11.09.2018 - 11:05

EU diskutiert strengere CO2-Grenzen für neue Fahrzeuge

co2-eu-symbolbild

Der Umweltausschuss des EU-Parlaments hat sich für eine deutliche Reduzierung der CO2-Emissionen von neuen Pkw und leichten Nutzfahrzeugen ausgesprochen – und zwar um 20 Prozent bis 2025 und um 45 Prozent bis 2030.

Das wäre eine deutliche Verschärfung gegenüber zum Bestreben der EU-Kommission, die eine Senkung von 30 Prozent bis 2030 mit einem Zwischenziel von 15 Prozent bis 2025 vorschlägt. Nach dem Willen der EU-Parlamentarier soll es zudem ein Verkaufsziel von 40 Prozent emissionslosen und -armen Autos (“zero and ultra low emission cars”) bis 2030 geben. Als Zwischenziel werden 20 Prozent bis 2025 genannt. Es liegt nahe, dass damit Elektroautos und Plug-in-Hybride gemeint sind.

„Das Votum des Umweltausschusses geht an der technischen und wirtschaftlichen Realität vorbei. Die vorgeschlagenen Ziele werden in diesem Zeitraum nicht umsetzbar sein“, so Bernhard Mattes, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA). Und Daimler-Betriebsratschef Michael Brecht bestätigt dies gegenüber der „Automobilwoche„: „Wir alle wollen emissionsfreies Fahren. Allerdings sind 45 Prozent, wie es das EU-Parlament nun fordert, aus heutiger Sicht zu ambitioniert und nicht erreichbar.“ Die Vorgaben seien sehr wohl zu erreichen. „Große deutsche Hersteller planen intern mit einem Anteil von 30 bis 50 Prozent Elektroautos bis zum Jahr 2030“, widerspricht Axel Friedrich, ehemaliger Abteilungsleiter im Umweltbundesamt und Berater für die Deutsche Umwelthilfe.

Der Beschluss des Umweltausschusses muss im Oktober zunächst vom Parlament abgesegnet werden, bevor die Verhandlungen mit den Mitgliedsstaaten beginnen können. Die etablierte Autoindustrie dürfte die Entwicklung mit Argwohn verfolgen. Sie hält bereits das Reduktionsziel um 30 Prozent im Entwurf der EU-Kommission für zu hoch. Aus Sicht der Elektromobilität ist die Entwicklung dagegen als erfreulich zu bewerten.
de.reuters.com, n-tv.de, transportenvironment.org, vda.de (Mattes), wiwo.de (Friedrich)

– ANZEIGE –

Poppe+Potthoff eMobility Pruefstand

Stellenanzeigen

Verkaufsleiter Elektromobilität (m/w/d) Region Bayern / BW / Hessen

Zum Angebot

Elektroingenieur für den Qualitätsbereich (m/w/d)

Zum Angebot

Vertriebsmanager (m/w/d) E-Mobilität für Norddeutschland

Zum Angebot

Ein Kommentar zu “EU diskutiert strengere CO2-Grenzen für neue Fahrzeuge

  1. Martin Leitner

    Es scheint, als ob das Greenwashing der letzten Jahre den Herstellern jetzt auf den Kopf fällt. Hat man doch von hohen Elektrifizierungsanteilen gesprochen und – nicht zuletzt, um von Dieselgate abzulenken – so getan, als handle es sich dabei größtenteils um reine Elektroautos.
    Wer bei den Ankündigungen genauer hingesehen hat und vielleicht sogar die geplanten Kapazitäten für Batteriefertigung auf die angekündigten Stückzahlen umgerechnet hat, dem ist klar: 25% Elektro z.B. bei VW waren so gemeint, dass der Löwenanteil davon als Hybride und Pluginhybride geplant war und der Anteil reiner Elektroautos möglichst unter 5% bleiben sollte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2018/09/11/eu-diskutiert-strengere-co2-grenzen-fuer-neue-fahrzeuge/
11.09.2018 11:52