Schlagwort: Sakti3

23.10.2018 - 12:01

Dyson baut Elektroauto-Fertigung in Singapur auf

Dyson kündigt an, sein erstes Elektroauto-Werk in Singapur zu errichten. Der Bau soll noch in diesem Jahr beginnen und die Produktion des ersten Dyson-Stromers 2021 starten. Ausschlaggebend für den Standort war u.a. die Nähe zu einigen Zielmärkten.

Weiterlesen
17.03.2015 - 09:06

KIT & Helmholtz, Osram & TU Braunschweig, Sakti3, Lithium-Schwefel.

Höhere Li-Ion-Energiedichte: Ein Forscherteam des KIT und des Helmholtz-Instituts Ulm hat ein neues Speicherprinzip und ein darauf basierendes Kathodenmaterial für Lithium-Ionen-Batterien entwickelt, das deutlich höhere Energiespeicherdichten als bisher bekannte Systeme ermöglichen soll.
idw-online.de, kit.edu

Deutsche GaN-Kooperation: Osram Opto Semiconductors und das Institut für Halbleitertechnik der TU Braunschweig haben ein Halbleiter-Kompetenzzentrum eröffnet. Das „epitaxy competence center ec²“ soll die Gallium-Nitrid-Technologie in Deutschland voranbringen.
elektroniknet.de, elektrotechnik.vogel.de

— Textanzeige —
Baden-Württemberg Pavillon - Hannover Messe 2015Baden-Württemberg Pavillon | Hannover Messe 2015. Elektromobilität made in Baden-Württemberg – Treffen Sie auf über 600 qm Ausstellungsfläche die geballte Kompetenz baden-württembergischer Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Hochschulen. Besuchen Sie uns auf der MobiliTec in Halle 27, Stand H85.
www.e-mobilbw.de

Finanzspritze für Akku-Startup: Der Unternehmer Sir James Dyson investiert 15 Mio Dollar in Sakti3, ein Spin-Off der University of Michigan. Weitere 5 Mio Dollar wurden in der jüngsten Investorenrunde u.a. von GM eingesammelt. Sakti3 entwickelt „Solid state“-Batterien mit festem Elektrolyt.
electric-vehiclenews.com, technologyreview.com, freep.com

Lithium-Schwefel-Forschung: Wissenschaftler der koreanischen Hanyang University und der University of Maryland haben ein neues Schwefel-Kohlenstoff-Komposit entwickelt, das mit einem leitenden Polyanilin-Polymer beschichtet wurde. Die Forscher versprechen sich davon eine höhere Coulomb-Effizienz und eine verlängerte Lebensdauer für Lithium-Schwefel-Batterien.
greencarcongress.com

– Feedback –

Meistgeklickter Link am Montag waren die Erlkönig-Fotos der nächsten Generation des 5er BMW – inklusive Ladeanschluss für die Plug-in-Version.
bimmertoday.de

– ANZEIGE –



12.11.2014 - 09:23

Lithium-Luft, Lithium-Schwefel, Supercaps, Batterie-Talk.

Lithium-Luft-Forschung: Forscher der TU Graz haben gemeinsam mit Kollegen der Universitäten St. Andrews, Oxford und Amiens sowie des Collège de France den Entlademechanismus von Lithium-Luft-Batterien erforscht. Der Schlüssel zur Steigerung der Kapazität ist laut den Wissenschaftlern ein Elektrolyt mit hoher Donorzahl wie z.B. Sulfoxide oder die Stickstoffverbindung Imidazol.
idw-online.de, apa.at, tugraz.at

Lithium-Schwefel-Forschung: Oxis Energy hat nach eigenen Angaben eine Lithium-Schwefel-Zelle mit einer Energiedichte von 300 Wh/kg entwickelt und die Kapazität in den letzten 18 Monaten auf 25 Ah verzwölffacht. Oxis rechnet damit, die Energiedichte bis Ende 2018 auf 500 Wh/kg steigern zu können. Erste Autohersteller seien bereits dabei, die Zelltechnologie zu überprüfen und zu bewerten.
chargedevs.com, oxisenergy.com

— Textanzeige —
logo_intellicar_200Mit intellicar.de können sich Entscheider aus Industrie, Forschung und Politik schnell und einfach über Vernetzte Fahrzeuge und Autonomes Fahren informieren. Unser neuer Newsletter „intellicar weekly“ verdichtet jeden Donnerstag das weltweite Geschehen zu einem kompakten Überblick. Die nächste Ausgabe erscheint morgen. Mit einer Mail an abo@intellicar.de melden Sie sich jetzt kostenfrei an! Oder klicken Sie vorbei: intellicar.de

Supercap-Forschung: Wissenschaftler der australischen Queensland University of Technology haben einen extrem leichten und dünnen Superkapazitator entwickelt, der als Folie in die Karosserie von E-Autos integriert werden kann. Die Forscher rechnen damit, dass nach einer weiteren Steigerung der Energiedichte in etwa fünf Jahren damit Reichweiten von 500 Kilometern möglich sein werden.
batteriezukunft.de, qut.edu.au, sciencedirect.com

Batterie-Talk: „Autoline Network“ zeigt ein interessantes Expertengespräch, in dem u.a. der US-Chef von LG Chem und die Gründerin von Sakti3 die Zukunft der Batterietechnik diskutieren. In einem sind sich die Experten einig: An Lithium-Zellen führt in den nächsten 10 bis 15 Jahren kein Weg vorbei.
greencarreports.com (Zusammenfassung), youtube.com (komplettes Video, ca. 26 Min.)

– Feedback –

Meistgeklickter Link am Dienstag war die Energie-Garage eines Rentner-Ehepaares aus dem Kreis Pinneberg – inkl. PV-Anlage, Blockheizkraftwerk, Ionenspeicher und E-Auto.
abendblatt.de

22.08.2014 - 08:12

NASA, Formel E, KIT, Innvelo Three, Sakti3.

NASA-GL-10-Grease-LightningÜber nicht weniger als zehn E-Motoren verfügt die GL-10 Grease Lightning, die derzeit von der NASA getestet wird. Dabei handelt es sich um ein unbemanntes Elektroflugzeug mit Kippflügeln, das senkrecht abheben kann. Die NASA will mit den Tests herausfinden, ob das Konzept eventuell auch als Verkehrsflugzeug verwirklicht werden könnte.
flugrevue.de, extremetech.com, nasa.gov

Formel E wird noch „grüner“: Die elektrische Rennserie hat eine Vereinbarung mit dem britischen Unternehmen Aquafuel unterzeichnet. Letzteres soll Generatoren liefern, die aus Algen gewonnenes Glycerin in Strom umwandeln, mit dem dann tatsächlich die E-Boliden geladen werden sollen.
businessgreen.com

Forschung für mehr Reichweite: Wissenschaftler des Instituts für Fahrzeugsystemtechnik (FAST) am KIT forschen an möglichst energieschonenden Heizlösungen für Elektrofahrzeuge. Hierfür wurde ein Klimaprüfstand aufgebaut, der Untersuchungen bei Temperaturen von bis zu -25°C erlaubt.
kit.edu (PDF, Seite 5)

Tacho für kleine Stromer: Micro Solutions Engineering (MSE) und Form & Drang haben im Rahmen des Projekts „Innvelo Three“ ein Tacho-Konzept für sehr kleine Elektrofahrzeuge entwickelt, das speziell auf deren Energieverbrauch und kompakte Ausführung abgestimmt sein soll.
elektromobilitaet-praxis.de

Neues Energiewunder? Das Startup Sakti3 arbeitet an „Solid state“-Batterien mit festem statt flüssigem Elektrolyt, die Reichweiten von bis zu 480 Meilen (rund 770 Kilometer) ermöglichen sollen. Und nicht nur das: Sakti3 glaubt, sie zu Kosten von 100 Dollar/kWh herstellen zu können. Skepsis ist angebracht…
gigaom.com, scientificamerican.com

– Feedback –

Meistgeklickter Link am Donnerstag war der Fahrbericht von Günter Weigel, der den VW e-Golf als „das Elektroauto mit den derzeit besten Allroundeigenschaften“ einstuft.
handelsblatt.com

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2018/10/23/dyson-baut-elektroauto-fertigung-in-singapur-auf/
23.10.2018 12:47