15.10.2019 - 11:46

Südkorea peilt E-Anteil von 33 Prozent bis 2030 an

hyundai-nexo-fcev-testdrive-03

Bis zum Jahr 2030 soll jedes dritte neue Auto in Südkorea Batterie-elektrisch oder mit Wasserstoff fahren. Dieses Ziel hat die Regierung jetzt ausgegeben. Dabei sieht die Politik auch die Unternehmen in der Pflicht.

Südkorea will sich laut Präsident Moon Jae-in zudem bis zum Jahr 2030 einen Marktanteil in Höhe von zehn Prozent am globalen Markt für E-Autos sichern. Koreanische Unternehmen sollen in den nächsten zehn Jahren 60 Billionen Won in Autotechnologien der Zukunft investieren, 41 Billionen alleine der Hyundai-Konzern. Die Regierung werde auch 2,2 Billionen Won zur Unterstützung des Privatsektors bereitstellen.

Moon sieht in dem Technologiewandel die Chance, gegenüber anderen Nationen einen Vorsprung auf dem Weltmarkt zu erhalten. „In der zukünftigen Auto-Ära müssen wir kein ‚Follower‘ mehr sein. Das liegt daran, dass wir jetzt in der Lage sind, vom gleichen Ausgangspunkt zu starten“, sagte Moon bei einer Veranstaltung in dem Entwicklungszentrum Namyang von Hyundai-Kia. „Endlich haben wir die Chance, Technologieführer zu werden, nicht Follower. Wir sollten diese Gelegenheit nutzen.“

Um das ambitionierte Ziel zu erreichen, soll die Anzahl der Wasserstofftankstellen bis 2030 auf 660 ausgebaut und das Netz an Ladestationen für E-Fahrzeuge bereits bis zum Jahr 2025 auf 15.000 gesteigert werden.

Zudem will Moon auch die Entwicklung und Verbreitung selbstfahrender Autos vorantreiben. „Wir werden die erste Nation sein, die selbstfahrende Autos in der Welt kommerzialisiert. Bisher basierten die Richtlinien für das Selbstfahren auf Stufe 3, aber wir wollen jetzt bis 2030 vollautomatisch fahrende Autos in Stufe 4 kommerzialisieren“, sagte Moon. Die autonomen Fahrzeuge sollen vor allem auf Basis der BEV und FCEV entwickelt werden. Bis 2024 soll hierfür die Infrastruktur in den den Bereichen Telekommunikation, Präzisionskarten und der Verkehrskontrolle aufgerüstet werden.

Erst Anfang September hatte Südkorea die neuen Fördersummen für 2020 genannt. 738,2 Milliarden Won (609 Mio. Dollar) werden im Jahr 2020 für Zuschüsse zu Batterie-elektrischen Fahrzeugen und die Erweiterung der Ladeinfrastruktur eingeplant, für Brennstoffzellen-Fahrzeuge und den Ausbau von Wasserstoff-Tankstellen kommen weitere 359,3 Milliarden Won (296 Mio. Dollar) hinzu. Konkret werden BEV im kommenden Jahr von der Landesregierung mit 8 Millionen Won (ca. 6.600 Dollar) subventioniert, jedes neue FCEV wird sogar mit 22,5 Millionen Won (ca. 18.600 Dollar) bezuschusst.
koreaherald.com, yna.co.kr, yna.co.kr

– ANZEIGE –

Phoenix Contact

Stellenanzeigen

Mitarbeiter Batterie Assemblierung

Zum Angebot

Senior Projektleiter m/w/d Automotive

Zum Angebot

Manager (w/m/d) Fördermittel Elektromobilität

Zum Angebot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2019/10/15/suedkorea-peilt-e-anteil-von-33-prozent-bis-2030-an/
15.10.2019 11:43