05.03.2020 - 09:18

Elektroauto im Retro-Design: Fiat stellt „neuen“ 500 vor

Fiat hat hat den Batterie-elektrischen 500 vorgestellt, der schlichtweg der neue 500 heißt. Die Unterschiede zu den bisher verkauften Verbrenner-Versionen beziehen sich nicht nur auf den Antrieb. Doch der Preis für den kleinen Lifestyle-Stromer hat es (vorerst) in sich.

Mit der nach der Absage des Genfer Autosalons um einen Tag verschobenen Premiere des E-Fiats gibt es nun auch Details zu einer der interessantesten Elektro-Neuheiten dieses Frühjahrs. Dem „neuen“ 500 kommt eine wichtige Rolle bei der Elektrifizierung von FCA zu – zusammen mit einigen der jüngst vorgestellten PHEV von Jeep sollen die elektrifizierten Modelle den CO2-Flottenausstoß von Fiat-Chrysler senken und so Strafzahlungen an die EU vermeiden.

Dabei setzt Fiat beim 500 auf das gewohnte Retro-Design, wenn auch in modifizierter Form. Die Front wirkt moderner und etwas dominanter, ohne sich jedoch zu weit von seinen Wurzeln zu entfernen. Auch das Heck ist eine Neuinterpretation des bestehenden Modells – anders und frischer, aber immer noch als Fiat 500 zu erkennen. Bereits am dem Start gibt es auch eine Cabrio-Version mit großem Stoffverdeck des Dreitürers, wobei die Dachholme wie beim Vorgänger an Ort und Stelle bleiben. Dennoch ist der Fiat 500C eines der ersten Elektro-Cabrios.

Die wichtigsten Infos zum Antrieb: Die Batterie kommt auf einen Energiegehalt von 42 kWh (Fiat gibt allerdings nicht an, ob es sich um den Brutto- oder Netto-Wert handelt), der E-Motor leistet 87 kW, die Norm-Reichweite wird vom Hersteller mit 320 Kilometern angegeben. Die Höchstgeschwindigkeit wurde von den Italienern bei 150 km/h beschränkt, für den Standard-Spurt aus dem Stand auf 100 km/h gibt Fiat 9 Sekunden an.

In seinem ersten Elektro-Modell bietet Fiat drei Fahrmodi, „Normal“, „Range“ und „Sherpa“. Während sich der 500 im Normal-Modus mehr oder weniger wie ein Verbrenner anfühlen soll, kommt im Range-Modus unter anderem eine stärkere Rekuperation über das Fahrpedal hinzu, die das Ein-Pedal-Fahren ermöglichen soll. Der Sherpa-Modus (laut der Pressemitteilung in Anlehnung an einen „Himalaya-Sherpa, der die gesamte Expedition leitet und zum Ziel führt“) soll den Energieverbrauch auf ein Minimum reduzieren, damit der Fahrer noch an einem Navigationsziel oder der Ladestation ankommt. Dafür wird unter anderem die Geschwindigkeit auf 80 km/h limitiert, die Gasannahme zurückgefahren und Strom-Verbraucher wie die Klimaanlage oder Sitzheizung abgestellt.

Einige Eckdaten wie WLTP-Reichweite, Höchstgeschwindigkeit und Batteriegröße entsprechen beinahe jenen des BMW i3, der im Listenpreis auch nur 1.100 Euro teurer ist. Das Elektroauto der Münchner kommt jedoch auf eine Leistung von 125 kW (135 kW im i3s). Mit 85 kW ist die DC-Ladeleistung des Fiat aber deutlich höher als jene des BMW. FCA verspricht, dass der 500 an einer entsprechenden Ladesäule in fünf Minuten Strom für eine Reichweite von 50 Kilometern nachladen können soll – oder in 35 Minuten auf 80 Prozent. Trotz zweier Akku-Updates liegt die maximale Ladeleistung beim i3 immer noch bei 50 kW.

Diese kann er aber sehr konstant über einen breiten Bereich abrufen, während die genaue Ladekurve des Fiat noch nicht bekannt ist. Die Angabe von 50 Kilometern in fünf Minuten entspräche bei einem unterstellten Verbrauch von 14 kWh/100km eben jenen 85 kW. Möglicherweise muss Fiat bereits nach wenigen Minuten die Ladeleistung wieder drosseln – bei anderen Autobauern wird oft die Reichweite nach 10 Minuten laden angegeben. Die zweite Angabe der Ladeleistung (auf 80 Prozent in 35 Minuten) entspräche bei einer angenommenen Netto-Kapazität von 39 kWh einer durchschnittlichen Ladeleistung von 53 kW in diesem Bereich. Gewissheit werden hier aber wohl erst unabhängige Lade-Tests ergeben. Die AC-Ladeleistung des elektrischen 500 liegt übrigens hierzulande bei 11 kW, international spricht Fiat von 7,4 kW.

– ANZEIGE –

Laut Fiat hätten die Entwickler mit einem „leeren Blatt Papier“ beim neuen 500 begonnen. Einige Vorgaben dürften auf diesem Blatt aber bereits gestanden haben, da auch der neue 500 im Kern bekannte FCA-Technik nutzt. Während die Verbrenner-Modelle noch die bekannte Kleinwagen-Plattform von Fiat-Chrysler nutzen, greift das elektrische Modell auf eine modifizierte Version dieser Plattform zurück. Aus diesem Grund ist er rund sechs Zentimeter länger (3,63 Meter), sechs Zentimeter breiter (1,69 Meter) und zwei Zentimeter höher (1,51 Meter). Zudem fällt der Radstand mit 2,32 Meter zwei Zentimeter länger aus.

Von der neuen Plattform profitiert der 500 auch bei den Assistenzsystemen. Erstmals ist in dem Kleinstwagen teilautonomes – oder eher assistiertes – Fahren nach Level 2 möglich, das auf einen adaptiven Tempomat (wie im i3 Kamera-basiert) und Spurhalte-Assistent setzt. Zudem gibt es einen Geschwindigkeitsassistenten, der Verkehrszeichen erkennen kann, sowie einen Totwinkelwarner und auch einen Müdigkeitsdetektor.

Im Innenraum setzt FCA auf viele Connectivtiy-Lösungen, unter anderen Apple CarPlay und Android Auto. Standardmäßig läuft auf dem 10,25 Zoll großen Touchscreen aber das FCA-System „UConnect5“. Über die Smartphone-Integration können wichtige Funktionen – wie etwa das Laden – auch per App gesteuert werden.

Zunächst gibt es den neuen 500 in der „la Prima“-Ausstattung, also die „Erste“. Pro Land werden die ersten 500 Fahrzeuge als nummerierte Edition aufgelegt. In dem Modell für stolze 37.900 Euro ist eine umfangreiche Ausstattung enthalten, aber auch eine Wallbox, die 3 kW leistet. Fiat nimmt hierfür Vorbestellungen an. Später sollen günstigere Versionen folgen, dann auch ohne Wallbox. Die genauen Umfänge und Preise hierzu sind allerdings noch nicht bekannt, Medien spekulieren um Einstiegspreise von 30.000 Euro (vor Umweltbonus).

Technische Daten:
Leistung87 kW
max. Drehmoment160 Nm
Höchstgeschwindigkeit150 km/h
0 – 100 km/h9 Sekunden
Reichweite kombiniert (WLTP)320 km
Verbrauch (WLTP)n.A. kWh/100km
Batteriekapazität42 kWh
Ladeleistung DC85 kW
Ladezeit DC35 Minuten (80 Prozent)
Ladeleistung AC11 kW (Typ 2)

fcaemea.com

– ANZEIGE –

electrive.net LIVE – die Online-Konferenz für Elektromobilität: Die Elektrifizierung von Nutzfahrzeugen nimmt Fahrt auf. Daher widmet sich unsere Online-Konferenz elektrischen Nutzfahrzeugen – ganz konkret elektrischen Stadtbussen. Seien Sie am 22.09.2020 von 10 bis 14 Uhr dabei. Die Teilnahme ist kostenlos, die Teilnehmerzahl begrenzt. Jetzt anmelden >>

Stellenanzeigen

Senior Produktmanager (m/w/d) - Bereich Ladelösungen

Zum Angebot

Leitung Technik Elektromobilität (m/w/d)

Zum Angebot

Key Account Manager (m/w/d) Elektromobilität

Zum Angebot

9 Kommentare zu “Elektroauto im Retro-Design: Fiat stellt „neuen“ 500 vor

  1. Der Statistiker

    Eigentlich ganz gut gelunden – von den Daten her. Leider mit einem inakzeptablen Preis für so ein Kleinstauto.
    So wird das nix mit der Energiewende….

    • Der Statistiker

      …mit der e-Mobility – wollte ich sagen

    • lorenzo

      In der Tat recht teuer, ABER:
      Die Konkurrenz ist eher noch teurer, bei schlechteren technischen Daten (Honda e, E-mini). Andere Fahrzeuge wie e-Up, ION etc. sind eine ganze Liga darunter und daher kaum vergleichbar. Beim Verbrenner 500er liegt der Durschnittspreis gemäss FCA auch deutlich >20k (!). Die Käufer des 500er sind eher wenig Preis-sensitiv. Ich denke, das wird funktionieren. Ganz ehrlich, irgendwie “zieht” er auch mich an – Innenraum italienisch-top!

      • Firnefex

        Der Ion ist alt und hat etwa die Größe vom Smart, aber der e-Up ist exakt dieselbe Kategorie wie der Fiat 500e, nur einfach nicht mehr taufrisch, dafür nach Förderung aber fast nur halb so teuer.
        Wegen diesen paar „Prestige”-Elementen und neben neuem Infotainment keinerlei nennenswerte Unterschiede zum e-UpMiGo zahle ich doch keine 12.000€ extra!

  2. Sybille

    Klingt gut, sieht gut aus, könnte also was werden. Denke der Preis wird das entscheiden ob er ein ernsthafter Konkurrent oder ein Ladenhüter wird. Honda hat ja mit dem völlig überteuerten HONDA E schon mal vorgemacht wie es nicht geht…

  3. MeineBescheideneMeinung

    Der jetzige 500er wird jetzt schon vielfach als Zweitauto gefahren. Denke es wird deshalb viele dieser Besitzer geben, die von ihrem 500er mit Verbrenner auf den 500e “upgraden” werden. Der Preis ist für diese Klientel auch relativ. Zumal man den alten Wagen dann ja noch verkauft und noch den Umweltbonus für den Neuen kassiert.

  4. Rachid Ait Bouhou

    Endlich ein E-500 direkt von Fiat. Alle Fahrzeuge müssen auch ohne Umweltbonus Wettbewerbsfähig werden, sonst wird es keine Massenlösung. Honda und FIAT setzen hier ein falsches Zeichen!

  5. Oliver Dreiling

    “In seinem ersten Elektro-Modell…”wer hat das bitte recherchiert? Den Fiat 500e gibt es schon seit Jahren und somit ist der neue nicht das erste Elektro-Modell.

  6. T.Pietsch

    Das wohl derzeit schönste E Auto. Nicht vergessen es ist ein Cabrio ! Das einzige elektrische Cabrio überhaupt. Fiat ist nur etwas spät dran. Aber trotzdem alles gute Fiat. Das Auto hätte es in jedem Fall verdient. Übrigens macht der kleine ein wirklich schönes AVAS Geräusch. Eine schöne Melodie. Krass.Man kann sich verschiedene herunterladen. Gibt Hersteller eim Video auf Youtube zum Auto.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2020/03/05/elektroauto-im-retro-design-fiat-stellt-neuen-500-vor/
05.03.2020 09:24