12.07.2018

Entega und Hessen fördern E-Carsharing in Kommunen

entega-hessen-carsharing-fuer-kommunen

Nach dem erfolgreichen Ausbau der Ladeinfrastruktur in der Region Südhessen starten der Energieversorger Entega und das Land Hessen ein weiteres Projekt zur Förderung der Elektromobilität. Kommunen können ab sofort von Entega zu günstigen Konditionen E-Fahrzeuge für die Mitarbeiter ihrer Verwaltungen mieten. 

Optional ist es möglich, dass Kommunen ihren Bürgern ein E-Carsharing anbieten. Bürger können das städtische Elektroauto dann etwa nach Dienstschluss der Verwaltung oder am Wochenende nutzen.

Zunächst werden Opel Ampera-e vermietet. Zu einem späteren Zeitpunkt sollen dann auch andere Elektrofahrzeuge wie u.a. der BMW i3 zur Verfügung stehen. Durch die Förderung des Landes und die Unterstützung von Entega soll sich der Mietpreis auf dem Niveau eines vergleichbaren Fahrzeugs mit Verbrennungsmotor befinden, heißt es in einer Mitteilung. Die Landesförderung wird aus dem Förderprogramm Elektromobilität des Hessischen Wirtschaftsministeriums gewährt.

Entega und das Land Hessen stellen bis zu 36 E-Fahrzeuge zur Verfügung. Der monatliche Mietpreis beträgt 249 Euro. Der Mietvertrag läuft bis 2021 und enthält jährlich 15.000 Freikilometer, Haft- und Vollkaskoversicherung, Wartung und Inspektion sowie Pannenhilfe rund um die Uhr.
entega.ag

– ANZEIGE –



Stellenanzeigen

Planer/in Fertigung Technologieentwicklung E-Motoren - Porsche

Zum Angebot

Senior Ingenieur Batterieentwicklung (m/w) - Volocopter GmbH

Zum Angebot

Projektmanager (m/w) Ladeinfrastruktur - Digital Energy Solutions

Zum Angebot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein Kommentar zu “Entega und Hessen fördern E-Carsharing in Kommunen

  1. An den im verlinkten Artikel genannten Ladesäulen lädt der Ampera-e aber doch nur mit 4,6kW?
    Wenn man hier mit einem Ampera-e von einem Großteil des Landkreises zum zuständigen RP fahren würde und wieder heim, wäre der Akku näml. zieml. leer. Doof wenn dann gleich der nächste kommt der eine längere Strecke fahren will…
    Dazukommt, dass da sicher nicht dutzende Kundenkarten in jedes Auto gesteckt werden, dass man sicher beim RP laden kann – falls man da überhaupt laden kann… (bzw. über Typ2 ist der Ampera-e ja ein asozialer Lahmlader, der unnötig Ladesäulen blockiert – bzw. generell kann der Fahrer ja auch nicht bei einer Besprechung schnell mal raus das Auto umparken wenn es voll ist…).

    -> Kein Wunder, dass man so günstige Angebote machen kann, wenn man sich rel. sicher sein kann, dass die Fahrzeug wg. der effektiv geringen Ladegeschwindigkeit zu einem großen Teil der Zeit garnicht genutzt werden können – und das obwohl techn. eigentl. recht ordentl. 50kW Ladeleistung mit dem Auto mögl. sind… 🙁

    notting

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2018/07/12/entega-und-hessen-foerdern-e-carsharing-in-kommunen/
12.07.2018 14:17