln.“

Daimler-Entwicklungsvorstand Thomas Weber zeigt sich im Hinblick auf die von Tesla angekündigte Batteriefabrik in Deutschland offen für Kooperationen. Es sei sinnvoll, den Fokus bereits auf die nächste Batterie-Generation zu legen, deren Zellen „ja nicht zwingend aus Asien kommen“ müssten. Weber muss es wissen, wickelt sein Arbeitgeber doch gerade die einzige größere Zellproduktion in Deutschland ab.
handelsblatt.com, heise.de

Olaf-Lies„Wir brauchen eine Initialzündung – und die muss von der Politik kommen.“

Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies macht sich erneut für eine zeitlich befristete staatliche Kaufprämie für Elektroautos stark. Angesichts niedriger Spritpreise könnte er richtig liegen: Denn kühlen Rechnern fällt die TCO-Rechnung gerade besonders schwer.
faz.net

27.05.2014 - 08:14

Herbert Kohler, Frank Pawlitschek, Olaf Lies.

Herbert-Kohler„Die Qualität der gelieferten Tesla-Batterien war von Anfang an sehr gut. Daran haben wir uns beim Aufbau unserer eigenen Batterietechnologie in der Deutschen Accumotive gemessen.“

Laut Herbert Kohler, Leiter E-Drive & Future Mobility in der Forschung und Vorentwicklung von Daimler, waren die Akkus des kalifornischen Partners der Maßstab für die eigenen Entwicklungen.
sueddeutsche.de

Frank-Pawlitschek„In Deutschland herrscht eine gewisse Konzernhörigkeit. Die Menschen denken, wenn die Idee so gut ist, dann hätte sie ein großer Stromkonzern schon umgesetzt.“

Ubitricity-Mitgründer Frank Pawlitschek stellt bei Städten und Kommunen häufig eine große Skepsis gegenüber der preiswerten Ladelösung des Berliner Startups fest.
zeit.de

Olaf-Lies„Es funktioniert so leidlich. Der Erfolg ist im Jahr 2014 noch nicht messbar.“

Niedersachsens Verkehrsminister Olaf Lies macht keinen Hehl daraus, dass er sich von den Schaufenster-Projekten mehr erhofft hätte. Wer einen Automarkt wie den deutschen umkrempeln wolle, müsse Milliarden investieren, nicht Millionen, so Lies.
tagesspiegel.de

22.05.2014 - 08:13

Matthias Wissmann, Olaf Lies, Nico Rosberg.

Matthias-Wissmann„Aller Voraussicht nach werden wir in diesem Jahr bei Elektroautos erstmals mehr als 10.000 Neuzulassungen in Deutschland haben.“

VDA-Präsident Matthias Wissmann rechnet 2014 mit einem deutlichen Verkaufsschub für E-Autos. Er mahnte gegenüber der „Stuttgarter Zeitung“ aber auch an, dass die Regierung geplante Sonderregelungen nun zügig einführen müsse.
focus.de

Olaf-Lies„Die beste Werbung für Elektromobilität ist die Nutzung von Elektromobilität, davon bin ich überzeugt.“

Sagte der niedersächsische Verkehrsminister Olaf Lies, dessen Ministerium jetzt zwei VW e-Up einsetzt. Ab Herbst sollen zudem zwei DC-Schnellladesäulen in der Innenstadt von Hannover und am Umweltministerium errichtet werden.
mw.niedersachsen.de

Nico-Rosberg„Einen großen Vorteil haben wir uns durch das Antriebssystem verschafft. Früher waren alle gleich. Jetzt hatten wir die Möglichkeit, uns da einen technischen Vorteil zu holen – und das haben wir geschafft. Wir haben einfach- den besten Hybridmotor der Formel 1.“

Formel-1-Pilot Nico Rosberg führt die aktuell drückende Überlegenheit darauf zurück, dass Mercedes das Beste aus den Regeländerungen gemacht habe.
focus.de

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2017/05/19/mauschel-affaere-in-niedersachsen/
19.05.2017 10:06