22.06.2020 - 09:55

VW ID. Buggy wird nicht in Serie gehen

volkswagen-e-buggy-id-buggy-concept-genf-2019-03

Der im vergangenen Jahr von VW vorgestellte ID. Buggy wird ein Konzept bleiben. Laut einem Medienbericht wird VW den Elektrobuggy nicht in Eigenregie auf den Markt bringen, nachdem eine Fertigung bei e.GO Mobile offenbar vom Tisch ist.

Wie die Zeitschrift „auto motor und sport“ aus Unternehmenskreisen erfahren haben will, verfolgt VW den Plan, das Auto von e.GO Mobile in Aachen bauen zu lassen, werde nicht weiter. e.GO Mobile hatte im April wie berichtet einen Antrag auf ein Schutzschirmverfahren gestellt – eine Sonderform der Insolvenz in Eigenverwaltung. Selbst herstellen will VW den ID. Buggy nicht. „Wir können nun mal nur Großserie“, so ein VW-Manager gegenüber der Zeitschrift. Gegenüber elective.net gab eine Sprecherin von e.Go Mobile an, „zur potentiellen Produktion des VW ID. Buggy“ derzeit noch keine Auskunft geben zu können.

Der ID. Buggy sollte auf dem MEB aufbauen und dabei viel von der aus dem ID.3 bekannten Antriebstechnik übernehmen – etwa den 150 kW starken E-Motor im Heck und die 62 kWh große Batterie (58 kWh netto), die auch bei den ID.3 der 1st Edition eingebaut wird. Allerdings hätten der Aufbau der Fahrgastzelle und auch das Fahrwerk andere Komponenten erfordert, was sich für VW angesichts der erwartbar niedrigen Stückzahlen für das Spaßmobil wohl nicht gelohnt hätte.

Bei der Vorstellung des ID. Buggy im März 2019 auf dem Genfer Autosalon hieß es noch, die Aachener e.GO Mobile AG plane bereits „ein konkretes Fahrzeugprojekt“ mit dem MEB. „Ich freue mich, dass wir mit e.GO den ersten Partner gefunden haben, der unseren Elektrifizierungsbaukasten als Basis für ein gemeinsam zu bestimmendes Fahrzeugprojekt nutzen wird“, sagte Volkswagen-CEO Herbert Diess damals zu der Kooperation.

Wie die „auto motor und sport“ weiter berichtet, hat VW auch erste Verbrenner-Modelle gestrichen: So soll der Golf Sportsvan (früher Golf Plus) keinen Nachfolger mit der neuen Technik des Golf 8 erhalten.
auto-motor-und-sport.de

– ANZEIGE –

Offen für alle Back-End Systeme: Um die Elektromobilität in Fahrt zu bringen, bieten wir allen Back-End Herstellern die Möglichkeit unser kontaktloses NFC Payment inklusive digitalem Belegserver auf Ihrer Plattform nahtlos zu integrieren. Kontaktieren Sie uns noch heute. Wir freuen uns auf Sie.
Mehr erfahren >>

Stellenanzeigen

Programm-/Projektmanager (m/w/x) Elektromobilität

Zum Angebot

Referent (m/w/d) IT Mobility Solutions

Zum Angebot

Leiter (w/m/d) Standortakquise Ladeinfrastruktur

Zum Angebot

4 Kommentare zu “VW ID. Buggy wird nicht in Serie gehen

  1. TL431

    Na dann hoffe ich mal das e.Go noch die Kurve kriegt und der Buggy doch noch gebaut werden kann. BMW hatte den i3, wo man „einfach mal gemacht hat“ und VW hätte mit dem Buggy was ähnliches.

    Also lieber VW Vorstand: e.Go die Kohle geben die sie brauchen um den Buggy zu bauen!

  2. Egon Meier

    die SUV fressen die Vans ..
    schade ..

  3. Uwe

    Ja, VW, die wissen, wie man’s macht…
    Was hört man eigentlich vom inzwischen gefühlt 10 Jahre alten E-Bulli … Buzz?

  4. Epomis

    Hoffentlich findet sich noch ein Kleinhersteller, der das Fahrzeug doch och zur Serienreife bringt – wäre sonst schade drum. Sympathisches Design, cooles Konzept, das wäre ein würdiger Nachfolger für den E-Mehari.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2020/06/22/vw-id-buggy-wird-nicht-in-serie-gehen/
22.06.2020 09:09