19.08.2019 - 11:04

Mercedes bringt Plug-in-Hybride in die A- und B-Klasse

mercedes-benz-a-250-e-phev-b-250-e-phev-2019-01

Mercedes-Benz bringt seine Plug-in-Hybridantriebe der dritten Generation nun auch in die A- und B-Klasse. Der A 250 e und die A 250 e Limousine können ab sofort bestellt werden, der Verkauf des B 250 e startet in einigen Wochen.

Die Markteinführung der neuen PHEV-Modelle erfolgt noch in diesem Jahr. „Bei den neuen Kompaktfahrzeugen mit EQ Power stehen die (elektrische) Fahrfreude und Alltagstauglichkeit im Vordergrund“, schreibt Daimler in der Mitteilung. So weit wollen wir an dieser Stelle noch nicht gehen, solange wir keinen Meter in den neuen Modellen gefahren sind.

Auf dem Papier können sich die technischen Daten des PHEV-Trios aber sehen lassen: Mit 15,6 kWh ist der Hochvoltspeicher größer als in den meisten vergleichbaren Fahrzeugen. Damit sollen zwischen 56 und 69 WLTP-Kilometer rein elektrisch möglich sein. Im Gegensatz zur E-Reichweite gibt Daimler in der Mitteilung die Verbrauchswerte nur nach der NEFZ-Norm an: Der kombinierte Spritverbrauch liegt da zwischen 1,4 und 1,6 Litern, der kombinierte Stromverbrauch zwischen 14,7 und 15,4 kWh auf 100 Kilometer. Die 75 kW starke E-Maschine ermöglicht eine elektrische Höchstgeschwindigkeit von 140 km/h.

mercedes-benz-a-250-e-phev-technologie-2019-01

Bei dem Verbrenner handelt es sich um einen 1,33 Liter großen Vierzylinder-Benziner, der 118 kW leistet. Die Systemleistung mit dem E-Motor summiert sich auf 160 kW, das maximale Systemdrehmoment liegt bei 450 Newtonmetern. Der permanenterregte Synchronmotor sitzt in einem speziell entwickelten Hybridtriebkopf für das Acht-Gang-Doppelkupplungsgetriebe. Obwohl es sich bei den drei Modellen um Autos mit quer eingebautem Motor handelt, folgt der Hybridantrieb den gleichen technischen Prinzipien wie das entsprechende Bauteil der Fahrzeuge mit Längsmotor. So ersetzt die E-Maschine übrigens auch den klassischen Anlasser.

Größere Auswirkungen im Alltag dürfte jedoch ein anderes Feature haben: Mercedes bietet für seine kompakten PHEV-Modelle auch das Laden per Gleichstrom an. Der AC-Onboard-Lader schafft 7,4 kW, womit die Ladezeit von 10 auf 100 Prozent 1:45 Stunden betragen soll. Beim DC-Gleichstromladen sinkt die Ladezeit von 10 bis 80 Prozent auf 25 Minuten. Unterstellt man eine Netto-Kapazität von 14 kWh ergibt sich so eine Ladeleistung von rund 24 kW.

  • mercedes-benz-a-250-e-phev-2019-01
  • mercedes-benz-a-250-e-phev-2019-02
  • mercedes-benz-a-250-e-phev-2019-04
  • mercedes-benz-a-250-e-phev-2019-05
  • mercedes-benz-a-250-e-phev-2019-09
  • mercedes-benz-b-250-e-phev-2019-01
  • mercedes-benz-b-250-e-phev-2019-02
  • mercedes-benz-b-250-e-phev-2019-03
  • mercedes-benz-a-250-e-phev-2019-07
  • mercedes-benz-a-250-e-phev-2019-08
  • mercedes-benz-a-250-e-phev-2019-06
  • mercedes-benz-a-250-e-phev-2019-03
  • mercedes-benz-a-250-e-phev-b-250-e-phev-2019-01

Der Akku, der von der Daimler-Tochter Deutsche Accumotive im sächsischen Kamenz montiert wird, ist unter den Rücksitzen montiert. Möglich wird das angesichts der relativ großen Batterie durch eine innovative Abgasanlage: Diese wird nicht unter dem Fahrzeug bis zum Heck geführt (wo der Akku im Weg ist), sondern mündet zentral unter dem Fahrzeugboden, der Endschalldämpfer wurde in den Mitteltunnel gepackt. Zudem wurde der Benzintank in den Bauraum der Achsen verschoben. So kommt es laut Daimler bei A 250 e und B 250 e „nur zu geringen Einschränkungen des Kofferraumvolumens gegenüber den nicht hybrid-motorisierten Schwestermodellen“.

Gegenüber den bisherigen PHEV-Modellen haben die Ingenieure und Designer übrigens die Lage des Ladeanschlusses verändert: Statt rückenunfreundlich in der hinteren Stoßstange ist der Ladeport jetzt über dem Hinterrad auf der Beifahrerseite untergebracht. Der Tankstutzen befindet sich über dem linken Hinterrad.

Die bekannten Fahrmodi „Comfort“, „ECO“ und „Sport“ werden in den PHEV durch „Electric“ und „Battery Level“ ergänzt. Letzterer hält den Ladestand der Batterie und nutzt weitgehend den Verbrenner. „Electric“ ist das Gegenteil: Der Verbrennungsmotor wird nur zugeschaltet, wenn der Fahrer beim Fahrpedal auf Kickdown geht. Zudem lässt sich im Programm „Electric“ die Stärke der Rekuperation über Paddles hinter dem Lenkrad wählen. Wie im EQC sind fünf Rekuperationsmodi möglich: D Auto, D+, D, D- und D—).

Die Fahrzeuge verfügen ab Werk über das Infotainmentsystem MBUX. Bei einer Navigation berücksichtigt die Betriebsstrategie die gesamte geplante Route und sieht den elektrischen Fahrmodus für die jeweils sinnvollsten Streckenabschnitte vor. Zudem haben alle drei Modelle eine Standheizung, die per App aus der Ferne gestartet werden kann. Die Anhängelast (gebremst) beträgt 1.600 Kilogramm.

Die Preise für den A 250 e starten bei 36.943,55 Euro, die Limousine kostet mindestens 37.300,55 Euro. Für den B 250 e (nicht zu verwechseln mit dem zwischenzeitlich erhältlichen Elektroauto der Vorgänger-Generation) stehen 37.663,50 Euro in der Preisliste.
daimler.com

– ANZEIGE –

Poppe+Potthoff eMobility Pruefstand

Stellenanzeigen

Verkaufsleiter Elektromobilität (m/w/d) Region Bayern / BW / Hessen

Zum Angebot

Elektroingenieur für den Qualitätsbereich (m/w/d)

Zum Angebot

Vertriebsmanager (m/w/d) E-Mobilität für Norddeutschland

Zum Angebot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2019/08/19/mercedes-bringt-plug-in-hybride-in-die-a-und-b-klasse/
19.08.2019 11:56