25.06.2019 - 09:56

Hyundai entwickelt neues Elektroauto auf eigener Plattform

hyundai-kona-elektro-kona-electric-ladestation-charging-station-typ-2-type-2

Hyundai hat mit dem Kona und dem Ioniq bereits erfolgreiche Elektroautos im Angebot – allerdings beide auf gemeinsamen Plattformen mit Verbrennern bzw. Hybriden. Jetzt soll eine reine Elektro-Plattform kurz vor der Fertigstellung stehen. Noch in diesem Jahr gibt es den ersten Prototypen.

Hyundai hat unter dem Projektnamen NE mit der Entwicklung seines ersten Modells auf Basis der dedizierten Elektro-Plattform Electric-Global Modular Platform (E-GMP) begonnen, berichtet das Portal Business Korea. Der Autobauer habe mehrere Zulieferer gebeten, entsprechende Teile für einen Prototypen zu liefern, schreibt das Portal unter Berufung auf Quellen aus der Industrie.

Bei dem ersten Modell auf der E-GMP-Basis soll es sich um ein Kompakt-SUV mit einer Reichweite von rund 450 Kilometern handeln. Hyundai plane, einen Prototyp bis Dezember dieses Jahres fertigzustellen und das Fahrzeug im Juni 2020 vorzustellen. In Serie gehen soll es 2021.

Mit dem Kona Elektro hat Hyundai bereits ein kleines E-SUV im Angebot. Dieser teilt sich jedoch zahlreiche Komponenten mit dem konventionell angetriebenen Kona und übernimmt somit viele Eigenheiten eines Verbrenners, die bei einem Elektroauto nicht mehr notwendig sind – etwa die lange Motorhaube oder die massive Mittelkonsole. Mit der E-GMP könnte Hyundai seine Elektroautos flexibler planen und potenziell einfacher fertigen.

Dem Bericht zufolge stehe Hyundai kurz davor, den Hauptlieferanten für die Batteriezellen auszuwählen. Ob der Auftrag an ein Unternehmen oder wie beim MEB von Volkswagen an mehrere Lieferanten vergeben wird, geht aus dem Bericht nicht hervor.

Mit der Entwicklung der E-GMP ist auch klar, dass Hyundai künftig nicht ausschließlich auf Wasserstoff setzt. Die Koreaner hatten Anfang des Monats angekündigt, rund 6,7 Milliarden Dollar in die Brennstoffzellen-Technologie zu investieren. Zudem strebt Hyundai an, seine Brennstoffzellen-Antriebssysteme künftig auch an Konkurrenten zu veräußern, um für eine schnellere weltweite Akzeptanz der Technologie zu sorgen – und natürlich auch, um einen Teil der hohen Investitionskosten wieder hereinzuholen.
businesskorea.co.kr

– ANZEIGE –

Poppe+Potthoff eMobility Pruefstand

Stellenanzeigen

Verkaufsleiter Elektromobilität (m/w/d) Region Bayern / BW / Hessen

Zum Angebot

Elektroingenieur für den Qualitätsbereich (m/w/d)

Zum Angebot

Vertriebsmanager (m/w/d) E-Mobilität für Norddeutschland

Zum Angebot

5 Kommentare zu “Hyundai entwickelt neues Elektroauto auf eigener Plattform

  1. StromSchleuder

    Ach, leider liefern die Koreaner nicht. Ob sich das dann ändern wird?

    • Thomas

      Nachdem die Grenzwerte auch für Hyundai/Kia gelten kann ich mir gut vorstellen, dass sie ab 2021 liefern wollen und deshalb auch liefern werden. Aber eben erst dann…

  2. Stefan

    Naja wer liefert denn besser (Tesla mal außen vor) ? Wir haben zwar auch 10 Monate auf unseren Ioniq gewartet, dafür macht das Fahren umso mehr Spaß. VW wollte unsere Bestellung für den eGolf nicht mal aufnehmen, da für 2018 die Bücher voll waren.

  3. Renato

    Wieso immer zuerst diese Kompakt-SUVs? Zu gross, zu hoher Verbrauch und kein bisschen mehr Platz. Das ist doch zum davonlaufen…
    Effizienz ist gefragt !

    • Thorbai

      Ganz einfach! Es muss trotz vieler Interessenten eine Akzeptanz für E Fahrzeuge geschaffen werden. Da die SUVs gerade Mainstream sind ist dort einfach das Potenzial am Größten. Es gibt genug nicht so hübsche Fahrzeuge; wenn man eine Wende möchte muss es die Mehrheit auch ansprechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2019/06/25/hyundai-entwickelt-neues-elektroauto-auf-eigener-plattform/
25.06.2019 09:23