15.09.2017 - 16:29

Bund plant zusätzliche Mittel für eMobility-Forschung

daimler-elektromotor-a-klasse-e-cell

Die Bundesregierung will die Entwicklung alternativer Antriebe anschieben. Hierfür ist die Förderung von entsprechenden Forschungsprojekten geplant. Ziel ist die Sicherung des Automobilstandorts Deutschland für die Zukunft. 

Wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) unter Berufung auf ein Papier des Wirtschaftsministeriums berichtet, soll noch in diesem Herbst ein Programm starten, für das allein das Wirtschaftsministerium bis Ende 2020 mindestens 20 Mio Euro jährlich bereitstellen werde, um „technische und regulatorische Hemmnisse für die Elektromobilität“ zu beseitigen. Zusätzlich sollen zehn Mio Euro in die Entwicklung konkurrenzfähiger Elektro-Lkw für den Innenstadtverkehr und weitere fünf Mio Euro in die Entwicklung von leistungsfähigeren und günstigeren E-Antrieben fließen.

Die Anreize sind Teil eines Maßnahmenpakets, welches von einer Expertengruppe aus Verbänden, Herstellern und Wissenschaftlern ausgelotet wird. Anfang August wurde dies beim Diesel-Gipfel beschlossen.
automobilwoche.de

– ANZEIGE –

Coperion BatteriemassenCoperion Technologie für kontinuierliche Produktion von Batteriemassen: Zuverlässige Technologielösungen, die eine konstant hohe Produktqualität sicherstellen: Die ZSK Extrusionssysteme von Coperion und Dosierer von Coperion K-Tron sind speziell für toxische sowie schwer zu handhabende Materialien in kontinuierlichen Produktionsprozessen konzipiert. www.coperion.com/batteriemassen

Stellenanzeigen

Senior Produktmanager (m/w/d) - Bereich Ladelösungen

Zum Angebot

Leitung Technik Elektromobilität (m/w/d)

Zum Angebot

Key Account Manager (m/w/d) Elektromobilität

Zum Angebot
Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2017/09/15/bund-plant-zusaetzliche-mittel-fuer-emobility-forschung/
15.09.2017 16:05