22.08.2014 - 08:12

NASA, Formel E, KIT, Innvelo Three, Sakti3.

NASA-GL-10-Grease-LightningÜber nicht weniger als zehn E-Motoren verfügt die GL-10 Grease Lightning, die derzeit von der NASA getestet wird. Dabei handelt es sich um ein unbemanntes Elektroflugzeug mit Kippflügeln, das senkrecht abheben kann. Die NASA will mit den Tests herausfinden, ob das Konzept eventuell auch als Verkehrsflugzeug verwirklicht werden könnte.
flugrevue.de, extremetech.com, nasa.gov

Formel E wird noch „grüner“: Die elektrische Rennserie hat eine Vereinbarung mit dem britischen Unternehmen Aquafuel unterzeichnet. Letzteres soll Generatoren liefern, die aus Algen gewonnenes Glycerin in Strom umwandeln, mit dem dann tatsächlich die E-Boliden geladen werden sollen.
businessgreen.com

Forschung für mehr Reichweite: Wissenschaftler des Instituts für Fahrzeugsystemtechnik (FAST) am KIT forschen an möglichst energieschonenden Heizlösungen für Elektrofahrzeuge. Hierfür wurde ein Klimaprüfstand aufgebaut, der Untersuchungen bei Temperaturen von bis zu -25°C erlaubt.
kit.edu (PDF, Seite 5)

Tacho für kleine Stromer: Micro Solutions Engineering (MSE) und Form & Drang haben im Rahmen des Projekts „Innvelo Three“ ein Tacho-Konzept für sehr kleine Elektrofahrzeuge entwickelt, das speziell auf deren Energieverbrauch und kompakte Ausführung abgestimmt sein soll.
elektromobilitaet-praxis.de

Neues Energiewunder? Das Startup Sakti3 arbeitet an „Solid state“-Batterien mit festem statt flüssigem Elektrolyt, die Reichweiten von bis zu 480 Meilen (rund 770 Kilometer) ermöglichen sollen. Und nicht nur das: Sakti3 glaubt, sie zu Kosten von 100 Dollar/kWh herstellen zu können. Skepsis ist angebracht…
gigaom.com, scientificamerican.com

– Feedback –

Meistgeklickter Link am Donnerstag war der Fahrbericht von Günter Weigel, der den VW e-Golf als „das Elektroauto mit den derzeit besten Allroundeigenschaften“ einstuft.
handelsblatt.com

— Anzeige —

innogy - Faires Laden für ElektromobilistenFaires Laden für Elektromobilisten: Genau wissen, wie viel man tankt – an der Zapfsäule ist das normal, an der Ladesäule noch immer nicht Standard. innogy bietet seit 2014 uneingeschränkt eichrechtskonforme Ladelösungen an. Über das White-Label-Angebot können nun Energieversorger die eichrechtskonformen Lösungen für den Aufbau und Betrieb der eigenen Ladeinfrastruktur nutzen.
Zum Artikel >>

Nächster Beitrag

Stellenanzeigen

Vertriebsmanager (m/w/d) E-Mobilität für Norddeutschland

Zum Angebot

B2B Sales Manager / Sales Specialist (m/w)

Zum Angebot

Elektroingenieur für den Qualitätsbereich (m/w/d)

Zum Angebot
Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2014/08/22/nasa-formel-e-kit-innvelo-three-sakti3/
22.08.2014 08:30