14.09.2017

Daimler investiert in Batterietechnik von StoreDot

Die israelische Firma StoreDot hat weitere 60 Millionen Dollar für die Entwicklung ihrer angeblich in wenigen Minuten voll aufladbaren Traktionsbatterie für E-Fahrzeuge erhalten. Neu unter den Geldgebern ist die Lkw-Sparte von Daimler.

Der Automobil-Konzern aus Stuttgart engagiert sich künftig auch als strategischer Partner und wird zudem einen Vertreter in StoreDots Board of Directors entsenden. Ziel sei es, FlashBattery-Technologie auf dem Markt für Elektrofahrzeuge voranzutreiben, so Daimler. Die zukünftige Generation des FUSO eCanter sei etwa ein denkbares Anwendungsbeispiel. Was hinter der FlashBattery steckt, erklärt StoreDot in diesem Video:

Neben Daimler investierten in der jüngsten Finanzierungsrunde auch Lucion VC, Finanzinstiute aus Israel und China sowie bereits bestehende Investoren wie Samsung und der russische Roman Abramovich in StoreDot.
reuters.com, globes.co.il, daimler.com

— Anzeige —
BenderSicheres DC-Laden mit Isolationsüberwachung: Nutzer wollen E-Fahrzeuge immer schneller und komfortabler laden. Damit steigen auch die Anforderungen an die elektrische Sicherheit. Deshalb hat die Bender GmbH & Co. KG intelligente Lösungen für die Isolationsüberwachung in DC-Ladestationen und E-Fahrzeugen entwickelt.
Mehr Infos finden Sie im Fachartikel >>

Stellenanzeigen

Adoption Manager/ Customer Experience Manager (w/m) mobility+ App – EnBW AG

Zum Angebot

Consultant (E-)Mobilität & Ladeinfrastruktur (w/m) - GETEC Mobility Solutions

Zum Angebot

Experte (m/w) Business Development Elektromobilität - Volkswagen Financial Services

Zum Angebot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .

Ein Kommentar zu “Daimler investiert in Batterietechnik von StoreDot

  1. Ich kann mir nur sehr schwer vorstellen, dass sich diese Ladeleistungen sinnvoll von der Ladesäule über das Fahrzeug in die Batterie übertragen lassen, selbst wenn die Zellen theoretisch diese Leistung aufnehmen könnten.
    Dazu eine kurze Beispielrechnung zu der Angabe aus dem Video (5 Minuten laden für 300 Meilen): 300 Meilen sind 483 km. Bei einem Verbrauch von 18 kWh/100km, was für ein Fahrzeug der gezeigten Größe sicherlich realistisch ist, benötige ich ca. 87 kWh Energie, wobei Ladeverluste durch die hohe Ströme nicht eingerechnet sind. Um diese Energiemenge in 5 Minuten (1/12 Stunde) in die Batterie zu bringen, werden 1.043 kW Ladeleistung benötigt, was mehr als dem siebenfachen eines Tesla-Superchargers entspricht. Selbst bei 800V-Batterietechnologie wären über 1.300 A notwendig, was zu enormen Verlustleistungen führen würde.
    Mir fehlt vielleicht etwas die Fantasie, aber selbst mit Blick in die Zukunft kann ich mir einen solchen Ladevorgang nur schwer vorstellen.
    Vielleicht sieht das jemand anders?

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2017/09/14/daimler-investiert-in-israelische-batterietechnik/
14.09.2017 16:48