22.11.2019 - 06:32

Tesla Cybertruck: In der Tat außergewöhnlich

Tesla hat in Los Angeles mit dem Cybertruck sein erstes Pickup-Modell vorgestellt. Das Modell soll auf eine Reichweite von 500 Meilen (800 Kilometer) kommen, ab Ende 2021 verfügbar sein und ab 39.900 Dollar kosten. Und es wird polarisieren.

++ Dieser Beitrag wurde aktualisiert. Sie finden die neuen Infos ganz unten. ++

Dieses Mal hat Elon Musk mit einer seiner vielen Ankündigungen eindeutig recht behalten: Der Cybertruck wird nicht jedem gefallen. Mit seinem kantigen Design sieht der Tesla Pickup im wahrsten Sinne des Wortes unvergleichlich aus – etwas Ähnliches hat in den vergangenen Jahren keine Fabrikhalle verlassen.

Aber Musk hat Wort gehalten und den Cybertruck in einem futuristischen Bladerunner-Look enthüllt. Einige der Besucher und Zuschauer am Livestream hatten wohl einen i3-Moment: Ja, das ist das Serienauto und keine Studie oder ein Einzelstück für einen Science-Fiction-Film. Der Wagen ist 5,86 Meter lang, 2,03 Meter breit und 1,90 Meter hoch.

Da über das Design viel geschrieben wurde und wohl noch mehr geschrieben wird, halten wir uns an die technischen Fakten. Denn Tesla hat nach eigenen Angaben auch noch eine neuartige Karosserie entwickelt, die eine Art Skelettstruktur verwendet. „Cybertruck ist mit einer Außenschale ausgestattet, die für ultimative Haltbarkeit und Insassenschutz sorgt“, heißt es. „Beginnend mit einem nahezu undurchdringlichen Exoskelett ist jede Komponente auf überlegene Festigkeit und Ausdauer ausgelegt, angefangen von der ultra-harten 30X kaltgewalzten Edelstahl-Strukturhaut bis hin zu Tesla-Rüstungsglas.“

Im Innenraum des Cybertrucks sollen sechs Personen Platz finden. Dort setzt sich auch das kantige Außen-Design fort, lediglich ein 17 Zoll großer Touchscreen, der ähnlich wie im Model 3 angeordnet ist, fällt auf. Und selbst das Lenkrad ist nicht mehr rund, sondern dem Bladerunner-Look angepasst.

Die 1,98 Meter lange Ladefläche des Pickups nennt Tesla „Vault“, was sich mit Gewölbe, aber auch Tresor übersetzen lässt. Zwei interessante Details für Pickup-Nutzer: Die Abdeckung der Ladefläche lässt sich einfahren. Und die Ladeklappe lässt sich nicht nur bis zur Waagerechten öffnen, sondern auch weiter herunterklappen. Darin enthalten sind weitere ausziehbare Elemente, mit der eine Rampe gebildet werden kann. Wer also ein Motorrad, Quad oder Ähnliches transportieren will, muss keine gesonderte Rampe mehr mitnehmen – es ist alles in der Ladeklappe verbaut.

Zudem soll der Cybertruck einige andere nützliche Gimmicks für ein Nutzfahrzeug bieten – etwa Wechselrichter für Steckdosen mit 110 und 220 Volt. Damit können unterwegs Elektro-Werkzeuge ohne Generator verwendet werden. Auch ein Druckluftkompressor für entsprechende Werkzeuge soll an Bord sein. Auf einem Bild auf der Tesla-Homepage (und unserer Galerie) sind einige der geplanten Accessoires zu sehen – bis hin zum integrierten Grill fürs Wild-Camping. Ob der mit Gas betrieben wird?

– ANZEIGE –



Drei Antriebsversionen mit bis zu drei Motoren

Bei den Antrieben hat Tesla drei Optionen angekündigt – mit einem, zwei und drei Motoren. Das Einstiegsmodell mit Heckmotor kommt auf eine Reichweite von 250 Meilen (400 Kilometer), eine Beschleunigung von 6,5 Sekunden auf 60 Meilen und eine Höchstgeschwindigkeit von 110 mph (177 km/h), eine Nutzlast von 1.580 Kilogramm und einen Preis von 39.900 Dollar.

Das Allradmodell kommt auf eine Reichweite von 300 Meilen (480 Kilometer), eine Beschleunigung von 4,5 Sekunden auf 60 Meilen und eine Höchstgeschwindigkeit von 120 mph (193 km/h), eine Nutzlast von 1.580 Kilogramm und einen Preis von 49.900 Dollar.

Die dreimotorige Variante kommt auf eine Reichweite von 500 Meilen (800 Kilometer), eine Beschleunigung von 2,9 Sekunden auf 60 Meilen und eine Höchstgeschwindigkeit von 130 mph (209 km/h), eine Nutzlast von 1.580 Kilogramm und einen Preis von 69.900 Dollar. Zu den Batteriegrößen oder den Leistungswerten der drei Modelle machte Tesla keine Angaben.

Das RWD- und Dual-Motor-Modell sollen Ende 2021 verfügbar sein. Bei dem Cybertruck mit drei Motoren, also einer Version des Plaid-Antriebs, war von Ende 2022 die Rede. In welchem Werk der Cybertruck und in welchen Stückzahlen ist noch nicht bekannt. Der Cybertruck soll an den V3-Superchargern laden können, um selbst auf längeren Strecken mit Anhänger einigermaßen zügig voranzukommen.

Was sagen die Investoren?

Die Ankündigungen zum Cybertruck waren selbst für Musks Verhältnisse vollmundig. Mal sollte er einen Porsche 911 und mal einen Ford F-150 übertreffen. Die Reichweite bezifferte Musk schon im August 2018 auf mindestens 400 Meilen (650 Kilometer). Die vielleicht kühnste Behauptung: Der Cybertruck soll in der Lage sein, 300.000 Pfund (umgerechnet rund 136 Tonnen) ziehen zu können. Bei der Präsentation hat sich aber gezeigt, dass selbst der dreimotorige Cybertruck „nur“ 6,3 Tonnen ziehen kann. Einer der wenigen Punkte, wo es Musk offenbar übertrieben hat.

Seine Fans wird Musk problemlos überzeugt haben, die Märkte und Kritiker wohl eher nicht. Anders als bei früheren Ankündigungen war die Stimmung an den Börsen weniger euphorisch. Das Risiko, dass Tesla mit dem gewagten Design und den ambitionierten Ankündigungen an der Nachfrage vorbeischießen könnte, schien einigen Analysten zu hoch.

Update 25.11.2019: Tesla wird den Cybertruck laut Elon Musk auf Wunsch mit Solarpanelen ausstatten, die Strom für rund 15 Meilen (24 km) pro Tag erzeugen sollen. Auch das Elektro-Quad, das Tesla während der Präsentation zeigte, soll als Option angeboten werden. Auf Twitter teilte Elon Musk derweil mit, dass bereits 200.000 Reservierungen auf den Cybertruck vorliegen würden.

Update 08.12.2019: Unterdessen gibt es auch Neuigkeiten zum kürzlich vorgestellten Cybertruck der US-Amerikaner. Die Anzahl der Reservierungen hat – Stand Ende November – die Marke von 250.000 bereits überschritten. Dabei interessieren sich offenbar wesentlich mehr Reservierungshalter als gedacht für die leistungsstärkste Variante des futuristisch designten Pickups. Tesla hat deshalb reagiert und wird die dreimotorige Variante nun schon Ende 2021 und nicht mehr Ende 2022 herausbringen. Im Gegenzug wird der Marktstart der Basisversion von Ende 2021 auf Ende 2022 nach hinten geschoben. Keine Änderung gibt es bei der mittleren Version, die weiterhin Ende 2021 in den Handel kommen soll.
electrek.co, insideevs.com, twitter.com (Solardach), twitter.com (Quad), twitter.com (Reservierungen)

– ANZEIGE –



Stellenanzeigen

Project & Sales Manager for Urban Charging Hubs (f/m/x)

Zum Angebot

Mitarbeiter Batterie Assemblierung

Zum Angebot

IT Specialist Business Solutions & Infrastructure (m/w/d)

Zum Angebot

40 Kommentare zu “Tesla Cybertruck: In der Tat außergewöhnlich

  1. Christian Scheidt

    Hey ist die Anhängelast in der Basis-Variante nicht 7500 lbs bzw 3500 Kg? Und bei der Top Variante 7500?

    • Sebastian Schaal

      Die Anhängelasten sind:
      – Single Motor RWD: 7.500 lbs (3,4 t)
      – Dual Motor AWD: 10.000 lbs (4,5t t)
      – Tri Motor AWD: 14.000 lbs (6,3 t)

      So war es zumindest im Livestream zu sehen. Die Nutzlast beträgt bei allen Modellen 3,500 lbs.

      Viele Grüße
      Sebastian Schaal

  2. Nightrunner

    Danke für die superschnelle Berichterstattung. Ob dieses Fahrzeug die Massen begeistern wird, bleibt tatsächlich abzuwarten. Der Tesla-Aktie wird das nur dann helfen, wenn die Zahl edr Vorbestellungen (die ja bereits möglich sind) extrem hoch ist. Das Design ist einfach extrem ungewöhnlich. Bei Leistungsdaten gibt es nichts zu meckern und Preis überrascht positiv.

  3. Rico

    Am europäischen Markt ist der Truck aber komplett vorbei entwickelt oder? Wer soll sich so einen fahrenden Sarg zulegen? Ein paar Fans vielleicht?

    • Hendrik

      Warum europäischer Markt? Es gibt de Facto keinen Europäischen Markt für Pick Ups. Ganz im Gegensatz zu USA/Kanada. Da fährt jeder Hanswurst so ein Teil. An welchem Markt würdest du dich also orientieren?

      • Rico

        Stimmt, da müssten in Europa und Asien erstmal breitere Straßen und Parklücken gebaut werden. 😉

        Schauen wir mal wie dass die Investoren finden.

        • Simon Maier

          Jeder Leicht LKW und 3,5 t Transporter in Europa hat die Ausmaße des Cyber Trucks, von richtigen LKWs (Breite 2,55 m) ganz zu schweigen. Komischerweise fahren die LKWs auf den gleichen Straßen wie PKWs.
          Im Parkhaus könnte es natürlich schwierig werden, für so was sind Parkhäuser nicht ausgelegt. Allerdings kann man die auch meiden.

  4. Lukas

    Ich denke nicht, dass Musk mit den 300.000 Pfund übertrieben hat. Auch erst kürzlich haben wir von Ford einen Elektrischen Pickup gesehen (mutmaßlich mit Rivian-Technologie), der einen ähnlich schweren oder schwereren Zug zieht.
    Vermutlich ist der Cybertruck auf dazu im Stande dies zu tun, wird aber nicht dafür zugelassen werden. Die Leute machen sowas sonst regelmäßig, was dem Wagen (wie auch dem Ford Konzeptfahrzeug) nicht gut tun wird.

    • rabatjoie

      Genau das denke ich auch. Es gibt ein Youtube-Video zu dem PR-Stunt von Ford, in dem dargelegt wird, dass es eigentlich keine große Tat ist, einen mehrere hundert Tonnen schweren Zug zu ziehen. Es ist nicht einmal „schlecht“ für das Auto.

      Wichtig ist, wie sie sagen, das zugelassene Gewicht. Wenn ich mich richtig erinnere, gibt es nämlich dafür die Bedingung, dass ein Wagen diese Anhängelast eine Highway-Auffahrt herauf ziehen und innerhalb einer bestimmten Zeit die nötige Geschwindigkeit erreichen können muss.

  5. Marc B.

    Dieses Fahrzeig wird in der EU mit diesem Design niemals einen Zulassung bekommen. Schon mal was von Fußgängerschutz gehört? Und jetzt schauen wir uns mal die Front aus ultrahartem kaltgewalztem Stahl an ….wie kommt man nur auf so etwas?
    Und ganz ehrlich bei diesem Preis wird Herr E.M. kräftig drauflegen, wobei er diese Preisgestaltung wohl gewählt hat, dass überhaupt jemand diese Fahrzeug mit diesem Design kauft.

    • Philipp

      Fußgängerschutz gibt es auch in den USA. Die Regularien sind dort oftmals eher strenger als bei uns, gerade wenn es um Sicherheit geht.
      Das Auto ist aber ein Nutzfahrzeug und fällt sowohl dort als auch hier unter andere Regularien.

  6. frank

    …kennt jemand die Fahrzeugmaße?

    • Sebastian Schaal

      Der Wagen ist 5,86 Meter lang, 2,03 Meter breit und 1,90 Meter hoch. Die Ladefläche ist 1,98 Meter lang.

      Wir haben den Artikel inzwischen um die Angaben ergänzt, am Anfang waren die Infos noch nicht verfügbar.

      Viele Grüße
      Sebastian Schaal

  7. Martin

    Das Design mag vielen nicht gefallen, ich finde es cool.
    Im Vergleich zum typischen SUV-Einheitsbrei erfrischend anders. Erinnert ein wenig an DeLorean. Ich hoffe nur, dass die Verkaufszahlen besser ausfallen werden!

  8. Peter W

    Haben die Kommentatoren hier eigentlich gelesen was da oben steht?
    Das Auto ist kugelsicher und damit perfekt für terroristische Anschläge geeignet. Von der Resourcenverschwendung mal ganz abgesehen. Die Polizei ist gegen einen so gerüsteten Amokläufer machtlos. Ne Panzerfaust haben die in der Regel nicht dabei.

    Mit diesem Auto ist für mich klar: Elon Musk ist verrückt! Hoffentlich lässt er sich bald auf den Mars schießen.

    • rabatjoie

      In der Tat. Ich habe jetzt nicht gleich an Amokläufer gedacht, aber zumindest an Käufer, die öfter über Bürgerkriegs- oder Mad-Max-Szenarien phantasieren. Ich denke aber dass dieser Pickup gerade deshalb eine Chance auf Erfolg hat. Musk hat die typischen Tesla-Hasser sozusagen rechts überholt und macht ihnen ein Angebot, dass sie nicht ablehnen können.

      Aus betriebswirtschaftlicher Perspektive also ein „guter“ Zug, aus gesellschaftlicher Perspektive eher traurig und beunruhigend.

    • JK

      Ich habe mehr Angst vor einer tödlichen Grippe als vor einem Peter der mit dem Ding in eine Gruppe Menschen fährt. Auch wenn Sie jedem Terroristen so ein Ding schenken, werden mehr Menschen an Grippe sterben. Darüber sollten Sie sich mal Gedanken machen und im Apotheken-Umschau Forum ihre Ängste verbreiten, da wären sie zumindest angebrachter als unter diesem Bericht.

  9. Stefan

    Ein echter Mazda! ein „Mein Auto zerstört dein Auto….“

    Die Form folgt der Funktion. Sehr polarisierend.
    Am Anfang ein Schock – zumindest für mich.
    Aber je länger man hinsieht umso genialer wird er.
    Wer nicht radikal denkt wird die alten design Paradigmen nicht ändern….
    Die Heckpartie ist aber nicht ganz so neu – erinnert ein wenig an den Lightyear One. Nur etwas extremer aber auch funktioneller.
    Für einen Unternehmer gibt’s wohl nichts Besseres.
    Transportier mal eine solche Nutzlast elektrisch….
    Da bleibt nur noch die Bahn.
    Für mich gibt’s nur den Rivian oder den Cybertruck!
    der Rest ist zu normal. Normal können die Anderen.
    Auch wenn gewöhnungsbedürftig – ich finds genial.

  10. Jens

    OMG, das ist kranker Sh#t! Sowas würden sich andere Hersteller vielleicht nicht mal als Konzept trauen, und Tesla baut sowas. Hut ab!

    Sie scheinen sich aber über die Funktionen Gedanken gemacht zu haben (Bulletproof scheint gefragt zu sein). Ich hoffe, dass damit genügend US Kunden geangelt werden und Tesla ordentlich $ verdient… um weiter hübsch 3s und Ss und Ys für uns zu bauen. 😛

  11. mike

    endlich mal mit Solardach.
    sollte es für Model S auch als Umrüstsatz geben um das Pano geklappere loszuwerden.

  12. Phi Lette

    Wie hier die ganzen Fanboys wieder in Euphorie versinken.
    Das war ein Fahrzeug welches gebaut wurde und selbst hier funzte bei der Präsi nicht alles einwandfrei. Ich sag nur demolierte Seitenscheiben.
    Also keep calm und macht nicht so einen Aufriss um Elon. Hab ich bei Jobbs schon damals nicht verstanden diese männlichen Groopies.

  13. Astein

    Habe gleich mal einen bestellt.
    Und bin offenbar nicht der einzigste

  14. Paula

    Das Ding ist wohl eher ein Marketing-Gag als ein ernsthafter Prototyp eines Tesla-Pickups. Mit der Optik wird er das Schicksal des DeLoreans teilen.

  15. autarc

    Ich denke das Bild 4 + 8 zeigt eine Zielgruppe,
    in Europa, die Holländer mit Ihren Wohnwagen. Da der Meerespiegel weiter steigen wird kann man mit dem Truck ja auch das Haus ( 300 t ) ran hängen.

  16. ZZA

    Viele sind der Meinung das Elon Musk heute eine ziemlich peinliche Präsentation mit dem CbrTruck abgeliefert hat. Ich war anfangs auch geschockt. Doch wenn man etwas länger darüber nachdenkt dann macht es Sinn. Der ganze Truck ist eine Provokation pur. Und genau das will er. Provozieren. Das hat er schon immer gemacht. Und das mit Riesen Erfolg. Die Ganze Welt redet über ihn. Es gibt die Tesla Fans, und die Tesla Hater & Flamer. Mit dieser Präsentation hat er beiden Lagern massiv Zündstoff gegeben, um Tesla in den Medien massiv zu Pushen. Denn auch negative PR ist PR. Bill Gates hat mit seiner Präsentation von Win 95 oder 98 einen ziemlich Fauxpass als er einen Sanner anschloss und sein Windows einen Fatalen Ausnahmefahrer mit blauen Bildschirm der Welt produzierte. Doch alle haben sein Windows gekauft. Jeder der Tesla kennt weiß das er weltweit nirgends Werbung schaltet. Ich würde sagen Erfolg auf ganzer Linie. Man wird nicht umsonnst ein erfolgreicher Unternehmer von gleich drei Multi Milliarden Dollar Konzernen. Laut einigen Gerüchten haben 12 h später schon 200.000 Menschen den Truck vorbestellt.

    • Gerhard Schmid

      Genau so macht man das…
      …da er ja frühestens 2022 auf die Straße rollt, sollte man die heutigen Kommentare dann nochmals lesen – viele werden sich wundern…

  17. Goon

    Na endlich … eine echte Bürgerkriegskarre. Da kann die Zombie-Apokalypse ja starten. Sorry, aber wer so was kauft, braucht eigentlich kein Auto, sondern einen guten Arzt. Möge die Zeit niemals kommen, in der madmaxlike vollgestörte Gewaltbereite die Strassen mit derlei Ungetümen kontrollieren.

    • Nicklas

      Ja, diese hört man die Tage immer wieder, interessanterweise auch von SUV-Fahrern. Es sollte jedem klar sein, dass der Kunde dieses Wettrüsten zu immer größeren Autos selbst in Gang gesetzt hat.

      Ein Gutes hat der Truck aber: Audi Q7 Besitzer bekommen jetzt eine Vorstellung davon, wie sich Polo-, Smart- und Fahrradfahrer neben all den großen SUVs im Straßenverkehr fühlen müssen.

      • Goon

        Die Größe ist mir schnurz. Ungetüm meint hier Endzeit-Panzerfahrzeug für Krisengebiete. Hier gehts nicht um Polo vs. Q7. Jeder Transporter ist größer als ein Polo – kommt damit klar. Auch der SUV-Fahrer mag gute Gründe für seine Entscheidung haben, ohne dabei etwas kompensieren zu müssen. Mich verstören hier andere Dinge ganz enorm: Warum muss ein Auto schusssicher, biowaffenresistent oder ein eigenes Kraftspeicherwerk sein. Alles Gedanken, die in der Prepperszeene ja durchaus populär sind. Also bei Leute die mit Anarchie und oder bürgerkriegsähnlichen Zuständen rechnen …

        • Daniela

          Es kann nie schaden, auf eine Zombie-Apokalypse vorbereitet zu sein 😉 Ok, war kürzlich erst in Zombieland 2, aber ich freue mich wirklich sehr auf meinen vorbestellten Cybertruck.

  18. Michael Will

    Tag1: wtf wer will denn sowas ? Aber der Preis ist ja erstaunlich
    Tag2: die Trucks auf dem Parkplatz sehen aber schon altbacken aus…
    Tag3: wieso denke ich immer noch an den Cybertruck, Trucks waren mir doch bislang total egal?
    Tag4: vielleicht hätte ich doch einen vorbestellen sollen, jetzt sind sie schon für ein Jahr ausverkauft.

  19. Frank

    Man kann nur hoffen, dass dieser Schützenpanzer keine Zulassung in Deutschland bekommt. Wer so ein Auto kauft, muss an anderer Stelle einen Minderwertigkeitskomplex haben.
    Pickups sind was für die Farmer im Mittleren Westen, um Saatugt und Schafe zu transportieren, aber haben in unseren Städten nichts verloren. Egal ob elektrisch oder nicht.

    • Daniela

      Ich wohne auf dem Land und habe genug Platz, also warum sollte dieser Pickup nicht passen? Minderwertigkeitskomplexe hab eich ganz sicher nicht. Ich finde den Cybertruck einfach genial – sowohl vom Design als auch von der Funktionalität. Außerdem haben wir genug PV auf dem Dach, um ihn viele Monate im Jahr kostenlos zu laden. Wüsste nicht, was in diesem Kontext gegen ihn sprechen sollte. Genug zu transportieren haben wir auch. Endlich mal eine herausragende Entwicklung auf dem E-Auto Markt!

  20. autarc

    erst: – was ist denn das,
    dann: – genial,
    dann:- will ich haben
    dann: – Fakten abgeglichen
    Ergebnis : 1 m zu lang,
    Vermute, so wie vorgestellt, wird er hier zum LKW deklariert, Cybertruck heißt ja, technisch übersetzt: ferngesteuerter LKW – > Marsmobil

  21. mike

    Solardach wäre auch für model S sehr gut. Also Tauschteil gegen days Schrott Piano Schiebedach. Bitter Elon!

  22. Dr. Dietrich Eickelpasch

    Alle Land Rover Defender Fans, die vom neuen Model enttäuscht sind.

  23. Hannes Borchwardt

    Ich verstehe die ganze Aufregung um den Cybertruck nicht. Er ist nicht größer als ein normaler Pickup und nur weil die Amis das als „Truck“ bezeichnen, gehen in Deutschland alle von einem 20 Tonnen Monster aus, das mindestens 3m breit ist und auf keine unserer Straßen passt (für eine Stadt ist es aber definitiv das falsche Auto, aber das sind in meinen Augen über 90% der dort fahrenden Pkw).
    Mit dem Design und den strukturellen Aufbau (Exoskelett) geht Tesla neue Wege und integriert gleichzeitig Technologien aus anderen Firmen des Musk Imperiums (den hochfesten Stahl von SpaceX und das Panzerglas von den Solarziegeln) – dass der Stahl dann auch noch eine 9mm Kugel aufhält, betrachte ich mal als Werbecoup. Trotzdem ist das Auto kein Panzer auf Rädern, wie es häufig heißt. Wenn ich bei einem normalen Auto auf den Schweller schieße, dann wird die Kugel vermutlich auch dort abprallen, da der Schweller die Fahrgastzelle vor dem Kollabieren bewahren soll und dementsprechend verfestigt ist. Jetzt wurde diese Aufgabe halt auf das Türblech übertragen. Trotzdem wird der Cybertruck keinen Panzerstahl an der Front haben, sondern eine Knautschzone und er wird nach einem Unfall auch nicht ohne eine Delle dastehen. Tesla baut nun schon etwas länger Autos und hat auch bei den Crashtests weltweit nie schlecht abgeschnitten.
    Wenn Tesla einen „normalen“ Pickup vorgestellt hätte (ähnlich wie bei Rivian, der übrigens ähnliche Leistungsdaten und Dimensionen haben wird und einen wesentlich höheren Startpreis hat), dann hätte da kein Hahn nach gekräht. Aber jetzt haben Sie dieses futuristische Design präsentiert, das sich viele Autohersteller nicht mal als Conceptcar trauen würden. Natürlich spaltet es die Meinungen, auch unter Tesla Fans, aber es ist endlich mal wieder ein Auto, dass sich vom Einheitsbrei unterscheidet, ohne ein +100.000€ Sportwagen zu sein (oder ein Bollinger B2) . Im Gegensatz zu dem viel erwähnten DeLorean wird der Cybertruck aber nicht so krachend scheitern, da Tesla mit dem M3 und Y zwei massentaugliche Modelle hat, die die Existenz des Unternehmens sichern und die Technik schon seit Jahren in anderen Modellen erprobt ist.

    • Robert

      sehr guter Kommentar von ihnen kann man nur zustimmen
      ich fand auch genial die idee mit den kaputten scheiben da dadurch die ganzen hass-medien garantiert weltweit darüber berichten und somit unfreiwillig kostenlose werbung für Tesla machen sogar in meiner heimatzeitung war ein großes Bild des Trucks drinnen und sogar im radio kam schon gestern das über 200.000 reservierungen vorliegen. das war die beste neuvorstellung eines fahrzeuges seit langer Zeit

  24. Daniela

    Also ich finde das Design klasse. Genau die richtige Mischung aus Mad Max und futuristischem Abenteuer. Mir gefällt es und Preis-/Leistung ist hier absolut gerechtfertigt. Deshalb wurde einer direkt vorbestellt 🙂
    Aber ich war auch immer schon ein Fan fernab des Mainstreams. Die Masse darf gerne weiterhin den schnöden Golf, Mercedes usw. fahren, die sicher nicht oder kaum polarisieren. Ich mag es außergewöhnlich, aufregend und besonders, – das alles vereint der Cybertruck für mich und praktisch ist er auch noch. Ich kann meine Crossmaschine mitnehmen oder bei Festivals hinten auf der Ladefläche campen. Klasse, dafür gebe ich meinen BMW gerne ab 😉

  25. Pdire

    Ich habe gestern den mit 2 Antrieben bestellt. Muss jetzt schon mal anfangen, ein paar Gegenstände aus der Garage zu entfernen, damit er über Nacht in der Garage stehen kann. Da Photovoltaik auf dem Hausdach kann ich nachmittags immer den Akku mit 400 Volt Drehstrom gut laden! Er ist zwar etwas zu lang, wenn man in der Kleinstadt einen Parkplatz sucht; aber vielleicht ändert es sich ja damit bis zum Jahr 2022 dass dann andere Verhältnisse in Städten sind!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2019/11/22/tesla-cybertruck-in-der-tat-aussergewoehnlich/
22.11.2019 06:50