25.10.2022 - 14:49

Siemens streicht Lademöglichkeit für private E-Autos

Siemens-Mitarbeitende können private Elektroautos ab 2023 nicht mehr an den Standorten ihres Arbeitgebers laden. Da eine entsprechende Betriebsvereinbarung zum Jahresende ausläuft, wird das Gratis-Laden wohl eingestellt – selbst gegen Bezahlung können private E-Autos künftig nicht mehr geladen werden.

++ Dieser Beitrag wurde aktualisiert. Sie finden die neuen Infos ganz unten. ++

Wie die Siemens AG ihren Mitarbeitenden kürzlich im Intranet mitteilte, wird die auslaufende Betriebsvereinbarung nicht verlängert. Der Hintergrund sind aber nicht die Kosten, welche die rund 3.800 Mitarbeitenden, die das Gratis-Laden seit 2017 genutzt hatten, verursacht haben. Vielmehr laufe aufgrund der Lieferschwierigkeiten der Aufbau neuer Ladepunkte zu langsam.

„Wie viele andere Industrien, ist auch Siemens von globalen Lieferengpässen betroffen. Der Ausbau der Ladeinfrastruktur geht langsamer voran als geplant“, heißt es in dem Intranet-Beitrag, der electrive.net von mehreren Quellen zugespielt wurde. „Daher wurde gemeinschaftlich auf Managementebene aller beteiligten Einheiten die Entscheidung getroffen, den Siemens Dienstfahrzeugen den Vorrang beim Laden zu geben. So kann sichergestellt werden, dass die Fahrzeuge stets einsatzbereit sind – zum Beispiel um Kunden zu besuchen oder für Serviceeinsätze.“

Unter den Mitarbeitenden wächst aber – bei allem Verständnis für die Gründe des langsamen Ausbaus – Unmut. Denn den inzwischen 1.300 E-Autos wird nicht der Vorrang, sondern gleich der exklusive Zugang zur Firmen-Ladeinfrastruktur gegeben. Das stelle einige Mitarbeiter, die nicht am Wohnort laden können oder weite Wege haben, „vor riesige Probleme“. Es sei bereits vor rund einem Jahr angekündigt worden, dass sich ab dem 1. Januar 2023 etwas ändern werde. „Dass es jedoch solche Ausmaße annehmen würde, hätte keiner geahnt“, so einer der Mitarbeitenden, der seinen Namen nicht genannt haben will. Es sei ein Modell mit Grundgebühr und Verrechnung der geladenen Energiemenge geplant gewesen. „Siemens gibt sich als ‚sustainibility leader‘ und lässt seine Mitarbeiter trotz massiv ausgebauter Ladeplätze (dafür Applaus) jetzt im Regen stehen“, kritisiert eine weitere unserer Quellen.

Auf Anfrage von electrive.net bestätigt Siemens das Auslaufen der Betriebsvereinbarung. Das Antwortschreiben ähnelt im Aufbau und Wortlaut dem Intranet-Eintrag sehr stark – mit einem entscheidenden Unterschied: Die Lieferengpässe und der langsamere Ausbau der Ladeinfrastruktur werden dort nicht erwähnt. Stattdessen schreibt ein Siemens-Sprecher: „Wir wollen beim Ausbau der Elektro-Fahrzeugflotte auch mit unserer Ladeinfrastruktur Schritt halten und deshalb haben wir beschlossen, den Siemens-Dienstfahrzeugen den Vorrang beim Laden zu geben. So kann sichergestellt werden, dass die Fahrzeuge stets einsatzbereit sind – zum Beispiel, um Kunden zu besuchen oder für Serviceeinsätze.“

Siemens betont zudem, dass man Mitglied der EV100-Initiative der Climate Group sei. Als EV100-Mitglied verpflichtet sich ein Unternehmen, seinen Fuhrpark bis 2030 komplett zu elektrifizieren.

Update 28.10.2022: Nachdem kürzlich die Nachricht für Unmut gesorgt hatte, dass Siemens-Mitarbeitende private Elektroautos ab 2023 nicht mehr an den Standorten ihres Arbeitgebers laden können, hat sich Siemens Deutschland nun auf Twitter zu dem Sachverhalt geäußert – und das mit einer anderen Erklärung als auf unsere Anfrage (siehe oben).

„Grundsätzlich sollen alle Mitarbeitenden weiterhin ihre Fahrzeuge an unseren Standorten aufladen können“, ist dort zu lesen. Aber: „Um kostenpflichtiges Laden anbieten zu können, benötigen wir geeichte Ladepunkte. Von unseren mehr als 770 Ladepunkten in Deutschland sind die meisten allerdings nicht geeicht.“

Die weltweit angespannte Situation der Lieferketten betreffe auch Teile, die zur Herstellung von geeichten Ladepunkten benötigt werden. „Alle Beteiligten arbeiten daran, den Mitarbeitenden eine Ladelösung zu bieten, sobald sich die Situation entspannt“, verspricht Siemens.
Quelle: Infos per E-Mail, twitter.com (Update)

– ANZEIGE –

electrive.net live

Stellenanzeigen

Produktmanager E-Mobilität (m/w/d)

Zum Angebot

Leiter:in (m/w/d) Elektromobilität

Zum Angebot

Manager (m/w/d) EV Charging Strategy and Business Development

Zum Angebot

7 Kommentare zu “Siemens streicht Lademöglichkeit für private E-Autos

  1. Tom

    Nicht zu glauben das man dort nicht zu einem Kompromiss kommen kann. Dienstwagen werden während der Dienstzeit genutzt, was bedeutet das dieses Fahrzeug dann schlecht an der Wallbox hängen kann, also wieso kann ich dann nicht mein Fahrzeug dort laden?

    • Birne

      Genau das Frage ich mich auch. Vorrang für Dienstfahrzeuge ist absolut verständlich, aber kein Bezahlservice für offzeiten für private Autos zu geben ist absolut unverständlich und findet hoffentlich keine Nachahmer(-Unternehmen)

      • Michael Dierolf

        +einfach mal verstehen, e Mobilität für die Masse war und ist nicht das Ziel .die Mitarbeiter können doch elektrisch Bus und Bahn fahren . Brav mit Maske .

    • Ralf Hubert

      Siemens passt sich den seltsamen Entscheidungen der Bundesregierung an, welche seit 1 Jahr im Amt ist.
      Große Pläne für Mensch und Umwelt.
      Aber nur Stückwerk und Rückschritte bei der Umsetzung.
      Jeder erntet was er säht.
      Schlaue Menschen suchen innovative Arbeitgeber und Länder.

  2. erFahrer

    Danke- Ist das der globale Konzern, der sich als führendes Hightech-Elektro-Unternehmen sieht. Jedoch es (als ehem. PV-Hersteller) seit 25 Jahren nicht schafft eigene Liegenschaften mit PV einzudecken. Der sich bei Windkraftherstellern eingekauft hat, aber selbst keine Parks betreibt. Der in der E-Mobilität als E-Konzern weder Batterien, noch Motoren produziert und kürzlich entdeckt hat, dass Anderen Ladeinfrastruktur liefern und schon jetzt beginnt dies auch zu versuchen. Der auch nur 1 1/2 Jahre Heimspeicher verkauft und dann das wieder eingestellt hat. Der eifrig referiert über ferne Wassrstoffproduktion in Chile – und gleichzeitig wichtiger Lieferant für den Kohlebergbau weltweit ist. Ist diese FA. gemeint? Ja, dann passt doch diese Meldung zu all dem andern und es ist unverständlich, weshalb sich da enttäuschte Stimmen melden? Wer dort arbeitet muss seine Gründe haben. Infineon (heute nicht mehr vorn Siemens abhängig) baut hingegen seine Ladeplätze für Mitarbeiter aus uns lässt diese zu Mitarbeiter-Vorzugspreis laden – dort ist es gelungen diese „großen Hürden“ (woran Siemens scheitert) zu überwinden.

    • Jens

      Schon vor über 30 Jahren war der Spruch, dass Siemens eine Bank mit Elektroabteilung ist. Scheint ja aktuell mehr als je zuvor so zu sein.

  3. Andreas

    Als Siemens-Miarbeiter kann ich sagen, dass es primär um die Dienstwagen der Mitarbeiter des oberen Führungskreises geht, die aber den ganzen Tag im Büro sitzen. Dieser Personenkreis bekommt sowieso kostenlos eine Tankkarte uns soll auch elektrisch einen Ladepunkt vorfinden; es geht weniger bzw. gar nicht um die Servicefahrzeuge, die ja tagsüber unterwegs sind. Ausgeschlossen ist der „normale“ Mitarbeiter, der nicht dem Führungskreis angehört! Und gegen Bezahlung geht angeblich nicht, warum auch immer…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2022/10/25/siemens-streicht-lademoeglichkeit-fuer-private-e-autos/
25.10.2022 14:02