24.05.2018

VW: Bestellstopp für Golf GTE & Passat GTE in Deutschland

volkswagen-golf-gte-passat-gte-collage

Erst Mitte April gab es Meldungen aus Großbritannien zu einem dortigen Bestellstopp der beiden Plug-in-Hybrid-Modelle Golf GTE und Passat GTE von Volkswagen. Nun hat Volkswagen gegenüber electrive.net bestätigt, dass die beiden Teilzeitstromer auch hierzulande nicht mehr bestellt werden können. 

Unsere Redaktion wurde von Nutzern, die ein solches Fahrzeug bestellen wollten, auf die verweigerte Annahme der Aufträge durch die Händler hingewiesen. Als Begründung teilte ein VW-Sprecher auf Anfrage von electrive.net mit, dass die Nachfrage nach beiden Modellen in Deutschland so hoch sei, dass es schon jetzt zu verlängerten Lieferzeiten komme und daher das Modelljahr 2018 hierzulande ausverkauft sei. Die Konsequenz: Volkswagen nimmt sowohl für den Golf GTE als auch für den Passat GTE keine neuen Bestellungen mehr entgegen.

Die gute Nachricht: Alle bisher von Volkswagen als bestellt bestätigten Fahrzeuge werden produziert und ausgeliefert. Und im Gegensatz zu Passat GTE und Golf GTE können die beiden rein elektrischen Modelle e-Golf und e-up! weiterhin bestellt werden. Allerdings gibt es auch bei den Vollzeit-Stromern erhebliche Lieferprobleme: Kunden müssen sich auf lange Wartzeiten von fünf bis sechs Monaten oder gar mehr einstellen.

Der Bestellstopp für Plug-in-Golf und Passat GTE hat freilich andere Hintergründe: Hier sorgt die Umstellung auf das WLTP-Verfahren für die Pause. Erst nach der Umstellung auf das neue Messverfahren werde der Golf GTE zurück ins VW-Portfolio wandern, teilte der Hersteller mit. Und erst dann werden die Bestellbücher wieder geöffnet. Wann genau das der Fall sein könnte – unklar. Beim Passat durchläuft VW ein ähnliches Prozedere, kommt aber mit der aktuellen Version des GTE-Modells gar nicht mehr zurück. Erst mit der „planmäßigen Produktaufwertung“ (Facelift) im kommenden Jahr – ja, wir sprechen von 2019 – rollt der Passat GTE zurück ins Glied. „Über den genauen Zeitpunkt können wir bei beiden Modellen aktuell keine Angaben machen“, ließ Volkswagen erklären. Offenbar führt die Umstellung auf das WLTP-Verfahren bei Volkswagen zu massiven Schwierigkeiten. Unglücklich hinzu kommt das Timing der Einführung der nächsten Modellgeneration, zumindest beim Passat. Das ist gewiss kein Skandal, aber für Kunden, die angesichts der Diesel-Vertrauenskrise auf elektrische Alternativen umsteigen wollen, ein Ärgernis.

– ANZEIGE –

ZF Friedrichshafen

Seit September 2017 gilt für alle neu homologierten Pkw bereits die WLTP-Norm. Ab dem 1. September 2018 geht’s dann zur Sache – und die Regeln gelten dann für alle neu zugelassenen Pkw. Für die Hersteller bedeutet das einen hohen Aufwand: Bestehende Fahrzeuge müssen die Grenzwerte im strengeren WLTP-Prüfzyklen erfüllen – keine einfache Aufgabe insbesondere für Plug-in-Hybride, die im harmlosen NEFZ zuvor bekanntermaßen stets Bestwerte bei Verbrauch und Elektro-Reichweite eingefahren hatten.

Natürlich sind nicht nur VW, Audi und Porsche davon betroffen. Etliche Hersteller schrauben derzeit an ihrer Modellpalette. Was schlussendlich dazu führt, dass einige Modelle gar nicht mehr bestellbar sind. Es geht sogar noch weiter: Laut Motor-Talk kann bei Porsche kein Fahrzeug mehr selbst neu konfiguriert werden. Wer jetzt einen neuen Porsche kaufen möchte, der muss auf den Lagerbestand zurückgreifen. Dies gilt auch für den kürzlich eingeführten Cayenne. Dieser wurde zwar im vergangenen Jahr vorgestellt, ist allerdings abgastechnisch schon fast wieder veraltet.

– ANZEIGE –

Mennekes Eichrecht

Stellenanzeigen

B2B Sales Manager / Sales Specialist (m/w) - eeMobility

Zum Angebot

Software Projektmanager eMobility (m/w/d) - ABL

Zum Angebot

Produktentwickler (m/w) - KEBA

Zum Angebot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

4 Kommentare zu “VW: Bestellstopp für Golf GTE & Passat GTE in Deutschland

  1. In Folge einer neuen Norm, die für dem Umweltschutz dienlich sein sollte, können keine umweltfreundlichen Fahrzeuge bestellt werden. Das ist doch absurd.
    Der Erdgas -Passat Ecofuel wurde auch aus dem Programm genommen. Den habe ich selbst vier Jahre lang gefahren. Ein Topp Fahrzeug und äußerst umweltfreundlich. Somit fahre ich halt wieder einen Diesel.

  2. Eigentlich nicht schlecht wenn man so viele Aufträge hat um nicht mehr liefern zu können.
    Dies hatte früher Mercedes oft mit 2 Jahren Lieferzeiten.Tesla Model 3. Besser als wenn man die Montagebänder stoppen muss wegen fehlenden Aufträgen. Dies hatten die E Autobauer auch schon. Sollte jetzt der Boom richtig losgehen wird die Batterieproduktion nicht mitkommen.

    • Bei der Batterie-Produktion gibt es gewaltige Überkapazitäten! Die werden in den nächsten 5 Jahren eher noch steigen.

      Bis dahin sind die technologische überholt und der Preisverfall geht noch schneller.

      Deshalb steigen einige ja nicht mehr in die Lithium-Zellen-Produktion ein.

      In den nächsten drei Jahren gehen in Japan, Israel, Korea, Nordkorea, Taiwan, USA, China noch einige riesige Batterie-Fabriken an den Start, die bereits vor bis zu 7 Jahren projektiert wurden.

      Also kein Grund zur Sorge.

    • Na sowas aber auch. Und das bei einem etablierten Massenhersteller!

      Da steht Elon Musk mit den Tesla-Problemchen plötzlich in einem ganz anderen Licht.

      Was sagen denn die VW-Investoren (Anteilseigner) denn dazu?

      Und der „Business-Insider“, der „Focus“, das „manager-Magazin“.

      Keine Kursverluste?

      Seltsam, seltsam!!!

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2018/05/24/vw-bestellstopp-fuer-golf-gte-passat-gte-in-deutschland/
24.05.2018 20:18