16.10.2017 - 17:14

Hyundai Kona bekommt zwei Akku-Optionen

hyundai-kona-2017-symbolbild

Die für 2018 angekündigte rein elektrische Variante des Kompakt-SUVs Hyundai Kona wird einem aktuellen Bericht aus Norwegen zufolge mit zwei Batterie-Varianten angeboten – mit 39,2 oder 64,2 kWh Kapazität. 

Letztere soll für eine NEFZ-Reichweite von über 500 Kilometer sorgen. Angetrieben werde der E-Kona von einer LG-Maschine mit 150 kW Leistung, jenem Antrieb also, der auch im Chevrolet Bolt verbaut ist. Zudem bestätigte Hyundai nach dem Bericht die AC-Ladeleistung von 7,2 kW. Auf das dreiphasige Laden müssen Hyundai-Kunden in Deutschland somit weiterhin verzichten.

Auf der IAA hatten wir schon mit Deutschland-Chef Markus Schrick über den kommenden Kona gesprochen. Dabei gab uns der Hyundai-Manager u.a. erste Details zu dem Modell mit auf den Weg und bestätigte auch die Reichweite von gut 500 Kilometern:

side3.nogas2.org

– ANZEIGE –

CoperionCoperion Technologie für kontinuierliche Produktion von Batteriemassen. Zuverlässige Technologielösungen, die eine konstant hohe Produktqualität sicherstellen: Die ZSK Extrusionssysteme, die Komponenten und Dosierer von Coperion und Coperion K-Tron sind speziell für toxische sowie schwer zu handhabende Materialien in kontinuierlichen Produktionsprozessen konzipiert.
www.coperion.com

Stellenanzeigen

Produktmanager eMobility (m/w/d)

Zum Angebot

Ingenieur (w/m/d) Projektmanagement Fahrzeugneubeschaffung Stadtbahn

Zum Angebot

Senior Projektmanager (m/w/d) Mobilitätsmanagement

Zum Angebot

5 Kommentare zu “Hyundai Kona bekommt zwei Akku-Optionen

  1. Daniel

    Wann kapieren die endlich, dass wir in Europa ein dreiphasiges Stromnetz und viele entsprechende Ladesäulen haben.

    • Christoph Pagel

      Das ist wohl vor allem eine Preis- und Gewichtsfrage, denn ein drei-phasiges Ladegerät ist aufwändiger und schwerer.

      Mit meinem Ioniq nervt es schon manchmal, dass an öffentlichen Ladesäulen in ein oder zwei Stunden kaum was in den Akku kommt. Steckdose ist bei mir mitunter schneller!
      Aber ich frage mich halt auch, warum stellen so viele Betreiber nur 11 KW hin?

  2. Rolf

    An einer CCS Ladestation kann man dem Benutzer Geld aus der Tasche ziehen. An einer Home Wallbox eventuell mit eigenem Solarstrom, nichts.

  3. Pingback: Das war 2017 und das wird 2018 | Generation Strom

  4. A.Hengartner

    Bei uns in der schweiz giebt es sehr viele 22 kW AC und 50 kw DC auch aber nicht so viele wie 22 kw.
    Allso es wäre nicht schlecht wenn er AC 22 kw
    laden könte !
    Mein Kia Soul EV kann nur 6.6 kw AC laden !!
    Und 50 kw DC CHAdeMO .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2017/10/16/hyundai-kona-bekommt-zwei-akku-optionen/
16.10.2017 17:42