03.05.2018 - 15:04

Seat testet eMii als firmeninternes Carsharing-Auto

seat-emii-barcelona-spanien-spain

Seat bringt die im Februar 2017 vorgestellte rein elektrische Version des Kleinstwagens Mii jetzt auf die Straßen Barcelonas. Eine Flotte von Prototypen steht dort ab sofort mehr als 1.000 Seat-Mitarbeitern zur Verfügung.

Bei dem firmeninternen Angebot in der Hauptstadt Kataloniens handelt es sich um ein E-Carsharing-Pilotprojekt zur Gewinnung von Daten, die wiederum in die Forschung und Entwicklung der VW-Marke fließen sollen.

Das Carsharing-System funktioniert folgendermaßen: Die Mitarbeiter können einen der Seat eMii via App reservieren und bekommen einen „digitalen Schlüssel“ zugeschickt, mit dem sie das Fahrzeug öffnen und starten können. Die Stromer schaffen bis zu 160 km, im Anschluss werden sie entweder acht Stunden lang herkömmlich oder binnen 35 Minuten per Schnelllader aufgeladen.

  • seat-emii-barcelona-spanien-spain-ladestation-charging-station-02
  • seat-emii-barcelona-spanien-spain-app
  • seat-emii-barcelona-spanien-spain-ladestation-charging-station-01
  • seat-emii-barcelona-spanien-spain-typ-2
  • seat-emii-barcelona-spanien-spain

Erstmals präsentiert hatte die spanische VW-Tochter den elektrisch angetriebenen Kleinstwagen auf dem letztjährigen Mobile World Congress in Barcelona. Das Modell basiert auf Technik aus dem VW e-up! – wird z.B. mit demselben 60-kW-Motor angetrieben. Die Batterie verfügt über eine Kapazität von 18,7 kWh. Ob der eMii jemals seriengefertigt wird, war und ist ungewiss. Schon seinerzeit sprach Seat-Vorstand Luca de Meo davon, dass der Stromer vorerst nur ein ideales Fahrzeug sei, um den elektrischen Antrieb u.a. im Carsharing zu testen.
carkeys.co.uk, autoevolution.com, seat-mediacenter.com

– ANZEIGE –



Stellenanzeigen

Projektleiter für Elektromobilität (m/w/d)

Zum Angebot

Sales-Manager – E-Mobility (m/w/d)

Zum Angebot

Account Manager Reseller 100% (m/w/d)

Zum Angebot

3 Kommentare zu “Seat testet eMii als firmeninternes Carsharing-Auto

  1. Christian

    Also keine Verbesserungen im Vergleich zum e-up? Das wäre dann ein Rückschritt.

    • Daniel Bönnighausen

      Jürgen Stackmann hat heute via Twitter schon mitgeteilt, dass der e-up zur IAA mehr Reichweite bekommt. Es ist fest davon auszugehen, dass der Mii also auch eine größere Batterie bekommt.

  2. Maik

    Wenigstens die Akkukapazität hätte erhöht werden müssen. Auf mindestens 25 kWh.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2018/05/03/seat-testet-emii-als-firmeninternes-carsharing-auto/
03.05.2018 15:04