10.08.2017 - 11:39

Tesla plant Platooning mit autonomen Elektro-Lastern

tesla-semi-elektro-lkw-teaser

Der Elektro-Lkw Semi, dessen ersten Prototypen Tesla im September präsentieren will, wird nach Informationen von Reuters mit Technik für autonomes Fahren ausgerüstet sein. Denn er soll das Platooning beherrschen. 

Damit ist das Fahren in Kolonnen gemeint, bei dem ein Lkw selbstständig dem führenden Fahrzeug folgen kann. Angeblich führt Tesla bereits Gespräche, um entsprechende Prototypen des Elektro-Lasters auf den Straßen von Nevada und Kalifornien zu testen.

Im Juni teilte Tesla-Chef Elon Musk mit, innerhalb von „18 bis 24 Monaten“ die Serienproduktion des Elektro-Lkw starten zu wollen. Potenzielle Kunden sollen bereits einen ersten funktionierenden Prototypen mit Komponenten aus dem Model 3 gezeigt bekommen haben. Vor ein paar Tagen hatte Volkswagen-Lkw-Chef Andreas Renschler gefrotzelt: „Bei größeren Reichweiten würde so viel Ladung durch Batterien weggenommen, dass man das Ganze per Flugpost schicken könnte.“ Auf den Elektro-Lkw von Tesla sei er deshalb “schon sehr gespannt”. Hoffentlich droht hier kein böses Erwachen.
reuters.com

Service4Charger

– ANZEIGE –

Ob Ladesäule oder kompletter Ladepark – Service4Charger macht es möglich: Die passende Ladeinfrastruktur planen, aufbauen lassen und anschließend betreiben, das ist für viele Menschen noch „Neuland“. Service4Charger stellt sich deshalb an die Seite von Energieversorgern, Autohäusern, Unternehmen sowie Privatpersonen – und unterstützt von der Planung bis zum Betreiben komplexer Infrastruktur. Alle Infos finden Sie hier >>

Stellenanzeigen

Vertriebsmanager Elektromobilität (m/w/d) Zielgruppe Kommunal

Zum Angebot

Manager Live-Kommunikation (m/w/x) NIP (50%)

Zum Angebot

Technischer Projektleiter e-Mobilität (w/m)

Zum Angebot

Ein Kommentar zu “Tesla plant Platooning mit autonomen Elektro-Lastern

  1. Hias

    Herr Renschler übersieht, zumindest in Europa, dass ein LKW nach 4,5 Stunden 45 min. Zwangspause machen muss. Also sollte eine Reichweite von 400 km ausreichend sein. 400 km a 100 kWh = 400 KWh a ca. 500 kg = 2.000 kg. Abzüglich dem 11 Liter Moter, der Abgasreinigung, dem gewaltigem Getriebe und dem im Fernverkehr üblichem Tank von 1.000 – 2.000 l sollte vom Gewicht nicht viel negativ in die Schale gelegt werden. Aber ein Mitarbeiter von VW wird es schon wissen. Die wissen schließlich auch wie Sie die ganze Welt betrügen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2017/08/10/tesla-plant-platooning-mit-autonomen-e-lkw-semi/
10.08.2017 11:14