17.02.2021 - 09:50

VW: Preiserhöhung erfolgt wohl „CO2-orientiert“

volkswagen-id3-iaa-2019-daniel-boennighausen-03-min

Nachdem VW zuletzt im Mai 2020 die Preise in Deutschland erhöht hatte, steht Anfang März wohl die nächste Preisrunde an. Laut einem Medienbericht sollen Elektroautos davon ausgenommen werden, für die Verbrenner soll die Preiserhöhung demnach „CO2-orientiert“ erfolgen.

Wie in den Vorjahren begründet Volkswagen die Preissteigerung mit der Inflation, die das Unternehmen an die Kunden weiterreicht. Völlig neu ist laut einem Bericht des „Handelsblatt“ allerdings eine Umweltkomponente, die zu einer differenzierten Preiserhöhung bei den einzelnen VW-Modellen führt. „Mit der konsequenten Umsetzung des ,Volkswagen Way to Zero‘ erfolgt die Preisanpassung erstmalig CO2-orientiert“, schreibt der VW-Konzern dem Bericht zufolge an seine deutschen Händler.

Soll heißen: Die Preiserhöhungen fallen umso höher aus, je mehr CO2 das jeweilige Modell ausstößt. Die neuen Elektromodelle wie der ID.3 und der ID.4 wolle Volkswagen von größeren Preiserhöhungen ausnehmen.

Im Schnitt sollen sich die Preise laut dem Händlerschreiben „über Modelle und Motor-Getriebe-Varianten um durchschnittlich 1,5 Prozent“ erhöhen. Der Up (mit Verbrenner) soll angeblich um 1,2 Prozent teurer werden, der Passat um 1,7 Prozent. Im Mai 2020 wurden die Preise um durchschnittlich zwei Prozent erhöht.

– ANZEIGE –

ZF

Detaillierter lassen sich die Erhöhungen der aktuellen Preisrunde aber noch nicht aufschlüsseln. Zum einen soll VW noch nicht alle neuen und modifizierten Preislisten vorgelegt haben, zum anderen wollte sich das Unternehmen auf Anfrage des „Handelsblatt“ nicht zu Details äußern.

Die Zeitung zitiert aber einen Händler, der bei „großen Verbrennermodellen“ mit bis zu vier Prozent rechnet. E-Modelle würden zulasten von Diesel- und Benzinfahrzeugen bevorzugt, hieß es. Der deutsche Volkswagen- und Audi-Partnerverband zeigt sich ebenfalls wenig begeistert, vor allem sorgen hier aber die Corona-bedingten Schließungen der Autohäuser. Höhere Preise bei einigen Modellen könnten beim Kunden zu einer weiteren Kaufzurückhaltung führen, so die Befürchtung.
handelsblatt.com

– ANZEIGE –

CoperionCoperion Technologie für kontinuierliche Produktion von Batteriemassen. Zuverlässige Technologielösungen, die eine konstant hohe Produktqualität sicherstellen: Die ZSK Extrusionssysteme, die Komponenten und Dosierer von Coperion und Coperion K-Tron sind speziell für toxische sowie schwer zu handhabende Materialien in kontinuierlichen Produktionsprozessen konzipiert.
www.coperion.com

Stellenanzeigen

Produktmanager eMobility (m/w/d)

Zum Angebot

Ingenieur (w/m/d) Projektmanagement Fahrzeugneubeschaffung Stadtbahn

Zum Angebot

Senior Projektmanager (m/w/d) Mobilitätsmanagement

Zum Angebot

2 Kommentare zu “VW: Preiserhöhung erfolgt wohl „CO2-orientiert“

  1. Peter

    Die Ideee von VW ist schon nicht schlecht
    Hoffentlich geht das nicht nach hinten los
    Das würde ja heißen teuren Verbrenner kaufen oder E Auto kaufen , was ja im umkehrschluß heißt , die Produktion von E Autos muß dann hoch gefahren werden
    Und wer kein Neues oder anderes Auto kauft bleibt bei den schlechten CO2 Bilanz die nach Brüssel geschickt wird und dann muß VW auch wieder Strafzölle zahlen

    • Dieter Hammer

      So lange die Stromer nicht ähnliche Kaufpreise und Distanzen ohne neue Aufladung erreichen wie die Fossilen, geht es doch nur um Hin- und Herschieberei von Steuern und Abgaben zu den Stromern, die weiterhin gebührenfrei die Strassen benutzen dürfen. Wenn es dann immer weniger Fossile geben wird, werden Steuer und Abgaben die Stromer arg bedrängen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2021/02/17/vw-preiserhoehung-erfolgt-wohl-co2-orientiert/
17.02.2021 09:14