Schlagwort: Jürgen Stackmann

23.07.2020 - 09:35

VW: Chattanooga-Umbau im Zeitplan

Der im November 2019 begonnene Ausbau des US-Werks von VW in Chattanooga ist trotz Pandemie im Zeitplan. 2022 soll hier die Serienproduktion des VW ID.4 starten, erste Vorserienfahrzeuge des Stromers sind bereits für 2021 geplant. Derweil gibt es Berichte über den nächsten Manager-Abgang in Wolfsburg.

Weiterlesen
08.05.2019 - 22:35

VW-Vorstand Jürgen Stackmann: „Wir sind konvertiert!“

Mit dem Pre-Booking der Launch-Edition ID.3 1ST hat Volkswagen heute in Berlin sein erstes MEB-Elektroauto auf den Weg zum Kunden geschickt. Wir haben mit Jürgen Stackmann, dem Vertriebsvorstand der Marke Volkswagen, über die elektromobile Markteroberung des Autokonzerns gesprochen.

Weiterlesen

– ANZEIGE –

Sie möchten Ihren Fuhrpark auf E-Mobilität umrüsten? Wir beraten Sie gerne und bieten Ihnen als Entscheidungsgrundlage eine umfassende Fuhrpark Analyse an! Jetzt informieren >>

25.04.2019 - 12:56

VW e-Up mit mehr Reichweite für die IAA angekündigt

VW wird auf der IAA neben der Serienversion des ID.3 laut Vertriebschef Jürgen Stackmann auch den überarbeiteten e-Up mit mehr Reichweite und die Serienversion jenes vollelektrischen SUV-Coupé-Modells vorstellen, das als Studie unter der Bezeichnung ID. Crozz firmiert.

Weiterlesen
04.07.2018 - 16:19

Volkswagen: ID-Offensive auf Kurs / E-Carsharing geplant

Mit einem selbstbewussten Auftritt hat VW-Markenvorstand Jürgen Stackmann heute in Berlin bekräftigt, bei der Elektromobilität im Zeitplan zu sein. Zudem hat er ein rein elektrisches CarSharing-Angebot mit I.D.-Fahrzeugen auf Basis der neuen Volkswagen-Kundenplattform WE angekündigt.

Weiterlesen
21.09.2016 - 07:49

Jürgen Stackmann, Ferdinand Dudenhöffer, Wolfgang Bernhard.

Juergen-Stackmann„In Paris beginnt für VW ein neues Zeitalter.“

Volkswagen-Vertriebsvorstand Jürgen Stackmann bezeichnet die für den Pariser Autosalon angekündigte Studie als den „Volkswagen unter den Elektroautos“. Der Stromer soll nicht mehr kosten als ein vergleichbares Dieselmodell. Das wäre in der Tat eine Ansage!
autohaus.de

Ferdinand-Dudenhoeffer„Unter Winterkorn hat VW Elektromobilität in einer Powerpoint-Präsentation mit einer 85-Gramm-Schokolade dargestellt – dem Energieinhalt einer 70 Kilogramm schweren Batterie. Lächerlicher hätte man Elektromobilität nicht machen können. Es war das Sinnbild für die Abneigung gegen dieses Thema. Heute ist das anders.“

Auto-Professor Ferdinand Dudenhöffer von der Uni Duisburg-Essen sieht den Abgas-Skandal als große Chance für einen Kulturwandel bei VW. Ohne Dieselgate würde der Konzern wohl immer noch auf dem alten Kurs weiterfahren.
n-tv.de

Wolfgang-Bernhard„Wir kommen in ein Fenster, in dem wir ernsthaft über Elektroantriebe für leichte und schwere Nutzfahrzeuge im Stadtverkehr nachdenken können.“

Sagt Daimlers Nutzfahrzeugchef Wolfgang Bernhard, der davon ausgeht, dass die Zellpreise und Leistung der Batterien ab 2020 an einen Punkt kommen werden, „an dem sich die Technologie lohnt“. Auf dem gestrigen Presse-Abend im Vorfeld der IAA hat er bekräftigt, dass 2018 sowohl ein elektrischer Stadtbus als auch ein Elektro-Transporter von Daimler auf den Markt kommen.
autoflotte.de, electrive.net vor Ort

– ANZEIGE –



02.08.2016 - 08:21

Maroš Šefčovič, Raimund Nowak, Jürgen Stackmann.

Maros-Sefcovic„Europa sollte alles daran setzen, eine eigene Batteriefertigung aufzubauen. Die Europäische Kommission steht bereit, das zu unterstützen.“

Maroš Šefčovič, EU-Kommissionsmitglied für Energiefragen, ruft die europäische Autoindustrie zu Investitionen in elektrische Mobile und deren Speicher auf. Sie seien die Technologien der Zukunft, allein schon weil die nun heranwachsende Kundschaft irgendwann nur noch emissionsfreie E-Modelle nachfragen werde. Die EU sei zur Förderung einer Batterieproduktion jedenfalls bereit, sagt Šefčovič.
welt.de

Raimund-Nowak„Die Ursache für die geringe Nachfrage liegt in erster Linie beim Angebot.“

Raimund Nowak, Geschäftsführer der Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg, sieht den Hauptgrund hinter der lahmen E-Autonachfrage immer noch bei den Modellen. Auch die Kaufprämie helfe offenbar nicht, u.a. weil wichtige Volumenmodelle wie E-Smart oder VW e-Up aktuell gar nicht erhältlich seien.
metropolregion.de

Juergen-Stackmann„Es wird auch 2020 noch einen Polo-Diesel geben.“

Glaubt Jürgen Stackmann, Vertriebschef der Marke Volkswagen, und liegt damit – hoffentlich – falsch. Stackmann will trotz Abgas-Skandal und E-Mobilitätstrend selbst bei Kleinwagen am Diesel festhalten.
news38.de

24.05.2016 - 07:56

Jürgen Stackmann, Eric Feunteun, Fikri Işık.

Juergen-Stackmann„Wir sind überzeugt, dass in der ersten Phase der Plug-in-Hybrid eher ein Thema ist.“

VW-Vertriebschef Jürgen Stackmann rechnet durch die Kaufprämie vor allen mit einem Absatzschub bei Plug-in-Hybriden. Dafür wolle der Konzern nun ein gesondertes Marketingkonzept auflegen.
automobilwoche.de

Eric-Feunteun„Diese Rennen sind für unsere Ingenieure und Entwickler unverzichtbar. Hier können wir unter extremen Bedingungen die neue Technik testen, was dann wieder den Serienautos zu Gute kommt.“

Für Eric Feunteun, Programmdirektor für Elektromodelle bei Renault, ist die Formel E eine effiziente Technologieschmiede für die Elektromobilität.
motorzeitung.de

Fikri-Isik„Was Tesla kann, können wir schon lange. Unsere Fahrzeuge werden besser und sicherer sein als die von Tesla. Während die Amerikaner auf Ladestationen angewiesen sind, haben wir so etwas in unserem Fahrzeug immer dabei.“

Der türkische Industrie-Minister Fikri Işık nimmt den Mund fast so voll wie sein „Chef“ Erdoğan. Işık spricht sich für das Range-Extender-Konzept des in der Türkei entwickelten Elektro-Saabs aus. Dieser sei deutlich praktikabler als der reine E-Antrieb von Tesla.
newfleet.de

16.01.2015 - 08:57

Maria-Elisabeth Schaeffler-Thumann, Andreas Knie, Jürgen Stackmann, Philippe Klein.

Maria-Elisabeth-Schaeffler-Thumann„Wir sind in einer aufregenden Branche. 2020 werden wir viele Elektroautos auf der Straße sehen. Wir müssen für die Zukunft planen und wir sind ein Teil dieser Zukunft.“

Schaeffler-Lenkerin Maria-Elisabeth Schaeffler-Thumann sieht dem Kommenden gelassen entgegen. Sie hatte das Unternehmen erfolgreich aus der Krise geführt und sieht sich für die Zukunft gut aufgestellt.
wiwo.de

andreas-knie„Die Chancen standen noch nie so gut wie heute.“

Diesen Schluss zieht Andreas Knie in einer Grundlagenstudie für den BEE. Deutschland sei durch die Energiewende gut auf die Elektrifizierung des Verkehrs eingestellt, doch bedarf es dazu „politischer Weichenstellung“, so Knie weiter.
bee-ev.de, bee-ev.de (Studie als PDF)

Juergen-Stackmann„Die konventionellen Antriebe sind noch lange nicht ausgereizt. Zudem ist die Fantasie für reinen Elektroantrieb weit weg. Es gibt Barrieren bei Kosten, Reichweite und Infrastruktur.“

Seat-Chef Jürgen Stackmann sieht so schnell kein Elektroauto seiner Marke. Stromer würden erst dann interessant für Seat werden, wenn sie billig genug für breite Käuferschichten sind.
kurier.at

Philippe-Klein„Wir brauchen nicht viel, um uns aus dem Bereich der Reichweitenangst hinaus zu begeben. Wir werden dieses Ziel relativ schnell erreichen.“

Nissan-CPO Philippe Klein freut sich auf die nächste Batterie des Leaf, die 2017/2018 erwartet wird und dann für Reichweiten um die 300 Kilometer sorgen soll. Das dürfte in der Tat auch Skeptikern reichen.
transportevolved.com

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2020/07/23/vw-chattanooga-umbau-im-zeitplan/
23.07.2020 09:36