21.02.2019 - 11:16

Engpass: Mindestens ein Jahr Wartezeit auf Kia e-Niro

kia-e-niro-elektroauto-electric-car-pariser-autosalon-2018-04-min

Käufer des Kia e-Niro in Europa müssen sich in Geduld üben – und derzeit mit Lieferzeiten von mehr als einem Jahr rechnen. Das geht aus einem Händlerschreiben hervor, in dem es heißt, dass „die europaweite Nachfrage deutlich die Erwartungen und die aktuellen Kapazitäten im Bereich der Batterieproduktion“ übertreffe.

Das Schreiben liegt electrive.net vor. Darin äußert Kia weiter, dass dies sowohl für Neuaufträge als auch für bereits abgeschlossene Kaufverträge für den e-Niro gelte. Empfohlen wird dementsprechend, die allgemeingültig kommunizierte Lieferprognose von „6 Monate ab Bestellung“ auf „mindestens 12 Monate ab Bestellung“ anzupassen. Zudem wolle man „zunächst eine flächendeckende Verfügbarkeit mit Vorführfahrzeugen“ sicherstellen, „um möglichst vielen potenziellen Kaufinteressenten umfassende Beratung und Probefahrt“ ermöglichen zu können.

Selbst Frühbesteller müssen vertröstet werden: Bereits Fahrzeuge, die mit einer Anlieferung im Frühjahr 2019 beworben wurden, stehen dem Dokument zufolge erst mit Verspätung zur Verfügung. Grundsätzlich seien die Produktionszahlen aufgrund der Lieferantenkapazitäten nachträglich nach unten korrigiert worden.

Quelle: Infos per E-Mail

– ANZEIGE –

ELECTRIFIC - fahr smarter, lade grünerDie erste App für Elektrofahrer, mit der die Elektromobilität hält, was sie verspricht: Entwickelt von einem EU Forscherteam zeigt sie an, wo und wann man auf einer Strecke “grün” laden kann – also mit hohem Anteil erneuerbaren Stroms. Über eine Verlosung können 100 Nutzer, die “grün” laden, Gutscheine bekommen.
Hier geht’s zur App >>

Stellenanzeigen

Senior Battery Systems Engineer (m/w/d)

Zum Angebot

Projektleiter für Elektromobilität (m/w/d)

Zum Angebot

Sales-Manager – E-Mobility (m/w/d)

Zum Angebot

17 Kommentare zu “Engpass: Mindestens ein Jahr Wartezeit auf Kia e-Niro

  1. Norbert

    Damit hat sich jede Vertrauensbasis zu Kia erledigt. Ich habe das Fahrzeug schon Anfang Dezember 2018 bestellt, und nun wird mein vorbestelltes Fahrzeug vermutlich von Kia nach Norwegen geliefert, weil es dort zu besseren Margen verkauft werden kann. Deutschland bleibt wie immer außen vor, weil in Deutschland ja nur ein so geringer Marktanteil von E-Autos erreicht wird. Dabei ist die Nachfrage da, nur keiner (außer Tesla) liefert!

  2. Tobias Mayer

    Tja, ich gehöre auch zu den Frühbestellern (2.1.2019) und bekam sowohl eine Produktions- als auch eine Lieferbestätigung (März 2019). Zwei Wochen später: hieß es plötzlich Lieferzeit = 12 Monate + X . KIA: Das geht nicht, denn es ist extrem kundenunfreundlich! KIA: Ihr betreibt Marktforschung und wusstest, dass der e-Niro richtig gut einschlagen wird. Eure Behauptung, dass ihr von der Nachfrage überrascht wurdet ist nicht haltbar! Vergleiche: siehe Konzernbrüder Kona und Ioniq. KIA: Wenn man alles zusammen nimmt wurde hier von Eurer Seite aus große Fehler gemacht. Es begann schon mit dem angeblichen Bestellstart 10.12.2018. KIA: Wenn ich weiß, dass ich ein so stark nachgefragtes Produkt herausbringe, muss ich auch adäquat liefern können. Falls nicht: die Einführung komplett verschieben und/oder den Kunden frühzeitig mitteilen, dass die Lieferzeit 12 M. + X sein wird. Dann kann sich jeder überlegen, ob er bestellt oder nicht.

  3. Kia Fan (ehemals)

    Leider ohne Worte. Aufgrund der großen Hoffnung, dass Kia vertragstreu ist, Anfang Januar bestellt und Liefertermin Juli bekommen.

    Jetzt plötzlich 12 Monate + X.

    Das geht wirklich gar nicht. Damit macht Kia alle neuen Kunden wütend.

    Mir fehlen fast die Worte.

    Kia ist somit für lange Zeit gestorben – in jeder Hinsicht.

    Ich warte noch bis April und dann wird storniert.

  4. Stefan

    KIA = Killed In Action

    Auch wenn der Kommentar auf den ersten Blick OT erscheinen mag…. er zeigt, dass die traditionellen Autobauer immer noch nicht auf der Höhe der Nachfrage sind

  5. Holger P.

    Das ist für alle vertragatreuen Kunden eine riesige Enttäuschung und von Kia ein deutliches Zeichen, das man die deutschen Kunden (vorsichtig ausgedrückt) nicht ernst nimmt.

    Leider muss ich zugestehen, dass hier eine große Enttäuschung in vielen hundert Fällen entsteht und eine einmalige Chance vertan wird.

    Die meisten Besteller sind markenfremd und haben erstmals in ihrem Leben einen Kia bestellt und werden nun gnadenlos abgestraft durch ein fast nicht in Worte zu fassendes Missmanagement von Kia.

    Marketing-technisch eine Katastrophe und persönlich für die betroffenen ebenfalls.

    Wenn man bei einem so hochpreisigen Produkt trotz vertraglichen Vereinbarungen so vernachlässigt wird, nachdem man seine Finanzen und seine Planungen hinsichtlich des alt Autos darauf ausgerichtet hat, bleibt nur noch WUT.

    Mich würde es nicht wundern, wenn sich sehr viele Menschen mit allen Mitteln gegen diese Vorgehensweise wehren mit allen legalen Mitteln.

  6. Chris

    Kia hat alle frühen Besteller von Januar und Februar vor den Kopf gestoßen. Von den vollmundig versprochenen 1000-2000 Wagen für D in 2019 werden nur eine Hand voll als Vorführwagen und Presselockvögel kommen. Alle Liefertermine der Einzelkundenbestellungen wurden nachweislich Ende Februar gelöscht. Der Konzern schweigt. Mich betrifft es auch und ich bin fassungslos. In Norwegen wird fleißig ausgeliefert. In NL auch. Nur auf der deutschen Homepage von Kia gibt es eine laue Ansage, dass die Batterielieferung Schuld hat. Auf keiner anderen europäischen Homepage sonst steht das… Sehr seltsam. Hier wird dem Kunden offen ins Gesicht gelogen. Und die bestellten Wagen stattdessen nach Norwegen verschifft.
    Skandal.

  7. Thorsten Lotz

    KIA ist für mich ebenfalls erledigt. Gehöre ebenfalls zu den betrogenen Frühbestellern. Was mich auch sehr aufregt: Die Marketingmaschine läuft für den e-Niro seit Oktober 2018 – also für ein Auto, dass bei uns frühestens 1,5 Jahre später ausgeliefert wird >> sowas nennt man FAKE-MARKETING! Nie wieder KIA!

  8. EESSI

    War auch einer der Frühbesteller (Mitte Jan), markenfremd (MB) und habe storniert. Keine Lust, Lebenszeit zu vergeuden, um mich mit einem Hersteller mit diesem Kundenverhalten weiter zu beschäftigen. Das besagte Cost-Händler-Video ist im goingelectric-Forum abrufbar. Werde die Zeit für die Suche nach anderen E-Modellen (nicht DE-Hersteller) besser nutzen.

  9. Kieler

    Auch ich bin einer der betrogenen Kunden und sollte meinen Wagen im Juni bekommen. Jetzt heißt es 12 Monate + X.
    Ich habe einen vom Händler unterschriebenen Kaufvertrag. Somit könnte ich Schadenersatz fordern bei Nichtlieferung. Aber auch das wird KIA nicht stören, da das ja ein Problem des Händlers ist. Die Händler stehen genauso im Regen.

    Vertragstreue ist für KIA anscheinend ein Fremdwort. ALSO VORSICHT!!!

  10. No-Kia

    bin ebenfalls betroffen. Bestellung im Januar getätigt mit der Auskunft das Fahrzeug spätestens 9 Monate später zu erhalten. Nicht nur das Kia sich äußerst unseriös verhält, selbst mein Händler aus NRW verteidigt diese Geschäftspraktik und möchte an der Bestellung festhalten.

  11. Tyman

    Meine Reaktion war einfach:Bestellung storniert.
    Dann gehe ich mit meinem Geld halt woanders hin.
    Schade Kia.

  12. Johannes S.

    Ende Januar bestellt mit der Auskunft das die Lieferzeit zwischen 6 und max. 9 Monate beträgt. Anfang Febrar kam dann die Auftragsbestätigung mit Lieferzeit 12 Monate + X. Ich fühle mich betrogen, zumal ich das Auto in spätestens 9 Monaten benötige. Der Händler lässt sich auf eine Stornierung nicht ein. Jetzt ist guter Rat teuer. Das war definitv das erste und allerletzte mal Kia…

  13. HansPeter

    Ich werde ebenfalls von meinem Kaufvertrag zurücktreten. Zwischenzeitlich habe ich mich mental auf die höheren Kaufpreise von EVs eingestellt und somit kommt tatsächlich wieder ein Tesla Model 3 LR in Frage. Es bleibt der gute Eindruck vom Fahrzeug und der sehr schlechte Eindruck von Kia und seiner Kommunikationspolitik

  14. Christian

    Same for me.
    Kia verspielt hier das Vertrauen derjenigen, die sich bereits jetzt ernsthaft mit der E-Mobilität auseinandersetzen. Und die gerade eine gute Werbung gewesen wären.
    Habe auch Mitte Januar bestellt mit LT Ende September 2019. Jetzt sind alle LT gelöscht und man wird seit Wochen vertöstet. Obwohl in anderen Ländern fleißig geliefert wird.
    Dann kann ich auch auf Model 3 bzw. Y warten.

  15. Jürgen S.

    Ich bin taxi-Unternehmer und habe ebenfalls im Januar 2 e-Niros bestellt. Zugegebener Maßen bin auch ich auf das Fake-marketing von Kia herein gefallen. Ich wusste, dass wenige Wagen 2019 kommen würden. Das was jetzt ist, nämlich dass nur 10-20 vorkonfigurierte Placebos von der Stange kommen plus die Vorführwagen (das Fake-Marketing muss ja schließlich weiter laufen) hätte ich allerdings nicht für möglich gehalten. Aber Kia soll nicht glauben, dass so was ohne Image-Verlust durch geht!
    Glücklicherweise gibt es hier Gegenwehr.
    Verrechnet, KIA???

  16. Josef

    Hallo, für mich wurde auch ein E Niro aus dem Kia Bestellsystem des Händlers Ende Jänner reserviert. Zum unterschriftsreifen Vertrag kam es gar nicht mehr, da kurz darauf das ganze Bestellsystem von Kia für den Händler geschlossen wurde. Somit weiß ich überhaupt nicht, wie ich dran bin. Zumindest bin ich noch nicht gebunden. Aber sowas ärgert schon gewaltig. Das Auto sollte ja schon im Juni 2019 kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2019/02/21/engpass-mindestens-ein-jahr-wartezeit-auf-kias-e-niro/
21.02.2019 11:16