Schlagwort: University of Delaware

08.07.2015 - 08:07

Kreisel Electric, Fraunhofer IFAM, University of Delaware, Berkeley.

Kreisel-Electric-SprinterElektro-Sprinter von Kreisel: Was der Daimler nicht liefern kann (oder will), kommt jetzt aus Österreich. Kreisel Electric bringt den Sprinter als Elektro-Transporter mit 3,5 t Gesamtnutzlast als klassischen Neun-Sitzer oder als lange Version mit bis zu 15,5m³ Ladevolumen. Eine 90 kWh große Batterie soll 300 Kilometer Reichweite garantieren. Ein 44 kW On-Board-Ladegerät ist zum Einstiegspreis von 73.900 Euro netto ebenfalls dabei.
kreiselelectric.com

Tankanzeige für Wasserstoff: Einen Sensor zur präzisen Füllstandsmessung in Metallhydrid-Wasserstoffspeichern haben Forscher des Fraunhofer IFAM in Dresden entwickelt. Dieser nutzt die Ausdehnung des Metalls während der H2-Aufnahme als Mess-Basis. Serienreife winkt Ende 2016.
springerprofessional.de, idw-online.de

Solardach für H2-Busse? Forscher der University of Delaware haben untersucht, inwiefern Solar-Energie vom Dach die Pufferbatterie von Brennstoffzellen-Bussen mit zusätzlicher Energie helfen kann. Die Wissenschaftler kommen zu dem Schluss, dass der Wasserstoff-Verbauch tatsächlich sinken kann.
electricvehiclesresearch.com

Selbst fahrende Elektrotaxis sind die beste Lösung für die Zukunft, behaupten Forscher vom Lawrence Berkeley National Laboratory in den USA. Denn die Umstellung von konventionellen Taxis mit Fahrer könne den Schadstoff-Ausstoß um bis zu 94 Prozent senken, besagt eine Modellrechnung.
spiegel.de, dradiowissen.de, nature.com (Studie)

– Feedback –

Meistgeklickter Link am Vortag war der Meinungsbeitrag von Michael Valentine-Urbschat, der am Beispiel der Metropolregion München klar macht: Auf die Zweitwagen kommt es an!
electrive.net

18.03.2015 - 09:16

NASA, FZ Jülich, University of Delaware, DRIVE-E-Studienpreise.

Neue Antriebstechnik für E-Flugzeuge: Die NASA testet derzeit (vorerst noch am Boden) ihre LEAPTech-Technologie, die Elektroflugzeuge der Zukunft antreiben soll. Dabei setzen die Amerikaner auf eine gleichmäßige Verteilung des Antriebsgewichts auf die Tragflächen – in Form von nicht weniger als 18 Elektromotoren, die von Lithium-Eisenphosphat-Batterien mit Strom versorgt werden.
de.engadget.com, time.com, nasa.gov

Lithium-Anoden: Jülicher Forscher sind auf dem Weg zum Ziel, Lithium als Anodenmaterial einsetzen zu können, einen Schritt weiter gekommen. Via Elektronenspinresonanz-Spektroskopie konnten sie die Bildung zerstörerischer Ablagerungen an Lithium-Anoden nun erstmals in Echtzeit beobachten.
springerprofessional.de

— Textanzeige —
eFlotten_EventBerlin lädt auf und die eMO lädt ein, zur dritten Hauptstadtkonferenz Elektromobilität. Wie immer im Berliner Rathaus, diesmal am 25. März ab 10.30 Uhr. Diskutieren Sie mit renommierten Experten darüber, wie die Elektromobilität auf Berliner Straßen kommt. Stimmen Sie interaktiv über die brennendsten Fragen des Markthochlaufs ab. Lassen Sie sich im Innovation-Slam von Berliner Start-ups inspirieren. Und treffen Sie die Branche beim Netzwerkbuffet am Abend. Das Programm und das Anmeldeformular finden Sie hier

Kostengünstige H2-Produktion: Forscher der University of Delaware haben eine neue Alternative zu teuren Edelmetallkatalysatoren zur Gewinnung von Wasserstoff aus Wasser entwickelt. Ihre Lösung setzt auf Kupfer und Titan und soll es in punkto Effizienz mit Platin-Katalysatoren aufnehmen können.
phys.org, udel.edu

DRIVE-E-Studienpreise verliehen: Vier junge Wissenschaftler sind für ihre Arbeiten rund um die Elektromobilität mit den DRIVE-E-Studienpreisen 2015 ausgezeichnet worden. Thematisch ging es bei den Arbeiten u.a. um Möglichkeiten zur Reichweitensteigerung und neue Batterie-Materialien.
springerprofessional.de, iisb.fraunhofer.de

– Feedback –

Meistgeklickter Link am Dienstag war das “E-Mobil-Frühstück” beim Bäcker Schüren in Hilden.
ihr-bäcker-schüren.de

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2015/07/08/kreisel-electric-fraunhofer-ifam-university-of-delaware-berkeley/
08.07.2015 08:59