Schlagwort: Werner Tillmetz

24.06.2016 - 08:02

Werner Tillmetz, Gernot Lobenberg, Anton Hofreiter.

Werner-Tillmetz„Wenn Deutschland wieder einmal die Kurve nicht hinkriegt, wie schon zuvor bei Computern, Kameras, Photovoltaik und anderen Technologien, dann haben wir ein volkswirtschaftliches Problem. Die Autoindustrie ist systemrelevant und es würden erhebliche Anteile der heutigen Wertschöpfung mittelfristig wegbrechen.“

Prof. Werner Tillmetz vom Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschungszentrum Baden-Württemberg (ZSW), drängt auf eine Zellfertigung in Deutschland. Die Politik stehe zwar dahinter und es gäbe auch schon erste positive Anzeichen in der Zulieferindustrie. Sollte dies aber nicht reichen, stünden der Industrie und der Gesellschaft harte Zeiten bevor.
pv-magazine.de

Gernot-Lobenberg1„Wenn die deutsche Automobilindustrie nicht zum Treiber des Mobilitätswandels wird, dann besteht die Gefahr, dass wir den Anschluss verlieren und Deutschland zum bloßen Zulieferer der neuen Mobilitätsdienstleister degradiert wird. Die Potenziale der Elektromobilität sind enorm und wir müssen aufpassen, dass wir diese Potenziale für uns nutzen.“

Gernot Lobenberg, Leiter der Berliner Agentur für Elektromobilität (eMO), sieht die jüngst verabschiedete Kaufprämie jedoch als positives Signal an den Markt. Bei neuen Mobilitätsplattformen seien US-Firmen allerdings weiter besser aufgestellt, meint Lobenberg, der übrigens heute Geburtstag hat. Happy Birthday!
lifeverde.de

Anton-Hofreiter„Es geht ja nicht darum, dass von heute auf morgen alle Autos als Elektroauto fahren, aber es geht darum, dass sich die Autoindustrie jetzt aufmacht, das möglichst schnell auf die Straße zu kriegen. Wenn sie noch 20 Jahre warten, dann haben sie am Ende ein Problem, dann gibt es diese Konzerne nicht mehr.“

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hofft auf mehr Tempo bei der Elektrifizierung der Autokonzerne. Aus Klimaschutzgründen, aber auch aus Selbstschutz sei ein entschiedenes Umschwenken vonnöten.
deutschlandfunk.de

29.02.2016 - 08:54

Volker Kauder, Dieter Zetsche, Werner Tillmetz.

Volker-Kauder„Unser Koalitionspartner spricht gerne von Kaufprämien. Ich möchte darum bitten, dass wir uns an die Koalitionsvereinbarung halten.“

Unions-Fraktionschef Volker Kauder spricht sich wie Parteifreund Wolfgang Schäuble weiterhin gegen Kaufprämien für E-Autos aus. Seiner Meinung nach reicht ein Ausbau der Ladeinfrastruktur zur Förderung der umweltfreundlichen Antriebstechnik. Es geht munter weiter…
automobilwoche.de

Dieter-Zetsche„Noch ist nicht abzusehen, was sich am Ende durchsetzen wird. Aber man muss konstatieren: Die Batterielösung hat in den vergangenen Jahren an Attraktivität gewonnen. Es ist wahrscheinlicher geworden, dass sie sich durchsetzen könnte.“

Daimler-Chef Dieter Zetsche zum ewigen Zweikampf zwischen Batterie und Brennstoffzelle. Seinen Konzern sieht Zetsche für alle Speicher-Eventualitäten gerüstet. Schade, dass man davon noch wenig auf der Straße sieht.
finanzen.net

Werner-Tillmetz„Bei den anhaltend hohen Wachstumsraten gewinnt die Wertschöpfung rund um die Elektromobilität schnell an Bedeutung. (…) Schlüsseltechnologien der Elektromobilität wie die Lithium-Ionen-Batterie müssen ihren Platz im deutschen Produktionsportfolio finden.“

Prof. Werner Tillmetz vom ZSW mahnt die hiesige Industrie zu Investitionen in die Batterieentwicklung. Rund 550.000 Elektro-Neuzulassungen hat das ZSW im Jahr 2015 weltweit gezählt – ein Zuwachs von 68% im Vergleich zum Vorjahr. Angesichts dieser Zahlen müsse Deutschland auf den Zukunftsfeldern prominent vertreten sein.
automobil-produktion.de

10.08.2015 - 07:48

Werner Tillmetz, Stefan Sommer.

Werner-Tillmetz„In ein oder zwei Jahren sind wir bei 300 Kilometer Reichweite, 2021 oder 2022 bei 460 Kilometern.“

Prognostiziert Prof. Dr. Werner Tillmetz vom Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW). Die Ulmer Forscher wollen die Batterietechnik für Elektroautos in den kommenden Jahren entscheidend weiterentwickeln.
schwaebische.de

stefan-sommer-zf„Die ZF-Kompetenz liegt im Antriebsstrang. Wir haben mechanische Getriebe, elektrifizierte Getriebe – Stichwort Hybrid – und den reinen Elektroantrieb. Was uns fehlte war die Querdynamik – also Lenkung, Spurwechsel und automatisch Bremsen. Diese Technologien hat TRW mitgebracht – und natürlich die Sensoren.“

Erklärt ZF-Chef Stefan Sommer zur Übernahme des US-Autozulieferers TRW durch ZF Friedrichshafen. Gemeinsam wurde bereits ein wendiges Elektrofahrzeug für Ballungsräume entwickelt, das mit einem Lenkwinkel von 75 Grad einparken kann.
stuttgarter-zeitung.de

– ANZEIGE –

Sie möchten Ihren Fuhrpark auf E-Mobilität umrüsten? Wir beraten Sie gerne und bieten Ihnen als Entscheidungsgrundlage eine umfassende Fuhrpark Analyse an! Jetzt informieren >>

23.06.2015 - 15:04

Video-Reportage Nationale Konferenz Elektromobilität.

Nichts los gewesen auf der Nationalen Konferenz Elektromobilität? Im Gegenteil. Okay, die Ergebnisse waren mau. Aber die Branche ist angetreten und hat sich vor unserer Kamera ein Stelldichein gegeben, das seinesgleichen sucht. Und dabei wurden (fast) alle wesentlichen Fragen zur Zukunft der Elektromobilität beantwortet: Verkauft Volkswagen-Chef Martin Winterkorn den E-Golf lieber in Norwegen als in Deutschland? Was macht Stecker-Papst Walter Mennekes, wenn induktives Laden kommt? Wann stellt uns Bosch-Boss Volkmar Denner eine schöne Batteriezellfabrik hin? Wieso fährt Bundeskanzlerin Angela Merkel noch keinen Plug-in-Hybrid? Wann bringt Daimler-Lenker Dieter Zetsche einen Tesla-Fighter? Warum waren da überhaupt so viele Teslas bei der Konferenz? Wo liegt der Reichtweiten-Rekord von Verkehrsminister Alexander Dobrindt mit seinem i3? Wie spült InnoZ-Vordenker Andreas Knie seinen Konferenz-Frust runter? Und ganz am Schluss die wichtigste Frage: Macht NPE-Chef Henning Kagermann weiter? Alle Antworten liefert Ihnen Peter Schwierz von electrive.net mit der großen Video-Reportage aus Berlin. Vor dem Abspielen wichtig: Bitte lächeln!

Weiterführende Links:

>> dieses Video bei YouTube (mit der Möglichkeit zum Einbetten)
>> dieses Video bei Vimeo (mit der Möglichkeit zum Einbetten)

15.10.2013 - 07:43

Prof. Dr. Werner Tillmetz vom ZSW im Interview.

– Exklusiv –

Video-Teaser-TillmetzProf. Dr. Werner Tillmetz im Video-Interview: Der Elektrochemie-Experte vom Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg schaut für uns in die Glaskugel – und erteilt bezahlbaren Elektroautos mit 400 km Reichweite auf Batterie-Basis vorerst eine Absage. Lithium-Schwefel? Lithium-Luft? Dauert alles noch! „E-Fahrzeuge mit dieser Reichweite sind die Brennstoffzellen-Fahrzeuge“, sagt Werner Tillmetz im Video. Immerhin sei die deutsche Batterie-Forschung inzwischen mit der asiatischen „auf Augenhöhe“. Zu klären sei allerdings noch die Frage, wer sich für eine großvolumige Batterie-Produktion in Deutschland verantwortlich fühlt, so Prof. Tillmetz. Bosch sei dafür ein Kandidat.
electrive.net (Video in bester Qualität), youtube.com (mobile Version)

15.10.2013 - 07:40

Peter Altmaier, Prof. Dr. Werner Tillmetz.

bmu_peter_altmaier„Aber ich sage als Umweltminister auch, dass wir darauf achten müssen, dass wir auf diesem Weg nicht Arbeitsplätze an Länder verlieren, die weniger Klimaschutz betreiben.“

Umweltminister Peter Altmaier gibt in Brüssel den Doppel-Agenten: Einerseits wolle er die Elektromobilität fördern, andererseits zögert er mit der Bundesregierung die Abstimmung über CO2-Grenzwerte hinaus.
focus.de, spiegel.de

Werner-Tillmetz„Unsere asiatischen Mitbewerber sind deutlich schneller, deutlich agiler. Da müssen wir wahnsinnig aufpassen, dass wir nicht plötzlich dumm aus der Wäsche gucken.“

Sagt Prof. Dr. Werner Tillmetz vom Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg in unserem Video-Interview und meint damit die Industrialisierung von E-Mobilität durch Absatz-Förderung.
electrive.net

– ANZEIGE –



14.10.2013 - 17:18

Video-Interview: Prof. Dr. Werner Tillmetz, ZSW.

CMS-PartnergrafikDen Blick in die große Glaskugel der Antriebe der Zukunft wirft für uns heute Prof. Dr. Werner Tillmetz vom Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW). Beispiel Batterieforschung: „Wir haben enorm aufgeholt und können auf Augenhöhe mit den asiatischen Kollegen sprechen“, sagt Tillmetz im Video-Interview mit electrive.net auf dem IAA-Fachkongress Elektromobilität. Bei der Industrialisierung hätten wir hierzulande allerdings „noch einiges an Hausaufgaben zu tun“, so Tillmetz, der beim ZSW den Geschäftsbereich Elektrochemische Energietechnologien leitet. Klare Ansage: „Da müssen wir wahnsinnig aufpassen, dass wir nicht plötzlich dumm aus der Wäsche gucken.“ Wer die Verantwortung übernimmt, in Deutschland eine großvolumige Batterie-Produktion aufzunehmen, stehe noch in den Sternen. Es müsse eine Strategie gefunden werden, „um die deutsche Industrie dafür zu ertüchtigen“, fordert Prof. Werner Tillmetz. Eines stellt der Experte schon mal klar: Ein „bezahlbares“ Elektroauto mit 400 km Reichweite sehen wir so schnell nicht mit Batterie: „E-Fahrzeuge mit dieser Reichweite sind die Brennstoffzellen-Fahrzeuge.“ Und die könnten wir ab 2020 ganz entspannt kaufen.

Weiterführende Links:

>> dieses Video bei YouTube (mit der Möglichkeit zum Einbetten)
>> dieses Video bei Vimeo (mit der Möglichkeit zum Einbetten)

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2016/06/24/werner-tillmetz-gernot-lobenberg-anton-hofreiter/
24.06.2016 08:30