21.12.2018

Datenschützer halten Basler Blaulicht-Tesla für unsicher

tesla-model-3-05

Nach der Finanzkontrolle beschäftigen die Tesla-Fahrzeuge der Basler Polizei nun auch den kantonalen Datenschützer: Tesla könnte aufgrund der Sprachsteuerung mithören, was im Fahrzeuginnern gesprochen wird und die Aufnahmen auf seinem Server auswerten. Ein weiteres Problem wird darin gesehen, dass Tesla auch Zugriff auf Positionsdaten hat. Big Elon is watching you!
basellandschaftlichezeitung.ch




Stellenanzeigen

Supplier Country Manager e-Mobility (m/w/d) - DKV Mobility Services

Zum Angebot

Rolloutmanager (w/m/d) Ladeinfrastruktur Elektromobilität - EnBW AG

Zum Angebot

B2B Sales Manager / Sales Specialist (m/w) - eeMobility

Zum Angebot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein Kommentar zu “Datenschützer halten Basler Blaulicht-Tesla für unsicher

  1. Zugegeben, Tesla geht im Bereich OTA Updates relativ weit, aber auch andere Hersteller haben Positionsdaten ihrer Fahrzeuge (nicht nur Elektrofahrzeuge, auch konventionelle). Renault kann die Zoe z.B. mit Mietbatterie stilllegen, wenn der Kunde die Batteriemiete nicht bezahlt. BMW hat schon länger eine Fernwartung für seine Fahrzeuge, Mercedes kann ebenfalls OTA Updates aufspielen, wenn auch nur fürs Entertainment-System und nicht für Sicherheitskritische Software. Sprachsteuerung gibt es auch schon in Kompaktfahrzeugen.

    Mit den Kriterien die die Polizei hier ansetzt wird es in Zukunft (10 Jahre) schwierig werden Fahrzeuge zu finden die keine solchen Funktionen haben.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2018/12/21/datenschuetzer-halten-basler-blaulicht-tesla-fuer-unsicher/
21.12.2018 11:13