09.02.2018 - 14:50

Führt Nachfrage-Boom zu Batteriezellen-Engpass?

volkswagen-e-golf-2017-elektroauto-einzelne-module-batterie

Führende Einkaufsmanager und Akku-Hersteller warnen gegenüber der „Wirtschaftswoche“ vor einer drohenden Batteriezellen-Knappheit in Europa aufgrund des Booms von kabellosen Geräten und der kurz bevorstehenden Elektro-Offensiven großer Autohersteller. 

Hinzu komme, dass die Produktion von Batteriezellen in der Hand weniger asiatischer Firmen liegt. Bestehende Verträge seien derzeit nicht einmal „das Papier“ wert: Manager der koreanischen Oligopolisten Samsung und LG reisen dem Bericht zufolge durch Europa und kündigen vor allem kleineren Abnehmern trotz laufender Verträge Lieferstopps an und versteigern ihre Zellen lieber meistbietend in China.

Zu Wort melden sich in dem Artikel unter anderem Michael Ziegler, Chef des strategischen Einkaufs Elektronik beim Werkzeugbauer Stihl, und Sven Bauer, Chef des größten deutschen Akkuherstellers BMZ. Zurzeit wird der drohende Engpass bei Lithium-Ionen-Zellen durch die wachsenden Geschäfte mit Smartphones und Laptops, E-Bikes, Pedelecs sowie kabellosen Geräten wie Handstaubsauger oder Akkuschrauber verursacht. Das wirft die bange Frage auf, wie es weitergehen soll, wenn in ein bis zwei Jahren sämtliche großen Autohersteller die Serienfertigung diverser E-Auto-Modelle anwerfen. Die „Wirtschaftswoche“ veranschaulicht, dass in einem Elektroauto bis zu 8.000 mal mehr Zellen stecken als beispielsweise in einem Smartphon. Allein Volkswagen sei ab dem kommenden Jahr auf knapp ein Viertel der heutigen globalen Lithium-Ionen-Zellproduktion angewiesen.

Die Akkuhersteller vergrößern zwar ihre Produktionskapazitäten, allerdings liegt 90 Prozent des Weltmarktes in der Hand von einem exklusiven Kreis asiatischer Firmen, zu dem  Panasonic/Sanyo, Sony, LG Chem, Samsung SDI sowie einige chinesische Hersteller gehören. Ihre Marktmacht lassen sie Kunden dem Bericht zufolge schon heute spüren.
wiwo.de (Kurzmeldung), wiwo.de (Langfassung)

— Anzeige —

innogy - Faires Laden für ElektromobilistenFaires Laden für Elektromobilisten: Genau wissen, wie viel man tankt – an der Zapfsäule ist das normal, an der Ladesäule noch immer nicht Standard. innogy bietet seit 2014 uneingeschränkt eichrechtskonforme Ladelösungen an. Über das White-Label-Angebot können nun Energieversorger die eichrechtskonformen Lösungen für den Aufbau und Betrieb der eigenen Ladeinfrastruktur nutzen.
Zum Artikel >>

Stellenanzeigen

Vertriebsmanager (m/w/d) E-Mobilität für Norddeutschland

Zum Angebot

B2B Sales Manager / Sales Specialist (m/w)

Zum Angebot

Elektroingenieur für den Qualitätsbereich (m/w/d)

Zum Angebot

Ein Kommentar zu “Führt Nachfrage-Boom zu Batteriezellen-Engpass?

  1. Wer hatte in den 70 er Jahren behauptet unsere Ölvorräte gingen zu Ende ? Wahrscheinlich der gleiche der jetzt schreibt die Batteriezellen sind begrenzt . Begrenzung ist die versäumte Batteriezellfertigung in Europa anzusiedeln ! Das wurde verschlafen !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2018/02/09/fuehrt-nachfrage-boom-zu-batteriezellen-engpass/
09.02.2018 14:40