28.07.2018 - 12:55

Ikea: Schnelllader an Zweidrittel der deutschen Standorte

ikea-dortmund-ladestation-charing-station-daniel-boennighausen

Ikea ist seinem Ziel, bis 2020 alle deutschen Standorte mit Schnellladestationen für E-Autos auszurüsten, ein großes Stück näher gekommen. Nach der jüngsten Infrastruktur-Offensive sind 37 der 53 Ikea-Filialen in Deutschland mit entsprechenden Ladevorrichtungen ausgestattet.

Neue Säulen sind jüngst an den Standorten Duisburg, Dortmund, Kamen, Kassel, Frankfurt-Niedereschbach, Hamburg-Schnelsen, Hamburg-Moorfleet, Erfurt, Leipzig, Köln-Godorf und Köln-Butzweiler Hof hinzugekommen. Sie sind während der Öffnungszeiten der Möbelhäuser in Betrieb, wobei der Ladevorgang kostenlos ist. Was die Investitionskosten betrifft, ist von „über fünf Millionen Euro“ die Rede.

Bereits zuvor mit Multi-Standard-Ladern ausgestattet waren die Filialen in Augsburg, Berlin-Lichtenberg, Berlin-Spandau, Berlin-Tempelhof, Berlin-Waltersdorf, Bremerhaven, Bielefeld, Düsseldorf, Freiburg, Fürth, Hamburg-Altona, Kaarst, Kaiserslautern, Ludwigsburg, Lübeck, Magdeburg, Mannheim, München-Brunnthal, Regensburg, Sindelfingen, Ulm, Walldorf, Wetzlar, Würzburg und Wuppertal. Diese können zwar theoretisch eine DC-Ladeleistung von bis zu 50 kW abgeben, werden allerdings seitens Ikea auf 20 kW begrenzt. Die AC-Ladeleistung beträgt hingegen maximal 22 kW.

Neben der Installation von Schnellladern ist Ikea auch bestrebt, selbst mehr Stromer in seine Flotten zu integrieren: Als Mitglied der eMobility-Initiative EV100 hat der Konzern unlängst verkündet, längerfristig an 355 Standorten in 30 Ländern nur noch Stromer einsetzen zu wollen. Dies gelte sowohl für die firmeneigenen Fahrzeuge als auch für die mit den Auslieferungen beauftragten Partnerunternehmen.
kamen-web.de, lokalkompass.de

— Anzeige —

innogy - Faires Laden für ElektromobilistenFaires Laden für Elektromobilisten: Genau wissen, wie viel man tankt – an der Zapfsäule ist das normal, an der Ladesäule noch immer nicht Standard. innogy bietet seit 2014 uneingeschränkt eichrechtskonforme Ladelösungen an. Über das White-Label-Angebot können nun Energieversorger die eichrechtskonformen Lösungen für den Aufbau und Betrieb der eigenen Ladeinfrastruktur nutzen.
Zum Artikel >>

Stellenanzeigen

Vertriebsmanager (m/w/d) E-Mobilität für Norddeutschland

Zum Angebot

B2B Sales Manager / Sales Specialist (m/w)

Zum Angebot

Elektroingenieur für den Qualitätsbereich (m/w/d)

Zum Angebot

5 Kommentare zu “Ikea: Schnelllader an Zweidrittel der deutschen Standorte

  1. Boris J.

    Also bei uns in Graz hat der IKEA zwar einen Schnellader, aber der ist von Smatrics und kostet 50Cent/Minute.

    Das brauch ich nicht.

    Eine normale Schuko mit 16A reicht mir komplett.

  2. Die Aussage für Rostock ist nicht korrekt.
    Es steht dort kein Schnelllader und die bestehende Ladestation ist nicht für Kunden nutzbar.

    • Daniel Bönnighausen

      Hallo Herr Pavlik,

      vielen Dank für den Hinweis. Wir haben Rostock entsprechend herausgenommen.

      Viele Grüße
      Daniel Bönnighausen

  3. Matthias Böttger

    20kW sind keine Schnelllader! Sogar die LSV spezifiziert diese Lader als Normalladepunkte.

    • Daniel Bönnighausen

      Hallo Herr Böttger,

      wir haben den Beitrag dahingehend mal etwas anders formuliert. Korrekt ist, dass es sich dabei um Multi-Standard-Lader oder auch Schnelllader handelt. Der begrenzende Faktor ist an dieser Stelle aber Ikea, nicht die Säule. Jetzt sollte es passen.

      Viele Grüße
      Daniel Bönnighausen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2018/07/28/ikea-schnelllader-an-zwei-von-drei-deutschen-standorten/
28.07.2018 12:04