07.08.2017

BMW setzt bei Elektrifizierung auf volle Flexibilität

bmw-phev-ladestation

Die Kernbaureihen von BMW werden laut Produktionsvorstand Oliver Zipse künftig mit reinem Verbrennungsmotor, mit Hybrid- und Elektro-Antrieb angeboten. Alle drei Varianten sollen vom gleichen Band laufen. Die Produktion soll so flexibel werden, dass schnell auf die Nachfrage reagiert werden könne. 

Der Grund für die Flexibilisierung ist die Unsicherheit über die künftige Entwicklung. „Niemand weiß, wie viele Elektroautos wir 2020, 2021 und 2025 verkaufen werden“, sagte BMW-Chef Harald Krüger gegenüber „Automotive News“. Man wisse nicht, wie viele Plug-in-Hybride oder Verbrennungsmotoren man verkaufen werde. „Die einzige Antwort ist Flexibilität, um alle drei liefern zu können“, so Krüger weiter. Als erste Modelle sollen für den X3 sowie für die Dreier-Limousine alle drei Varianten zur Auswahl stehen. Ein entsprechender rein elektrischer 3er BMW könnte bereits auf der IAA gezeigt werden.

Im März hatte BMW-Chef Harald Krüger auf der Bilanzpressekonferenz in München nicht nur „die größte Modelloffensive der Geschichte“ verkündet – sondern sich auch klar zur Elektromobilität bekannt. Die BMW Group will im laufenden Jahr erstmals 100.000 E-Fahrzeuge verkaufen. Krüger umschrieb dies als „Startschuss für unsere zweite Welle der Elektrifizierung“.
automobilwoche.de




Stellenanzeigen

Mitarbeiter/in für den Strategiedialog Automobilwirtschaft BW - e-mobil BW

Zum Angebot

Ingenieur (w/m) Innovationsmanagement SM!GHT (Hard- und Software) - EnBW AG

Zum Angebot

Automotive Sales Manager im Bereich Elektromobilität / Auto Leasing (w/m) - evleet

Zum Angebot