14.02.2017

Smart in Nordamerika künftig nur noch elektrisch

smart-ed-elektroauto

Daimler wird ab dem Modellwechsel im September 2017 keine benzinbetriebenen Kleinwagen der Marke Smart mehr in den USA und Kanada verkaufen. Nur noch die elektrische Variante will man anbieten. 

Ein entsprechender Bericht der „FAZ“ wurde inzwischen von einem Daimler-Sprecher bestätigt. Auch in Norwegen will Smart künftig nur noch die Elektro-Varianten verkaufen. In allen anderen Märkten soll es die Smart-Modelle aber weiterhin auch als Benziner geben.

Der Anteil von Elektroantrieben bei Smart sei in den USA und Kanada am höchsten. „Daher haben wir uns entschieden, mit der neuen Modellgeneration von elektrisch betriebenen Smarts in beiden Märkten konsequent auf rein emissionsfreies Fahren zu setzen“, sagte Smart-Chefin Annette Winkler. Zur Wahrheit gehört aber auch, dass der kleine Smart in den USA, wo die Kunden vor allem große Autos lieben, noch nie ein Kassenschlager war. Auf die 6.211 Verkäufe aus dem vergangenen Jahr kann Daimler gut verzichten. Andersrum könnte ein klarer Fokus auf E-Antriebe dem Konzern in Bundesstaaten wie Kalifornien, wo eine E-Quote zu erfüllen ist, sogar helfen, weiterhin viele Verbrenner mit Mercedes-Stern abzusetzen.
faz.net, wiwo.de, automobilwoche.de




Stellenanzeigen

EV-Box - Commercial Director (m/w) DACH-Region

Zum Angebot

has·to·be – Vertriebsprofi für Deutschland (m/w)

Zum Angebot

NOW – Programm- / ProjektmanagerIn Elektromobilität: Programmumsetzung und inhaltliche Bewertung

Zum Angebot

Kommentare zu diesem Beitrag sind geschlossen.

Ein Kommentar zu “Smart in Nordamerika künftig nur noch elektrisch

  1. Daran kann man auch erkennen, dass wir Deutschen wenig Interesse an Elektroautos haben.