01.11.2017

Ford zwingt den Transit Plug-in-Hybrid zum E-Betrieb

ford-transit-2017-symbolbild-01

Ford und Transport for London (TfL) erproben derzeit mit dem Transit Custom Plug-in-Hybrid das „Geofencing“, um sicherzustellen, dass die Hybridfahrzeuge in den Städten ausschließlich mit dem elektrischen Antrieb fahren. 

Bei dem Projekt wird eine GPS-Technologie verwendet, die den Benzinmotor ausschaltet und den Transporter dazu zwingt, in den Innenstädten rein elektrisch zu fahren. Insgesamt 20 Teilzeitstromer stellt Ford für ein auf 12 Monate ausgelegtes Modellprojekt zur Verbesserung der Luftqualität an ausgewählte Flottenbetreiber bereit.

Der Start der Serienproduktion für den Transit Custom Plug-in-Hybrid ist für 2019 angekündigt. Das Hybrid-System ist auf eine rein elektrische Reichweite von mehr als 50 Kilometern ausgelegt und nutzt als Range Extender einen 1,0-Liter-Benziner zum Laden des flüssigkeitsgekühlten Akkus. Der Ford Transit nutzt damit eine serielle Hybrid-Antriebsstrang-Konfiguration, wobei die Räder des Fahrzeugs ausschließlich durch einen Elektromotor angetrieben werden.
autonews.com




Stellenanzeigen

Projektleiter Elektromobilität - Tokheim Service Group

Zum Angebot

Sales Manager E-Mobility (m/w/d) - Akasol

Zum Angebot

B2B Sales Manager / Sales Specialist (m/w) - eeMobility

Zum Angebot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2017/11/01/ford-zwingt-den-transit-plug-in-hybrid-zum-e-betrieb/
01.11.2017 17:56