Schlagwort: Bernd Osterloh

19.10.2016 - 07:12

Bernd Osterloh, Herbert Diess, Peter Gutzmer.

Bernd-Osterloh“Wir brauchen eine Zusage zur Fertigung der Batterie für die wegfallenden Arbeitsplätze.”

VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh drängt den Vorstand weiter zur eigenen Batterieproduktion. Andersfalls könnte der Zukunftspakt zur Neuaufstellung der deutschen Werke und der Marke VW scheitern, so Osterloh.
sueddeutsche.de

Herbert-Diess-VW“Unser langfristiges Ziel ist nicht weniger, als weltweit die Nummer 1 im Bereich E-Mobilität zu werden. Um mithalten zu können, muss man in den Architekturen vollständig auf Verbrenner verzichten.”

VW-Markenchef Herbert Diess bekennt sich klar zum E-Antrieb als künftigen Technologieträger. Das heiße für ihn auch, im Batteriebereich eigene Kompetenzen auszubauen. Insofern kann Bernd Osterloh (siehe Zitat oben) sein Schwert vielleicht am Gürtel lassen.
freiepresse.de

peter-gutzmer“Das Thema ist leider kein Selbstläufer. Wir müssen den Menschen vermitteln, dass es ohne Elektromobilität nicht geht.”

Schaeffler-Entwicklungschef Peter Gutzmer sieht die gesamte Branche in der Pflicht, die gesellschaftliche Akzeptanz der E-Mobilität mit aufzubauen. Man müsse es schaffen, dass die Technik als “cool” empfunden wird, damit ein Nachfrageschub einsetzen könne.
autogazette.de

06.09.2016 - 07:40

Hartmut Schick, Bernd Osterloh, Elon Musk.

Hartmut-Schick“Bis 2025 halten wir eine Reichweite von 300 Kilometern für machbar. Für den allergrößten Teil des Linienverkehrs reicht das aus.”

Daimlers Bus-Chef Hartmut Schick prognostiziert, dass elektrische Busse schon im nächsten Jahrzehnt den gesamten Tagesbetrieb auf den allermeisten Buslinien übernehmen können. Es reiche dann aus, die großen Batterien nachts im Depot zu laden.
automobilwoche.de

Bernd-Osterloh“Entscheidend ist die Kombination aus Preis, Reichweite und der Infrastruktur zum Laden – insbesondere zum Schnellladen. Solange man diesen Dreiklang nicht klärt, wird das Thema nicht fliegen.”

VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh sieht die E-Mobilität trotz Kaufprämie weiter im Hintertreffen. Das lückenhafte Ladenetz störe die weitere Entwicklung, insbesondere in Großstädten hätten Kunden ohne öffentliche Ladepunkte keine Freude an der Elektromobilität.
wiwo.de

Elon-Musk-Twitter“Das 3. Quartal wird unsere letzte Chance sein, um Investoren zu zeigen, dass Tesla zumindest einen geringfügigen positiven Cashflow erwirtschaften kann, bevor das Model 3 die volle Produktionskapazität erreicht.”

Tesla-Chef Elon Musk ruft in einer internen Mail alle Mitarbeiter auf, in den kommenden Wochen noch mehr auf gute Verkaufszahlen und die Vermeidung unnötiger Kosten zu achten. Denn seit langer Zeit wären mal wieder positive Finanz-Schlagzeilen möglich. Dann würde es auch leichter fallen, neue Investoren anzulocken.
teslamag.de

Schaltbau Muenchen

29.08.2016 - 07:53

Bernd Osterloh, Valerian Seither, Samsung SDI.

Bernd-Osterloh“Wenn wir irgendwann eine Million Elektro-Autos pro Jahr bei der Marke VW haben wollen, dann muss ich doch sagen, wie viele davon in China gemacht werden und wie viele in Europa. Und wie unsere Werke in Deutschland und Europa an der Wertschöpfung in der Elektromobilität profitieren.”

Betriebsratschef Bernd Osterloh sieht VW im Interesse der Beschäftigten angesichts des Konzernumbaus in der Pflicht, jetzt strategische Leitplanken für Zukunftsprodukte und Fabrikschwerpunkte in den nächsten drei bis fünf Jahren zu skizzieren.
handelsblatt.com

Valerian-Seither“Jedenfalls denken wir nicht ans Aufgeben, denn Geld ist zwar viel, aber nicht alles. Wir haben sehr viele Erfahrungen gesammelt und wissen, dass es nicht damit getan ist, Roller auf die Straße zu stellen.”

Valerian Seither, Mitgründer und Co-Chef des E-Scooter-Sharings eMio, nimmt die neue Konkurrenz von Bosch zwar ernst, geht aber davon aus, dass der Berliner Markt groß genug ist für zwei Player. eMio will seine Flotte im Frühjahr 2017 jedenfalls auf 300 Roller verdoppeln.
berliner-zeitung.de

anonym“Wir führen weiterhin Gespräche, haben uns aber noch nicht final für einen Ort entschieden.”

Der koreanische Batterieriese Samsung SDI hat einem Unternehmenssprecher zufolge noch keine endgültige Entscheidung zum Standort der geplanten Batteriefabrik in Europa getroffen. Neben Ungarn wird Deutschland als heißer Kandidat gehandelt.
koreaherald.com

18.08.2016 - 07:32

Uwe Hochgeschurtz, Bernd Osterloh, Jim Farley.

Uwe-Hochgeschurtz“Die Rahmenbedingungen müssen verbessert werden, also nicht nur finanziellen Prämien, sondern auch mehr Freiheiten für den Elektrofahrzeugfahrer – einfacher zu parken, einfacher zu laden.”

Uwe Hochgeschurtz, seit kurzem Deutschlandchef von Renault, sieht noch Schwächen im Gerüst der deutschen Elektromobilität. Der finanzielle Rahmen sei durch die Kaufprämie nun vorhanden. Jetzt gelte es, weitere Anreize zu setzen, damit sich die Marktdynamik entfalten könne.
handelsblatt.com

Bernd-Osterloh“Um eine Entscheidung zu treffen, müssen wir zunächst die Grundlagen klären. Wollen wir in die Zellfertigung einsteigen? Wenn ja: Machen wir das allein oder mit einem Partner? Wollen wir nur eine reine Komplettierung der Zellen zur Batterie und die Leistungselektronik machen? Wir halten es als Betriebsrat für strategisch unbedingt notwendig, dass VW sich nicht vollkommen von Zulieferern abhängig macht. Die jüngsten Produktionsausfälle in Emden belegen das.”

VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh hält eine eigene Speicherproduktion im Grundsatz für richtig, es komme nun auf die Ausgestaltung der Pläne an. Dabei spricht er sich für die Nutzung vorhandener Fabrikstrukturen in Salzgitter aus, da die Motorenherstellung dort spätestens 2030 schwächeln wird.
standort38.de

Jim-Farley“Was da passiert ist, wird die gesamte Autoindustrie verändern – und hat es schon. Mich interessiert immer der Kunde. Und der hat massiv an Vertrauen verloren. Ford hat beim Diesel keine Probleme, wir haben keine Betrugs-Software. Trotzdem merken wir, dass zum Beispiel beim Kuga sich inzwischen mehr Kunden für einen Ecoboost-Benziner entscheiden.”

Ford-Europachef Jim Farley merkt den Diesel-Skandal bei VW auch bei der eigenen Nachfrage. Ford gehe aber sowieso weg vom Selbstzünder hin zur Elektrifizierung: 4,5 Mrd Dollar fließen in das Feld und 2020 würden 13 Modelle elektrifiziert sein.
auto-motor-und-sport.de

08.04.2016 - 08:01

Valerie Wilms, Willi Diez, Bernd Osterloh, Gabor Steingart.

Valerie-Wilms“Dieselautos sind auf gut deutsch Dreckschleudern. Ein sauberer Dieselantrieb ist hinzubekommen. Aber dann ist er im Preis nicht mehr rentabel für den normalen Verbraucher, besonders in kleinen Fahrzeugen.”

Valerie Wilms, Grünen-MdB und Vorsitzende des “Förderkreis-Beirates Abgasnachbehandlungstechnologien für Dieselmotoren”, sieht den Antrieb wirtschaftlich am Ende. In der Mittel- und oberen Mittelklasse hätte dieser nichts mehr zu suchen. Ledigleich im oberen Preissegment wäre die Kaufkraft für eine wirklich funktionierende Abgasnachbehandlung vorhanden. Dort kann man sich aber heute auch schon Elektromobilität leisten.
sz-online.de

willi-diez“Kein anderer Hersteller hat Elektroautos so mit Emotionen aufgeladen und zu einem Lifestyle-Produkt gemacht wie Tesla. Davon können sich die deutschen Hersteller durchaus eine Scheibe abschneiden.”

Für Willi Diez, Direktor des Instituts für Automobilwirtschaft in Geislingen, geht ein bedeutender Teil des Erfolgs auf die Marketingstrategie zurück. Diese Herangehensweise würde seiner Meinung nach auch den deutschen E-Autos ordentlich Rückenwind verschaffen. Technisch wären sie bereits näher als oft vermutet.
stuttgarter-nachrichten.de

Bernd-Osterloh“Nicht nur der Diesel-Skandal ist eine Gefahr für Arbeitsplätze. Auch der prognostizierte Anstieg von Elektrofahrzeugen oder die Digitalisierung machen Veränderungen bei Produkten und damit in unseren Werken notwendig. Wenn wir uns jetzt nicht bewegen und Weichen stellen, werden wir als Belegschaft in drei, vier oder fünf Jahren zu spüren bekommen, dass uns die richtigen Produkte fehlen.”

VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh macht bei den Zukunftsthemen weiter Druck. Momentan sei die Deschwindigkeit bei der Umsetzung neuer Projekte nicht hoch genug. Man muss sich das klarmachen: Hier ruft der Belegschaftsvertreter nach dem Umbruch, den eigentlich der Vorstand forcieren müsste.
automobilwoche.de

Gabor-Steingart“Wäre Maulheldentum eine eigene Wissenschaft, hätte Dobrindt den Professorentitel verdient.”

Schrieb “Handelsblatt”-Herausgaber Gabor Steingart gestern in seinem Morning Briefing. Es sei die Aufgabe des Verkehrsminister, bei der Aufklärung des VW-Abgasskandals die richtigen Weichen zu stellen. Stattdessen fasse dieser die Industrie mit Samthandschuhen an. Hinzuzufügen ist dem nichts.
morningbriefing-handelsblatt.com

– ANZEIGE –

The Mobility House

19.11.2015 - 08:24

Norbert Verweyen, Sebastian Schaal, Bernd Osterloh.

Norbert-Verweyen“Mit einzelnen Säulen machen wir Gewinn. Im Mittel gelingt das bei der heutigen Zahl von Elektroautos aber noch nicht.”

Laut Norbert Verweyen, Geschäftsführer der RWE Effizienz, ist der Betrieb von Ladesäulen für Energieversorger derzeit selbst dann noch ein Zuschussgeschäft, wenn Kunden wie bei RWE für den Strom bezahlen.
handelsblatt.com

Sebastian-Schaal“Bevor die neue Führung um Konzernchef Matthias Müller bei den Batterien einen weiteren Alleingang wagt, sollten sie einen Blick in die eigene Vergangenheit werfen.”

Sebastian Schaal kommentiert in der “WirtschaftsWoche” den jüngsten VW-Vorstoß, eine Batteriezellenfertigung in Deutschland aufzubauen, und warnt mit Blick auf die Diesel-Vergangenheit der Wolfsburger vor einem weiteren Alleingang.
wiwo.de

Bernd-Osterloh“Nur mit Blechverbiegen werden wir im Automobilbereich kein Geld mehr verdienen.”

VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh sorgt sich um die Arbeitsplätze der Zukunft und mahnt, dass Autobauer Antworten auf die zunehmende Digitalisierung finden müssten.
reuters.com

24.08.2015 - 07:59

Dieter Zetsche, Bernd Osterloh.

Dieter-Zetsche“Eine Option könnte sein, dass die Autos in einem Joint Venture entstehen und wir diese dann bauen. Aber ich spreche hier rein fiktiv.”

Daimler-Chef Dieter Zetsche bringt sich zur Frage der Zusammenarbeit mit Apple und Google strategisch in Stellung – mit Einschränkungen. Schließlich beabsichtige der Autobauer nicht, zur verlängerten Werkbank der Digitalbranche zu werden. Der Zugang zum Kunden bleibe im Fokus.
automobil-produktion.de

Hakan-Samuelsson“Ich könnte mir vorstellen, dass wir heute vielleicht ein bisschen offener für ein rein elektrisches Fahrzeug sind.”

Reichweite und lange Ladezeiten bleiben für Volvo-Chef Hakan Samuelsson die Knackpunkte. Bisher setzt Volvo bei den alternativen Antrieben auf Plug-in-Hybride. Auf die Frage nach Plänen für ein reines Elektro-Modell antwortet er: “Könnte vielleicht nicht ganz falsch sein.”
automobilwoche.de

Bernd-Osterloh“Wir müssen die Kräfte im Konzern bündeln, wenn wir nicht wollen, dass Google oder der chinesische Alibaba-Konzern irgendwann bei uns Autos bestellen, um sie mit ihren digitalen Systemen auszustatten.”

VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh hält es im Hinblick auf den künftigen Unternehmenserfolg für zwingend notwendig, sich bei der Entwicklung auf den E-Antrieb und die Software für das vernetzte Auto zu konzentrieren. Daher plädiert er für die Einstellung zusätzlicher IT-Experten und die Zusammenarbeit mit Startups.
waz-online.de

29.04.2015 - 07:48

Yoshikazu Tanaka, Barbara Hendricks, Bernd Osterloh.

Yoshikazu-Tanaka“Wir müssen uns in Bezug auf Design und Fertigungstechnik verbessern und eine drastische technologische Evolution erreichen.”

Laut Yoshikazu Tanaka, Chef-Ingenieur des Mirai, verfügt Toyota noch nicht über genügend Produktionserfahrung, um die Stückzahlen des Brennstoffzellenmodells rasch zu erhöhen. Die Wartezeit soll inzwischen bei bis zu drei Jahren liegen. Kein Wunder: Aktuell laufen täglich erst drei Mirai vom Band.
autonews.com, transportevolved.com

barbara-hendricks“Ich werde den Vorschlag machen, Erleichterungen im Wohnungseigentumsrecht zu schaffen.”

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks fordert zusätzliche Impulse, um die E-Mobilität in Schwung zu bringen und verspricht, sich für Erleichterungen bei der Einrichtung von Ladestationen in Mehrfamilienhäusern stark zu machen. Dieses Problem hatte schon die erste electrive.net-Studie Ende 2013 adressiert.
bmub.bund.de

Bernd-Osterloh“In Deutschland wurde die Digitalkamera erfunden. Deutschland war Vorreiter in der Unterhaltungselektronik. Davon ist so gut wie nichts geblieben. Bei Nokia in Finnland haben sie gedacht: Dieses komische Mobiltelefon mit der Glasscheibe kauft doch sowieso niemand. Was ich sagen will: Wenn wir nicht aufpassen in Deutschland und bei Schlüsselthemen vernünftig zusammenarbeiten, werden wir irgendwann keine Chance mehr haben.”

VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh gibt sich als Mahner in Sachen Industrie-Politik und macht sich für Kooperationen der deutschen Autohersteller bei Zukunftstechnolgien stark. Er kann sich – im Gegensatz zu vielen Kollegen – auch eine gemeinsame Entwicklung und Fertigung von Batteriezellen vorstellen.
bilanz-magazin.de

24.04.2015 - 07:58

Matthias Machnig, Rolf Bulander, Bernd Osterloh, Raimund Nowak.

Matthias-Machnig“Tesla hat gezeigt, was heute schon möglich ist.”

Matthias Machnig, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, war von seiner Shuttle-Fahrt mit einem Model S zum Innovations(t)raum Elektromobilität ganz offenbar schwer angetan. Er forderte die deutschen Hersteller nach ihrem “zögerlichen” Einstieg auf, nun die Batterietechnik voranzubringen, höhere Ladeleistungen zu bieten und damit eine Spitzenposition bei der Elektromobilität einzunehmen.
Quelle: electrive.net vor Ort

Rolf-Bulander“Es wird langsamer kommen als viele Auguren vor ein paar Jahren gesagt haben. Aber wir glauben an die Elektromobilität und wir haben die Technik dafür.”

Ein tiefenentspannter Bosch-Geschäftsführer Rolf Bulander (Bosch Mobility Solutions) machte sich auf der gleichen Veranstaltung wenig Sorgen um den Durchbruch der E-Mobilität – möge er auch etwas später kommen.
Quelle: electrive.net vor Ort

Bernd-Osterloh“Ich erwarte von Managern, dass wir Egomanie überwinden und nicht meinen, wir müssten alles allein machen.”

VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh fordert eine stärkere Zusammenarbeit der Autohersteller bei Schlüsselthemen wie der Elektromobilität.
nachrichten.de

Raimund-Nowak“Wir haben in den Projekten nach 700.000 gefahrenen Kilometern kein einziges liegengebliebenes E-Auto. Das müssen wir vermitteln.”

Raimund Nowak, Geschäftsführer der Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg, beklagte beim Parlamentarischen Abend in Berlin, dass zu wenige qualifizierte Diskussionen zur E-Mobilität in der breiten Öffentlichkeit stattfänden.
elektromobilitaet-verbindet.de

26.03.2015 - 08:47

Michael Müller, Stephan Rammler, Bernd Osterloh.

Michael-Mueller-Berlin“Unser Ziel ist es, die führende Smart City in Europa zu werden. Elektromobilität spielt dabei eine Schlüsselrolle.”

Diese ambitionierte Zielvorgabe formulierte Berlins neuer Bürgermeister Michael Müller gestern auf der Hauptstadtkonferenz Elektromobilität.
berlin.de

Stephan-Rammler“Die Autoindustrie ist brillant mit ihrer Technologie. Die schafft das von heute auf morgen, wenn wir als Gesellschaft das wollen.”

Sagte Prof. Dr. Stephan Rammler vom Institut für Transportation Design in Braunschweig auf der Hauptstadtkonferenz Elektromobilität. Er traut den deutschen Herstellern einen flotten Schwenk hin zu elektrischen Fahrzeugen zu – sofern die Kunden es verlangen.
Quelle: electrive.net vor Ort

Bernd-Osterloh“Google und Apple wollen doch nicht ernsthaft Autos bauen, wer glaubt denn so was?”

VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh sieht die IT-Riesen nicht als Autohersteller in spe, sondern vielmehr als Konkurrenten, wenn es um die Verwertung von Daten geht.
wallstreet-online.de

24.09.2014 - 08:11

Sigmar Gabriel, Bernd Osterloh, Andreas Sippel.

Sigmar-Gabriel“Das wären in kurzer Zeit Tausende, Zehntausende neuer Fahrzeuge.”

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel findet, dass Bund, Länder und Gemeinden bei der Anschaffung neuer E-Fahrzeuge mit gutem Beispiel voran gehen sollten. Noch schärferen EU-Klimaauflagen für die Autohersteller erteilt er dagegen eine Absage.
wiwo.de

Bernd-Osterloh“Deshalb lieber Sigmar bin ich der Ansicht, dass es handfeste Maßnahmen braucht, um die ehrgeizigen Ziele der Bundesregierung bis 2020 zu erreichen.”

Bernd Osterloh, Chef des VW-Konzernbetriebsrates, fordert Sigmar Gabriel prompt auf, Elektrofahrzeuge stärker zu fördern, um die vielzitierte Million erreichen zu können. Der bisher erreichte Wert auf deutschen Straßen sei nicht mehr als eine “homöopathische Größe”.
wiwo.de

Andreas-Sippel“Wir zahlen jedem, der bei uns Ökostrom bezieht und ein neues Elektroauto anschafft, 1.000 Euro Förderung. Allerdings können wir als regionaler Energieversorger nicht fehlende staatliche Subventionen ersetzen.”

Monetäre Anreize seitens der Bundesregierung wünscht sich auch Andreas Sippel. Er ist Leiter des Innovationsmanagements beim Hagener Energieversorger Mark-E, der seinerseits die Anschaffung von E-Fahrzeugen fördert.
derwesten.de

03.03.2014 - 09:14

F. Dudenhöffer, M. Wissmann, W. Bernhart, B. Osterloh.

Ferdinand-Dudenhoeffer“Die Genfer-Realität im März 2014 lautet: Alternative Antriebe sind zur Randerscheinung geworden.”

Nach Beobachtung von Ferdinand Dudenhöffer setzen die Hersteller auf dem diesjährigen Autosalon in Genf vorwiegend auf Bewährtes. Elektroautos und Plug-in-Hybride würden wieder in den Hintergrund rücken. Tatsächlich scheint es nach dem E-Feuerwerk der IAA in Genf etwas weniger elektrisch zu werden.
automobilwoche.de

Matthias-Wissmann“Wenn wir bis 2016 womöglich eine sechsstellige Zahl von Elektroautos auf den Straßen haben, wird auch die private Nachfrage anziehen.”

VDA-Präsident Matthias Wissmann will sich im Vorfeld von Genf nicht beirren lassen und ist weiterhin zuversichtlich, “dass sich die Elektromobilität durchsetzen wird”.
“Handelsblatt” vom 03.03.2014 Seiten 20/21

Wolfgang-Bernhart“Wenn Sie die CO2-Ziele bis 2021 erfüllen wollen, müssen Sie jetzt immer mehr Modelle mit reinen Elektro- und Pluginantrieben auf die Straße bringen. Sonst fehlen Ihnen Erfahrung und Glaubwürdigkeit auf dem Markt, wenn sich die Elektromobilität etabliert hat.”

Laut Wolfgang Bernhart, Auto-Experte von Roland Berger, sollten die deutschen Autohersteller die Elektrifizierung ihrer Modelle beschleunigen, um nicht den Anschluss zu verlieren.
manager-magazin.de

Bernd-Osterloh“Hören Sie mir auf mit den Elektroautos von BMW aus Carbon. Das ist vor allem ein Supermarketing.”

VW-Konzernbetriebsratschef Bernd Osterloh reagiert im großen “SZ”-Interview etwas verschnupft auf eine Frage nach möglichen Problemen bei Audi – und einen Vergleich mit BMW.
“Süeddeutsche Zeitung” vom 03.03.2014 Seite 18

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2017/03/13/volkswagen-zellforschung-in-salzgitter-beschlossen/
13.03.2017 10:47