16.12.2020 - 10:06

VW: Künftiges Elektro-Flaggschiff made in Wolfsburg

Volkswagen präzisiert die dieser Tage publik gemachte Ankündigung, das Stammwerk in Wolfsburg zur Modellfabrik für die hochautomatisierte Fertigung von E-Fahrzeugen zu machen. So soll dort in wenigen Jahren unter anderem ein neues Elektroauto mit verbesserter Batterietechnik und modernerer Software gebaut werden.

Das geht aus einer digital übertragenen Rede hervor, die Konzernchef Herbert Diess gestern vor rund 15.000 VW-Managern gehalten hat und aus der das „Handelsblatt“ und der „Spiegel“ jetzt zitieren.

Das genannte E-Auto soll das elektrische Topmodell der Marke Volkswagen Pkw werden und ist Gegenstand eines Projekts, das sich an Audis „Artemis“-Ansatz orientiert. Es wird also eine Art Taskforce gegründet, die von der Entwicklung des Fahrzeugs bis zur Produktion alle Aktivitäten bündelt. Die Etablierung einer E-Fertigung in Wolfsburg ist bereits zuvor eine explizite Forderung der VW-Arbeitnehmerseite gewesen.

Diess betonte in der gestern gehaltenen Rede explizit die Konkurrenz zu Tesla. Mit dem Wolfsburger E-Auto-Projekt „können wir mit Tesla mithalten und werden bei den Produktionskosten sogar noch besser liegen“, sagte der Anfang der Woche im Amt gestärkte Konzernchef. Das Zeitungs-Duo schreibt, Diess wolle das Stammwerk künftig direkt gegen die Tesla-Fabrik in Grünheide positionieren.

– ANZEIGE –



Vor allem bei der Produktion will Volkswagen Potenziale heben. Das neue Top-Fahrzeug soll in nur zehn Stunden gefertigt werden können – ähnlich wie auch Tesla es plant. Aktuell benötigt Volkswagens E-Auto ID.3, das im sächsischen Zwickau gebaut wird, tendenziell das Doppelte, rund 20 Stunden. Diess ergänzte, dass die Produktion dafür hochautomatisiert erfolgen werde. Auch am vergleichsweise teuren Standort sei damit die Fertigung eines solchen anspruchsvollen Autos möglich, führte er aus.

Der „Spiegel“ berichtet unter Berufung auf „informierte Kreise“ noch Details zum neu geplanten E-Flaggschiff aus Wolfsburg: Das neue Elektromodell solle in niedriger bis mittlerer sechsstelliger Stückzahl produziert werden und „mehrmarkenfähig“ sein, also eventuell auch von den Konzerntöchtern übernommen werden. Produktionsstart ist voraussichtlich 2025 oder 2026.

Diess bestätigte im Zuge seiner Ausführung ferner, dass der Konzern 2021 ein eigenes Vorstandsressort für die IT bekommen werde.
spiegel.de, handelsblatt.com

– ANZEIGE –

Stellenanzeigen

Produktbetreuer nationale Gebäude- & E-Ladeinfrastruktur (m/w/d)

Zum Angebot

Sales Manager/-in eMobility

Zum Angebot

E-Mobility Project Engineer (DACH)

Zum Angebot

6 Kommentare zu “VW: Künftiges Elektro-Flaggschiff made in Wolfsburg

  1. simon

    Tolle Sache, entlich mal wieder ein großer Konzern in Deutschland, welcher mit Ambitionen ums Eck kommt. Wo gibt es das noch?
    10 Stunden Fertigung klingt sehr interessant.
    Ich finde es auch toll, das die Arbeitnehmerseite den Bau von Elektroautos fordert und das nicht nur bei VW.

    • Hiker

      Lustig, noch vor gar nicht so langer Zeit „forderten“ dieselben Leute lautstark den erhalt der Verbrenner weil sonst Arbeitsplätze verloren gingen. Und jetzt? „Fordern“ sie schon wieder… diesmal das Gegenteil! Hauptsache man hat A“gefordert“ und kann somit straks auf diejenigen losgehen in Foren und Internetplattformen die nicht augenblicklich den eigenen „Forderungen“ nachgehen. Etwas weniger „Fordern“, dafür etwas mehr mitdenken wäre besonders in dieser Zeit hilfreicher!

  2. Sven Zarda

    Finde ich gut.
    Hoffentlich kommt dabei freilich am Ende keine „Phaeton 2 Geschichte“ bei heraus, im Sinne eines zwar guten Fahrzeugs, das sich dann aber doch am Markt bekanntlich schwertat gegen die anderen Oberklassewettbewerber.
    Daumen drücken!

  3. Strauss

    VW solche Ankündigungen sind dem Verkauf des jetzigen E Programms nicht förderlich. Cleverer ist , immer nur ganz kleine Modellretuschen anzubringen.
    So bleibt auch ein hoher Wiederkaufswert der Gehabten bestehen. MB hat dies viele Jahre vorbildlich umgesetzt. Jegliche Durchblicklassung einer Neuerung im Programm, kann Haldenfahrzeuge bezwecken.

  4. Hiker

    Immer und immer wieder diese Aussagen wir werden so gut oder noch besser als Tesla sein. Na dann macht mal, ich dachte eigentlich schon der ID.4 sei das „Weltauto“? Was jetzt, irgend ein neues erst in den Köpfen existierendes Superfahrzeug soll es jetzt werden? Ist ja gut und recht, dass VW in die Elektromobilität eingestiegen ist. Aber immer diese grosskotzigen Ankündigungen von wegen „Weltmarktführer“ und „Weltauto“ finde ich … eben zum grosskotzen. Ihr seid nicht mehr führend auf dem Weltmarkt! Das habt Ihr Eurer blöden Selbstgefälligkeit zu verdanken! Etwas mehr Demut und weniger „Welt“ was auch immer würde Euch gut anstehen.

  5. Schweizer Bürger

    VW tut gut daran, den vielen Worten auch Taten folgen zu lassen. In den verschiedenen Medien lobt und preist sich VW 10x mehr als Tesla. Tesla hat sich mit Demut und Fleiss zum Klassenprimus gemausert und dient heute weltweit als Benchmark für alle Konkurrenten.
    VW und Co. hingegen haben Tesla nur belächelt und mit den Motor-Zeitschriften und anderen Medien sowie Pseudo-Sachverständigen mehrfach zu verunglimpfen versucht. Alle Konkursprognosen trafen nicht ein. Nun hechelt man mit riesigem Rückstand dem nach, was vorhin als unmöglich galt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2020/12/16/vw-kuenftiges-elektro-flaggschiff-made-in-wolfsburg/
16.12.2020 10:26