Schlagwort: Paul Scherrer Institut

09.05.2017 - 13:00

Lithium-Schwefel-Durchbruch dank Quarzpulver?

Forscher des Paul Scherrer Instituts haben eine Methode entwickelt, die dem Lithium-Schwefel-Akku zum Durchbruch verhelfen könnte. Und sie zeigten: Mischt man dem Elektrolyten Quarzpulver bei, lässt sich der Verlust verlangsamen. 

Weiterlesen
06.07.2016 - 06:23

Hybrid-Luftschiff, FEV, Optimierte Anoden, Strem Chemicals.

Flying-Whales-LuftschiffHybrides Schwerlast-Luftschiff: Die französische Firma Flying Whales arbeitet an der Entwicklung eines Hybrid-Luftschiffs namens LCA60T, das Lasten von bis zu 60 Tonnen transportieren können soll. Ins Projekt involviert ist auch die Firma Skeleton Technologies, die sich an der Entwicklung des Hybrid-Antriebssystems mit kleinen Diesel- und Elektromotoren sowie Ultrakondensatoren beteiligt.
elektromobilitaet-praxis.de

FEV entwickelt E-Antriebe in China: Der Engineering-Dienstleister FEV hat ein neues Zentrum für Fahrzeug- und Antriebsentwicklung in Peking eröffnet. Im FEV Beijing Vehicle Development Center soll auch an Elektroantrieben, Batterien und Brennstoffzellen gearbeitet werden.
springerprofessional.de

Optimierte Anoden: Forscher des Paul Scherrer Instituts und der ETH Zürich haben ein einfaches und kostengünstiges Verfahren entwickelt, um die Leistung herkömmlicher Lithium-Ionen-Akkus deutlich zu steigern. Der Clou besteht den Wissenschaftlern zufolge in der vertikalen Anordnung der Graphitflocken schon bei der Herstellung der Anode. Unter Laborbedingungen konnte die Ladekapazität teilweise verdreifacht werden, in der Praxis erwarten die Forscher eine Steigerung um etwa 30 bis 50 Prozent.
laborpraxis.vogel.de, pro-physik.de

Kommerzialisierte Akku-Forschung: Das Argonne Labor des US-Energieministeriums hat diverse Lizenzen für Batterie-Materialien an die Spezialchemie-Firma Strem Chemicals vergeben. Letztere will daraus neun Lösungsmittel und Additive herstellen und über ihr Netzwerk kommerzialisieren.
chargedevs.com, greencarcongress.com

29.09.2015 - 07:43

Schaeffler, ZF, Paul Scherrer Institut, Fraunhofer ISC.

Schaeffler-System-48-VSanft elektrifizierter Audi TT: Schaeffler arbeitet an einem weiteren 48-Volt-Konzeptfahrzeug. Der “Schaeffler System 48 V” basiert auf dem Audi TT und ermöglicht rein elektrisches Fahren bei niedrigen Geschwindigkeiten. Schaeffler erwartet eine “spürbare” Verringerung des Kraftstoffverbrauchs, exakte Messwerte sollen nach der Fertigstellung des Konzeptfahrzeugs zur Verfügung stehen.
elektromobilitaet-praxis.de

ZF-Stromer mit Akasol-Speicher: Das von ZF auf der IAA vorgestellte Advanced Urban Vehicle nutzt eine Traktionsbatterie von Akasol. Deren insgesamt acht Module sind in drei Einheiten aufgeteilt und können damit platzsparend in Freiräumen an der Vorder- und Hinterachse verbaut werden.
emobilserver.de, greencarcongress.com

Effizientere Brennstoffzellen: Forscher des Paul Scherrer Instituts (PSI) in der Schweiz haben eine Beschichtung entwickelt, die Brennstoffzellen effektiver machen soll. Sie sorgt dafür, dass Wasser und Gase auf getrennten Wegen durch die porösen Materialien fließen, was die Leistung und die Stabilität im Betrieb der Brennstoffzellen verbessern soll.
psi.ch

Haltbare E-Bike-Akkus: Das Fraunhofer ISC berichtet über den jetzt zu Ende gegangenen ersten Feldversuch mit Pedelecs zur Untersuchung von Akkulaufzeiten und -alterungsprozessen im Rahmen des Projekts “PEDElEc”. Dabei wurde festgestellt, dass die Akkus länger leistungsfähig sind, als bisher angenommen: Nach 500 Ladezyklen stand noch eine Restkapazität von über 70 Prozent zur Verfügung.
idw-online.de

– ANZEIGE –

Mennekes

17.12.2014 - 09:11

ReLei, Kandi, Paul Scherrer Institut, Toyota & ESC.

CFK-Forschung: Zwölf Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft arbeiten ab sofort unter Koordination von ElringKlinger im Projekt “ReLei” an der Entwicklung von Recycling-Strategien zur Wiederverwertung von kohlenstofffaserverstärkten Kunststoffen für zukünftige E-Fahrzeuge. Das Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik (ILK) der TU Dresden hat die Co-Konsortialführerschaft übernommen.
tu-dresden.de

Akku-Nachschub für Kandi: Weil die bisherigen Batterie-Zulieferer nicht mit dem Absatz des chinesischen Elektroauto-Herstellers Schritt halten können, sorgt dieser nun kurzfristig für Ersatz. Kandi hat einen auf ein Jahr begrenzten Vertrag mit Zhejiang Tianneng Energy Technology unterzeichnet, damit diese ab Januar mit ihren Lithium-Batterien einspringen.
nasdaq.com

Anoden-Forschung: Forscher des Schweizer Paul Scherrer Instituts haben nach eigenen Angaben ein vielversprechendes neues Anodenmaterial (MSnS2) entwickelt, das sich sowohl für Lithium-Ionen- als auch für Lithium-Schwefel-Batterien eignen soll. Die Wissenschaftler berichten von einer spezifischen Kapazität von mehr als 500 mAh/g bzw. 750 mAh/g nach 400 Zyklen.
greencarcongress.com, jes.ecsdl.org

Neue Energiespeicher gesucht: Toyota hat in den USA zusammen mit der Electrochemical Society (ESC) ein Nachwuchs-Stipendium ins Leben gerufen. Junge Wissenschaftler sollen damit zu innovativer elektrochemischer Forschung für den Einsatz in künftigen E-Fahrzeugen ermutigt werden.
greencarcongress.com, electrochem.org

– Feedback –

Meistgeklickter Link am Dienstag war die Auswertung unserer letzten These des Monats über Sonderabschreibungen für gewerbliche E-Autos.
electrive.net (PDF-Download)

18.06.2014 - 08:06

Honda, CiA 454, Paul Scherrer Institut, Energiespeichernde Karosserie.

Honda testet autonomes Laden: Der japanische Hersteller hat am Montag in Tokio autonomes und induktives Aufladen an einem E-Auto demonstriert. Nach Aktivierung per Smartphone rollte der Honda selbstständig in die Garage, fand die richtige Ladeposition und startete den Ladevorgang. Das System soll demnächst unter verschiedenen extremen Wetterbedingungen im Freien getestet werden.
rte.ie, transportevolved.com (mit Video)

CiA 454 vor Freigabe: Das Kommunikationsprotokoll für Leicht-Elektrofahrzeuge als Basis für eine einheitliche Ladeinfrastruktur soll am 4. Juli freigegeben werden. CiA 454 ist die Grundlage für eine internationale Standardisierung, die 2015 als IEC-ISO-Vornorm verabschiedet werden soll.
elektroniknet.de

Eisbildung in Brennstoffzellen: Forschern des Paul Scherrer Instituts ist es gelungen, die Verteilung von Eis und flüssigem Wasser in einer Brennstoffzelle direkt abzubilden. Das soll die Untersuchung des Problems der Eisbildung bei der Anwendung von BZ im Fahrzeugantrieb ermöglichen.
springerprofessional.de

Energiespeichernde Karosserie: Das schwedische KTH Royal Institute of Technology hat eine Fahrzeugkarosserie entwickelt, die als Elektrode für eine Lithium-Ionen-Batterie dienen könnte. Möglich machen sollen es Kohlefasern, in deren Mikrostruktur Lithium eingefügt wird.
batteriezukunft.de, kth.se

– Feedback –

Meistgeklickter Link am Dienstag war der Lese-Tipp zur deutschen Batterieforschung für E-Autos.
welt.de

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2017/05/09/lithium-schwefel-durchbruch-dank-quarzpulver/
09.05.2017 13:37