19.10.2020 - 15:23

Köln: Intelligente Niederspannungsnetze im Stresstest

Die Rheinische NETZGesellschaft und der Energieversorger RheinEnergie haben in Köln im Zuge eines Pilotprojekts die Praxistauglichkeit von digitalen Niederspannungsnetzen untersucht – und zwar unter der Prämisse von steigenden Ladevorgängen, wie sie ja in Zukunft vonstattengehen dürften.

Um die Netzte „intelligent“ zu machen, haben die Kooperationspartner den PSI Intelligent Grid Operator – kurz PSIngo – eingesetzt. Dieser überwacht den Netzzustand und regelt das Lademanagement von Elektrofahrzeugen an öffentlichen Ladesäulen möglichst netzdienlich, um Engpässe zu vermeiden. Konkret verbauten die Rheinische NETZGesellschaft und die RheinEnergie im Rahmen des einjährigen Projekts an ausgewählten Stellen des Netzes Spannungs- und Strommesser, die den PSIngo in Echtzeit mit den nötigen Daten für die Berechnung und kontinuierliche Überwachung der Netzauslastung versorgen.

Sobald in einem Ortsnetz zu viele Ladevorgänge parallel gestartet und damit Grenzwertverletzungen ausgelöst worden seien, habe PSIngo die Situation sofort erkannt und mit geringer Leistungsanpassung von Ladevorgängen für dauerhafte Netzstabilität gesorgt, ohne Kabel oder Transformatoren zu überlasten, wie es in der Mitteilung der Projektinitiatoren heißt.

„Die erfolgreiche Digitalisierung der ausgewählten Niederspannungsnetze in Köln hat uns deutlich vor Augen geführt, dass die Komplexität der zu integrierenden internen wie externen Schnittstellen nur durch exzellentes Teamwork und ausgereifte IT-Technologie zu meistern ist“, so Tobias Kornrumpf von der Rheinischen NETZgesellschaft. In einem gut fünfminütigen Clip hat die PSI GridConnect GmbH das Projekt wie folgt zusammengefasst:

Die RheinEnergie gehört zu den umtriebigen Energieversorgern in puncto Elektromobilität. Das in Köln ansässige Unternehmen. So hat in der Domstadt vor wenigen Wochen der Aufbau von 400 neuen Ladepunkten begonnen, die unter Regie der RheinEnergie bis Mitte 2021 allesamt am Netz sein sollen. Die Ladesäulen werden in das Angebot des Versorgers eingebunden: Mit „TankE“ hat RheinEnergie 2017 einen eigenen Ladeverbund für Stadtwerke als Alternative zum Verbund ladenetz.de gegründet. In einem Joint Venture mit SPIE Deutschland soll aus „TankE“ in bundesweites Full-Service-Angebot im Bereich Ladeinfrastruktur für E-Mobilität aufgebaut werden.

Stellenanzeigen

Berater*in für Elektromobilität und Autonomes und Vernetztes Fahren

Zum Angebot

Produktmanager E-Mobility Concepts (m/w/d)

Zum Angebot

Manager Roaming e-Mobilität (w/m/d)

Zum Angebot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2020/10/19/koeln-intelligente-niederspannungsnetze-im-stresstest/
19.10.2020 15:10