31.05.2021 - 09:12

Belgien bringt neue E-Firmenwagen-Regelung – aber ohne Verbrenner-Verbot

volkswagen-id3-typ-2-type-2-2019-min

Die belgische Regierung hat grünes Licht für einen Gesetzentwurf von Finanzminister Vincent Van Peteghem gegeben, um die Elektrifizierung der Firmenwagen im Land zu beschleunigen. Das zwischenzeitlich geplante Verbot von Verbrenner-Dienstwagen ist vom Tisch, steuerliche Vorteile gibt es aber nur noch für das E-Auto.

Die geplanten Eckpunkte, die noch in die notwendige Gesetzgebung umgesetzt werden müssen, sind: Ab 2026 werden nur noch emissionsfreie Firmenwagen von steuerlichen Vorteilen profitieren. Konkret sollen elektrische Neuwagen ab 2026 zu 100 Prozent steuerlich absetzbar sein. In den Jahren danach sinkt die steuerliche Absetzbarkeit stufenweise auf 67,5 Prozent im Jahr 2031.

Firmenwagen mit Verbrennungsmotoren, die zwischen dem 1. Juli 2023 und dem 31. Dezember 2025 beschafft werden, sollen schrittweise ihre steuerliche Absetzbarkeit verlieren. Die Abzugsfähigkeit wird 2025 auf 75 Prozent, 2026 auf 50 Prozent, 2027 auf 25 Prozent und 2028 auf Null gesenkt.

Um die E-Dienstwagen zu fördern, soll auch die entsprechende Infrastruktur unterstützt werden: Unternehmen sollen auch den Bau von Ladestationen für E-Autos steuerlich geltend machen können. Um die steuerlichen Vorteile in Anspruch nehmen zu können, müssen die Unternehmen aber dafür sorgen, dass die Anlagen außerhalb der Öffnungszeiten für Außenstehende zugänglich sind. Auch für private Ladepunkte soll es eine Steuer-Vergünstigung geben – hier jedoch ohne den Zwang, den Ladepunkt öffentlich zugänglich zu machen.

ZF

Bei der Infrastruktur-Förderung geht es derzeit vor allem um Ladestationen für Batterie-elektrische Autos. Für die Wasserstoff-Infrastruktur der Brennstoffzellenautos solle „die Möglichkeit vorbereitet werden“ – ganz ausgeschlossen wird es nicht, wegen der aktuell verfügbaren Fahrzeugmodelle steht die Wasserstoff-Förderung aber nicht im Fokus.

Das zunächst geplante Verbot für neue Verbrenner-Firmenwagen in Belgien ab 2026 wird es also nicht geben. Arbeitgeber, die nach 2026 noch immer Firmenwagen mit Verbrennungsmotor verwenden wollen, können dies weiter tun, doch solche Autos verlieren neben ihren Steuervorteilen auf Arbeitgeberseite auch die Möglichkeit, die Kilometer aus dem Berufspendeln für den Arbeitnehmer steuerlich geltend zu machen.

„Arbeitgeber dürfen ihrem Personal auch weiterhin Diesel- oder Benzinautos zur Verfügung stellen, doch die Steuervorteile für umweltverschmutzende Firmenwagen werden wegfallen“, sagt Finanzminister Vincent Van Peteghem. „Das wird der Hebel, mit dem unser Fuhrpark grün gestaltet wird.“
vrt.be, vrt.be, hdi.be, securex.eu

– ANZEIGE –

CoperionCoperion Technologie für kontinuierliche Produktion von Batteriemassen. Zuverlässige Technologielösungen, die eine konstant hohe Produktqualität sicherstellen: Die ZSK Extrusionssysteme, die Komponenten und Dosierer von Coperion und Coperion K-Tron sind speziell für toxische sowie schwer zu handhabende Materialien in kontinuierlichen Produktionsprozessen konzipiert.
www.coperion.com

Stellenanzeigen

Produktmanager eMobility (m/w/d)

Zum Angebot

Ingenieur (w/m/d) Projektmanagement Fahrzeugneubeschaffung Stadtbahn

Zum Angebot

Senior Projektmanager (m/w/d) Mobilitätsmanagement

Zum Angebot

2 Kommentare zu “Belgien bringt neue E-Firmenwagen-Regelung – aber ohne Verbrenner-Verbot

  1. Djebasch

    Hört sich doch sehr gut an.

  2. Robert

    jawohl Belgien zeigt es mal wieder es geht auch ohne Verbote man muss nur entprechende anreize schaffen vorbildlich da kann sich unsere Regierung mal ne scheibe abschneiden. (wohle eher gleich das ganze Brot)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2021/05/31/belgien-bringt-neue-e-firmenwagen-regelung-aber-ohne-verbrenner-verbot/
31.05.2021 09:38