21.04.2022 - 09:47

Lincoln zeigt Studie für Elektroauto-Design

Die Ford-Marke Lincoln hat mit dem Star Concept einen Ausblick auf die Designsprache ihrer künftigen Elektroautos gewährt. Lincoln kündigt zudem offiziell vier E-Modelle bis zum Jahr 2026 an und will zur Mitte des Jahrzehnts mehr als die Hälfte seines Absatzes mit BEV bestreiten.

An seiner Philosophie „Quiet Flight“ für ein besonders komfortables und ruhiges Reisen will die Marke festhalten, ihr aber ein „faszinierendes, dynamisches neues Gesicht“ verpassen. Die neue Designsprache wurde laut der Mitteilung außen und innen angewendet, „wobei Lincolns Grundprinzipien von Schönheit, Menschlichkeit, Gleiten und Zuflucht voll zur Geltung kommen“.

Joy Falotico, Präsidentin von Lincoln, gab dazu an: „Es ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie wir Luxus für die nächste Generation neu definieren, während wir daran arbeiten, das Fahrzeug in einen dritten Raum – einen wahren Zufluchtsort – für unsere Kunden zu verwandeln.“

Ähnlich wie das Anfang der Woche vorgestellte Konzeptauto Audi Urbansphere handelt es sich bei dem Lincoln Star Concept um ein großes Crossover im SUV-Stil, welches außen wuchtig wirkt und innen viel Platz bieten soll – um eben auf der Reise oder im Innenstadt-Gewusel den Kunden ihren privaten Raum zu schaffen.

„Die Elektrifizierung beseitigt viele traditionelle Einschränkungen beim Fahrzeugdesign und ermöglicht es uns, neu zu denken, was ein Fahrzeug sein kann“, sagt Anthony Lo, Chief Design Officer, Ford Motor Company. „Der Lincoln Star ist eine Studie über Erfahrungen und Themen, die die Grenzen des Lincoln-Designs sprengen – und das ist erst der Anfang.“

– ANZEIGE –

Würth

Das große Aber: Der Auftakt der E-Offensive mit vier Modellen bis 2026 fällt wohl deutlich konventioneller aus als das Star Concept. Denn es handelt sich offenbar um Elektro-Versionen von bekannten Verbrennermodellen, wobei noch unklar ist, wie stark die E-Autos angepasst werden – oder eben nicht. Wie „Electrek“ unter Berufung auf „eine Quelle mit Kenntnissen in dieser Angelegenheit“ schreibt, sollen zwei der vier Modelle bereits in den kommenden Monaten vorgestellt werden. Dabei soll es sich um vollelektrische Versionen des Aviator und Corsair handeln.

Laut der Quelle soll die Produktion des siebensitzigen Aviator im Dezember 2024 anlaufen, jene des Corsair EV im Februar 2025. Mögliche technische Daten werden in dem Bericht nicht genannt. Die Informationen decken sich aber weitgehend mit einem Reuters-Bericht von Mitte Februar: Damals wurde unter Berufung auf drei Quellen von mindestens fünf E-SUV bis 2026 genannt. Darunter seien BEV-Modelle, welche die Lincoln-Modelle Corsair, Nautilus, Aviator und Navigator ersetzen oder ergänzen werden.
lincoln.com (Studie), electrek.co (Modell-Infos)

– ANZEIGE –

MennekesSolarladen für zu Hause. Die MENNEKES Wallbox AMTRON Charge Control überzeugt mit der komfortablen Bedienung über Smartphone oder Tablet und der Möglichkeit zur Anbindung an die Solaranlage. Durch die Möglichkeit, Ladestatistiken einzusehen und zu exportieren ist sie auch eine ausgezeichnete Lösung für alle Fahrer eines elektrischen Dienstwagens, die privat geladenen Strom mit ihrem Arbeitgeber abrechnen wollen.
Weitere Infos finden Sie hier.

Stellenanzeigen

Customer Support Specialist (m/w/d)

Zum Angebot

Technischer Redakteur (m/w/d)

Zum Angebot

Senior Sales Professional (w/m/d) PKW Ladeinfrastruktur

Zum Angebot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2022/04/21/lincoln-zeigt-studie-fuer-elektroauto-design/
21.04.2022 09:30