23.11.2021 - 09:13

Audi baut wohl Q8 e-tron ab 2026 in Brüssel

audi-aicon-studie-iaa-2017-07

Audi wird offenbar ab 2026 in seinem Brüsseler Werk den Q8 e-tron bauen. Dieses im Juni aufgetauchte Gerücht bestätigte Audi-Chef Markus Duesmann nun laut belgischen Medien im Rahmen einer Veranstaltung zur Produktion des achtmillionsten Fahrzeugs bei Audi Brussels offiziell.

„Die Zukunft wird elektrisch sein. Unser Werk in Forest ist CO2-neutral. Und wenn wir ein neues Fahrzeug ausliefern, dann mit der Perspektive ‚Null-Emissionen‘“, so Duesmann. „Basierend auf dieser Erfahrung wird das nächste hier produzierte Auto der Audi Q8 e-tron, der elektrischen Nachfolger des aktuellen e-tron. Diese Wahl lässt sich mit dem aktuellen Erfolg erklären.“

Die Bestätigung seitens Duesmann wird allerdings nur von belgischen Medien aufgegriffen, die bei der Veranstaltung in Brüssel vor Ort waren. In der Mitteilung von Audi zum achtmillionsten Fahrzeug aus Brüssel – einem weißen e-tron quattro – wird das Werk von Duesmann zwar als „Vorreiter und Vorbild“ bei der E-Mobilität gelobt, von der Erfahrung profitiere man bei der Transformation weiterer Standorte, so der Audi-Chef. Die Fertigung des Q8 e-tron wird in der Mitteilung aber nicht erwähnt.

Der Q8 e-tron wird bei Audi in Brüssel als großes Elektro-SUV dem Audi e-tron quattro nachfolgen, der dort seit Herbst 2018 gebaut wird. Seit damals ist Brüssel ein reines Elektro-Werk, da die bisherige Fertigung des Audi A1 zu Seat nach Spanien verlegt wurde. In Brüssel erfolgt nicht nur die Fertigung und Endmontage der Fahrzeuge, dort werden auch die Batterien montiert.

– ANZEIGE –

INSYS

Der e-tron quattro soll spätestens 2023 ein Facelift erhalten, bevor er dann 2026 ausläuft. Im Rahmen der Modellpflege sollen laut jüngst abgelichteten Prototypen die Scheinwerfer, der Frontgrill und die Heckleuchten an die Optik des in Zwickau gebauten Q4 e-tron angepasst werden. Zu den Änderungen an der Antriebstechnik gibt es noch keine gesicherten Angaben, die Spekulationen reichen von neuen Batterien bis hin zu neuen Motoren. Insgesamt soll der e-tron wohl etwas stärker und vor allem effizienter werden, womit Norm-Reichweiten von über 500 Kilometer möglich sein sollen – bestätigt ist das aber noch nicht.

Zum Q8 e-tron selbst gibt es bisher wenige Angaben. Wahrscheinlich ist, dass er wie der ab 2023 in Ingolstadt gebaute Q6 e-tron auf der E-Plattform PPE basieren wird – möglich wäre aber auch die Scalable Systems Platform (SSP), mit der der VW-Konzern ab der Mitte des Jahrzehnts die beiden E-Plattformen MEB und PPE perspektivisch ersetzen will – diese „Super-Plattform“ soll nicht nur sehr breitflächig eingesetzt werden können, sondern auch neue Möglichkeiten bei Software und der Elektro-Architektur bieten.
rtl.be, vroom.be (beide Duesmann-Aussagen), audi-mediacenter.com

– ANZEIGE –

Stellenanzeigen

Area Sales Manager (m/w/d) Nordrhein-Westfalen

Zum Angebot

Sales Executive - DACH Region

Zum Angebot

Produktbetreuer nationale Gebäude- & E-Ladeinfrastruktur (m/w/d)

Zum Angebot

Ein Kommentar zu “Audi baut wohl Q8 e-tron ab 2026 in Brüssel

  1. Panzer

    Braucht man dafür dann einen LKW Schein ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2021/11/23/audi-baut-wohl-q8-e-tron-ab-2026-in-bruessel/
23.11.2021 09:39