03.07.2017 - 15:28

Honda testet Energiemanagement mit Elektroautos

honda-smart-home-system

Honda testet in einem Pilotprojekt, wie Elektroautos in das Energiemanagement eines intelligenten Hauses eingebunden werden können. Elektroauto und E-Roller dienen dabei als mobile Pufferspeicher. 

In der Stadt Saitama im Großraum von Tokio haben Honda und die Kommune das Projekt namens „E-Kizuna“ gemeinsam gestartet. Dieses läuft noch bis 2018. Drei neu errichtete Eigenheime wurden dafür mit Hondas Smart Home System (HSHS) ausgestattet, welches die Erzeugung und Versorgung mit Strom und Wärme steuert. Ein Elektroauto und ein E-Roller können nicht nur durch den selbst erzeugten PV-Strom geladen werden, sondern speisen bei Bedarf auch Energie in das Hausnetz zurück. Honda ist freilich nicht der erste japanische Hersteller, der mit Vehicle-to-Grid-Technologien (V2G) experimentiert.

Seit der Flutkatastrophe und dem daraus resultierenden Atom-Unfall von Fukushima gibt es immer mehr Projekte, die erforschen sollen, wie mobile oder stationäre Speicher das Netz im Notfall stabilisieren sollen – und Anwohnern Strom liefern, auch wenn die zentrale Versorgung zusammengebrochen ist.
wiwo.de

— Anzeige —

innogy - Faires Laden für ElektromobilistenFaires Laden für Elektromobilisten: Genau wissen, wie viel man tankt – an der Zapfsäule ist das normal, an der Ladesäule noch immer nicht Standard. innogy bietet seit 2014 uneingeschränkt eichrechtskonforme Ladelösungen an. Über das White-Label-Angebot können nun Energieversorger die eichrechtskonformen Lösungen für den Aufbau und Betrieb der eigenen Ladeinfrastruktur nutzen.
Zum Artikel >>

Stellenanzeigen

Vertriebsmanager (m/w/d) E-Mobilität für Norddeutschland

Zum Angebot

B2B Sales Manager / Sales Specialist (m/w)

Zum Angebot

Elektroingenieur für den Qualitätsbereich (m/w/d)

Zum Angebot
Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2017/07/03/honda-testet-energiemanagement-mit-elektroautos/
03.07.2017 15:22