03.05.2018

Twenty Two stellt E-Roller für unter 1.000 Euro vor

twenty-two-motors-flow

Das indische Start-up Twenty Two Motors hat einen preiswerten Elektroroller entwickelt und nun vorgestellt. Der vernetzte E-Scooter namens Flow kostet umgerechnet gerade einmal knapp 1.000 Euro.

Für den günstigen Preis wartet der Roller mit einer Reihe respektabler Fahrzeugdaten auf: Angetrieben wird er von einem Motor mit 2,1 kW Leistung aus dem Hause Bosch. Die Spitzengeschwindigkeit wird mit 60 km/h angegeben.

Das Modell ist wahlweise mit einem oder zwei auswechselbaren Batteriepaketen erhältlich, die für Reichweiten von 80 bzw. 160 km sorgen sollen und innerhalb von einer Stunde zu 70 Prozent geladen werden können. Via KERS (Rekuperation) soll die Reichweite darüber hinaus noch einmal bis zu 6 Prozent steigerbar sein.

Einen Prototypen des E-Scooters hatte das in der indischen Stadt Gurgaon ansässige Start-up bereits im November 2017 vorgestellt. Seinerzeit ließ das Unternehmen verlauten, dass es anstrebt, im ersten Jahr auf Anhieb 50.000 Stück abzusetzen. Bis dato plant Twenty Two Motors nur die Vermarktung des E-Rollers in Indien. Ob er irgendwann auch im Ausland erhältlich sein wird, ist ungewiss. Das Unternehmen hat gerade eine zweite Reservierungsrunde gestartet, nachdem der Roller in der ersten Runde nach kürzester Zeit ausverkauft war.
electrek.co, rideapart.com, 22motors.in




Stellenanzeigen

Country Manager, BeNeLux (m/w) - PlugSurfing

Zum Angebot

Adoption Manager/ Customer Experience Manager (w/m) mobility+ App – EnBW AG

Zum Angebot

Sales Expert/in im B2B Bereich – SMATRICS GmbH & Co KG

Zum Angebot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .

Ein Kommentar zu “Twenty Two stellt E-Roller für unter 1.000 Euro vor

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2018/05/03/twenty-two-stellt-e-roller-fuer-unter-1-000-euro-vor/
03.05.2018 12:32