14.12.2017 - 16:23

Fraunhofer bewertet Zellformate für E-Mobilität

Die Fraunhofer-Allianz Batterie hat in einer Studie die Entwicklungsperspektiven für Zellformate der in Elektrofahrzeugen eingesetzten Lithium-Ionen-Batterien (LIB) aus einer ganzheitlichen Perspektive heraus untersucht und bewertet. 

Laut der Studie zeigen sich bis zum Jahr 2025 besonders das Pouch-Format sowie das 21700er-Format, das Tesla verwendet, als vorteilhaft. Langfristig dürften sich in Elektro-Pkw laut der Fraunhofer-Allianz allerdings großformatige Lithium-Ionen-Zellen durchsetzen.

Die Zellhersteller und Autobauer sind sich mit Blick auf die Weiterentwicklung der eingesetzten Chemien zwar einig, aber ein dominierendes Format kristallisierte sich bislang nicht heraus. Samsung produziert u.a. prismatische Zellen, während LG eher auf das Pouch-Format setzt. Panasonic produziert seine 18650er- und 21700er-Zellen in zylindrischer Form.

Die Ergebnisse der Studie besitzen keinen allgemeingültigen Charakter, da sie in starkem Maße von den getroffenen Annahmen und individuellen Anforderungen bzw. einer konkreten anwendungsspezifischen Auslegung in einem Elektrofahrzeug abhängen und zu unterschiedlichen Schlussfolgerungen bzgl. geeigneter Zellformate führen können, betonen die Autoren.
fraunhofer.de, fraunhofer.de (Studie als PDF)

– ANZEIGE –



Stellenanzeigen

Project & Sales Manager for Urban Charging Hubs (f/m/x)

Zum Angebot

Mitarbeiter Batterie Assemblierung

Zum Angebot

IT Specialist Business Solutions & Infrastructure (m/w/d)

Zum Angebot

2 Kommentare zu “Fraunhofer bewertet Zellformate für E-Mobilität

  1. Kostenfaktor und Zuverlässigkeit werden genauso wichtig werden wie Volumen (Platz) und Energiedichte.
    Ich denke, dass das 21700er Format hier ebenso genügend Potential besitzt wie die Pouch Zellen.
    Letztere sind ja durch die Bank sehr belastbar und flexibel einsetzbar. Die 21700er denke ich, besitzen eine höhere Redundanz (viele Zellen -> zweck Ausfälle), sind aber thermisch (zumindest 18650er) evtl. mehr zu beachten.

    Ich sehe beide Technologien absolut zukunftsfähig.

  2. Helmut Beyermann

    Entgegen aller Meinungen die prismatische Zelle im VDA Standard sei das Maß der Dinge, zeigt TESLA in Kooperation mit Panasonic sehr eindrucksvoll, dass es auch andere Wege gibt, die gegen die Expertisen von Lobbyisten erfolgreich sein kann.
    Technisch betrachte bietet die 21700 in vielerlei Hinsicht echte Potentiale, die neidvoll von Zellherstellern beäugt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2017/12/14/fraunhofer-bewertet-zellformate-fuer-e-mobilitaet/
14.12.2017 16:37