27.11.2017 - 10:52

Shell schließt sich HPC-Netzwerk IONITY an

shell-logo-symbolbild

Mit Shell hat das vor kurzem gegründete High-Power-Charging-Ladenetzwerk IONITY der deutschen Autohersteller nun einen weiteren wichtigen Partner gewinnen können. Auch Tank & Rast, OMV und Circle K gesellen sich hinzu. Die Partner bringen wertvolle Standorte für IONITY-Ladeparks mit. 

Durch die strategischen Partnerschaften tritt IONITY damit in 18 europäischen Ländern in die Exploration und Realisierungsphase ein. Somit können bereits mehr als 50 Prozent der bis 2020 geplanten 400 Standorte abgedeckt werden. IONITY war von BMW, Daimler, Ford und Volkswagen (mit Audi und Porsche) ins Leben gerufen worden.

Der Mineralölkonzern Shell ermöglicht es dem Joint Venture, seine superschnelle Ladeinfrastruktur an Standorten in zehn europäischen Ländern aufzubauen. Dazu zählen Belgien, Frankreich, Großbritannien, die Niederlande, Österreich, Polen, die Slowakei, Slowenien, die Tschechische Republik sowie Ungarn. Standortpartner von IONITY in Deutschland ist Tank & Rast. Das Unternehmen betreibt im deutschen Autobahnnetz rund 360 Tankstellen sowie etwa 400 Raststätten einschließlich circa 50 Hotels. Mit der österreichischen OMV kooperiert IONITY beim Aufbau der Schnellladeinfrastruktur in Österreich, Slowenien, der Tschechischen Republik und Ungarn. Und die Kooperation mit Circle K ermöglicht den Zugriff auf Standorte in Dänemark, Estland, Irland, Lettland, Litauen, Norwegen und Schweden.

Das neue Unternehmen mit Sitz in München hat erst kürzlich die Geschäftstätigkeit aufgenommen. Bis 2020 soll IONITY insgesamt rund 400 Schnellladestationen errichten und betreiben, wobei jeder Standort über mehrere Ladesäulen verfügen wird. Dadurch sollen tausende HPC-Ladepunkte entstehen. Die Anlagen setzen auf den europäischen Schnellladestandard CCS und ermöglichen Ladeleistungen von bis zu 350 kW pro Ladepunkt. Als ein möglicher Hardware-Lieferant gilt Porsche mit seinem in Berlin aufgebauten HPC-System.
n-tv.de, handelsblatt.comionity.eu

– ANZEIGE –

Offen für alle Back-End Systeme: Um die Elektromobilität in Fahrt zu bringen, bieten wir allen Back-End Herstellern die Möglichkeit unser kontaktloses NFC Payment inklusive digitalem Belegserver auf Ihrer Plattform nahtlos zu integrieren. Kontaktieren Sie uns noch heute. Wir freuen uns auf Sie.
Mehr erfahren >>

Stellenanzeigen

Programm-/Projektmanager (m/w/x) Elektromobilität

Zum Angebot

Referent (m/w/d) IT Mobility Solutions

Zum Angebot

Leiter (w/m/d) Standortakquise Ladeinfrastruktur

Zum Angebot

Ein Kommentar zu “Shell schließt sich HPC-Netzwerk IONITY an

  1. Gunnar

    400 Standorte für Europa in 2020?
    Naja, besser als nix.

    Tesla hat laut Wikipedia Stand Ende Oktober 2017 circa 300 Supercharger-Standorte in Europa.
    Mal sehen, wie hoch die Anzahl in 3 Jahren sein wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2017/11/27/shell-schliesst-sich-hpc-netzwerk-ionity-an/
27.11.2017 10:05