19.08.2021 - 09:46

Serbien setzt E-Auto-Förderung aus

Die Regierung Serbiens hat ihr im vergangenen Jahr eingeführtes Subventionsprogramm für Elektro- und Hybridfahrzeuge ausgesetzt. Seit dem 13. August werden für dieses Jahr keine neue Anträge mehr angenommen, weil das Budget erschöpft ist.

„Interessenten werden darüber informiert, dass das Verfahren zur Gewährung von Zuschüssen für den Kauf von Neufahrzeugen mit ausschließlich Elektroantrieb sowie Hybridfahrzeugen ausgesetzt ist“, heißt es vom serbischen Umweltministerium. Das „Verfahren zur Gewährung von Fördermitteln“ sei für 2021 beendet. Ob das Programm 2022 wieder aufgenommen wird, ist noch unklar.

Im Rahmen der im Frühjahr 2020 vorgestellten Förderung wurden Elektroautos und leichte Nutzfahrzeuge mit Elektroantrieb mit bis zu 5.000 Euro vom Staat subventioniert, bei Plug-in-Hybriden lag die Förderung bei 3.500 Euro. Vollhybride wurden mit immerhin 2.500 Euro gefördert. Zudem wurden auch Elektro-Leichtfahrzeuge mit dreistelligen Beträgen unterstützt. Für das Programm war zunächst eine Million Euro angesetzt.
serbianmonitor.com, ekologija.gov.rs (auf Serbisch)

– ANZEIGE –

Zulieferertag e-mobil BW

Stellenanzeigen

Marketing Manager (m/w/x)

Zum Angebot

Leiter (m/w/d) Sales Elektrogroßhandel Deutschland

Zum Angebot

Teamleiter Auftragsabwicklung Charging Solutions (m/w/d)

Zum Angebot

3 Kommentare zu “Serbien setzt E-Auto-Förderung aus

  1. Gunnar

    Wurden bei den Zahlen ein paar Nullen vergessen?
    Bei 1 Mio € Fördersumme und 5000 € pro BEV können gerade mal 200 BEVs gefördert werden. Das klingt irgendwie viel zu wenig.

  2. Boki

    Gott sei dank, das Geld hätte man gleich Verbrennen können. Elektroautos haben kein Zukunft. Wasserstoff ist die Zukunft.

    • Björn

      Willst auch vom Elon ausgelacht werden, so wie der Laschet 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2021/08/19/serbien-setzt-e-auto-foerderung-aus/
19.08.2021 09:57