06.04.2017

E-Autofähre für die Mosel entsteht in Stralsunder Werft

formstaal-ostseestaal-solar-autofaehre

In Stralsund hat jetzt der Bau einer elektrischen Autofähre für Binnengewässer begonnen. Sie bietet Platz für sechs Fahrzeuge und 45 Passagiere. Verkehren wird das elektrische Schiff auf der Mosel.

Die beiden Spezialfirmen Formstaal und Ostseestaal bauen nach eigenen Angaben zum ersten Mal eine solche Autofähre, die über Solarzellen auf dem Dach zusätzlichen Strom erzeugt. Die Elektro-Solar-Autofähre verfügt dabei über 15 Solarmodule und eine Batteriekapazität von 252 kWh. Dabei liegt die Dienstgeschwindigkeit des 28 Meter langen und 8,90 Meter breiten Schiffes bei 7 km/h.

Dennoch sind beide Spezialfirmen nicht unerfahren was dieses Thema betrifft. Zumeist handelt es sich dabei um Fahrgastschiffe und Fähren für den Einsatz in der Berufsschifffahrt auf Binnen- und in Küstengewässern. Bereits 2012 lieferte Formstaal sein erstes Solarschiff an den Aasee in Münster und vier baugleiche Schiffe nach Berlin.

Die Fähre soll bis Oktober 2017 fertiggestellt sein und anschließend auf der Mosel zwischen der Gemeinde Oberbillig in Rheinland-Pfalz und Wasserbillig in Luxemburg eingesetzt werden.
pv-magazine.de, ostsee-zeitung.de, swr.de




Stellenanzeigen

Produktmanager (w/m) Elektromobilität Ladelösungen AC/DC - EnBW AG

Zum Angebot

Linux developer / Embedded Software Engineer - Ujet Vehicles

Zum Angebot

Product Owner E-Mobility Service Provider (m/f) - E.ON Solutions

Zum Angebot

Kommentare zu diesem Beitrag sind geschlossen.

Ein Kommentar zu “E-Autofähre für die Mosel entsteht in Stralsunder Werft

  1. Prinzipiell ja schöne Nachrichten. Aber es ist immer witzig und kratzt an der Glaubwürdigkeit, wenn es mehrere „erste“ Plätze gibt oder mehrere „einzige“. Man suche einfach mal nach „elektrische Autofähre Norwegen“. Aber natürlich kann man in der Kategorie „Mosel zwischen km x und km x+1“ auch jetzt noch leicht der „Erste“ sein.