15.03.2018 - 15:49

BaWü will Weg für Batteriezell-Produktion ebnen

daimler-accumotive-batterie-zelle-symbolbild-02

Baden-Württemberg plant offenbar zwei Leuchtturmprojekte für Elektroauto-Batterien: ein Forschungsprojekt zur digitalisierten Akkuzell-Herstellung und ein europäisches Prüf- und Kompetenzzentrum.

Laut Medienberichten will Ministerpräsident Winfried Kretschmann beide Vorhaben am 21. März offiziell vorstellen. Einige Eckpunkte zu den Projekten sind allerdings schon vorab in Kretschmanns Kabinettsvorlage zu finden.

So nennt sich das größere der beiden Vorhaben offiziell Forschungsprojekt zur „Digitalisierten Batteriezellen-Produktion 4.0“. Es wartet mit einem Investitionsbedarf von 58 Millionen Euro auf und hat der Kabinettsvorlage zufolge zum Ziel, „eine massentaugliche und wettbewerbsfähige Produktionstechnologie“ nach neuesten Prinzipien sowie eine Forschungspilotfertigung zu entwickeln. Sie solle dazu beitragen, in Baden-Württemberg „eine Großserienproduktion von individualisierbaren Batteriezellen“ möglich zu machen.

Die Finanzierung teilen sich Land und Bund, wobei letzterer mit 50 Millionen Euro den Löwenanteil übernimmt. Die Initialzündung zu dem Projekt kam aus dem sogenannten „Strategiedialog“ – eine im Mai 2017 in dem Bundesland aus der Taufe gehobene Runde aus Vertretern von Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Gewerkschaften, die über Mobilitätsfragen beraten.

Als zweiter Streich soll in Freiburg mit den Fraunhofer-Instituten ISE und EMI, der Uni Ulm sowie der Hochschule Aalen ein „Europäisches Prüf- und Kompetenzzentrum Batterien und Energiespeicher“ entstehen. Für diesen zweiten „Leuchtturm“ sind 24 Millionen Euro veranschlagt, die sich Land und Bund hälftig teilen.

Die Regierung Baden-Württembergs macht damit deutlich, dass sie notfalls vorangeht, da sich die Industrie ja offenbar nicht durchringen kann, die Produktion von Batteriezellen im großen Stil anzugehen. Zuletzt hatte sich Bosch gegen den Einstieg in die Zellherstellung entschieden, was man in der Landesregierung sicher nicht mit Freude zur Kenntnis genommen hat.
swp.de, badische-zeitung.de

– ANZEIGE –

ELECTRIFIC - fahr smarter, lade grünerDie erste App für Elektrofahrer, mit der die Elektromobilität hält, was sie verspricht: Entwickelt von einem EU Forscherteam zeigt sie an, wo und wann man auf einer Strecke “grün” laden kann – also mit hohem Anteil erneuerbaren Stroms. Über eine Verlosung können 100 Nutzer, die “grün” laden, Gutscheine bekommen.
Hier geht’s zur App >>

Stellenanzeigen

(Junior) Sales Manager im technischen Vertrieb – B2B E-Mobilität (m/w/d)

Zum Angebot

Standort Planer eMobilität (m/w/d)

Zum Angebot

Product Manager eMobility Services (m/w/d)

Zum Angebot

Ein Kommentar zu “BaWü will Weg für Batteriezell-Produktion ebnen

  1. notting

    Ähm, in BW gibt’s doch schon eine Akkuzellen-Fabrik? Befindet sich auf einem ehemaligen BASF-Werksgelände, wo jetzt halt nicht mehr Folien für Magnetbänder beschichtet werden, sondern Folien für Akku-Elektroden (und auch den Rest der Akkuzellen).

    notting

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2018/03/15/bawue-will-weg-fuer-batteriezell-produktion-ebnen/
15.03.2018 15:49